Welche Wärmepumpe passt zu meinem Haus?

Eine Wärmepumpenanlage lohnt sich vor allem in neuen und energetisch sanierten Häusern. Aber welche Wärmepumpe passt eigentlich zu welchem Haus? Der Beitrag gibt einen Überblick über verschiedene Wärmepumpenarten und zeigt, wie Hausbesitzer die passende Technik finden.

Welche Wärmepumpen gibt es eigentlich?

Während alle Wärmepumpen Energie aus der Umwelt zum Heizen nutzbar machen, unterscheiden sich verschiedene Arten deutlich. Einteilen lassen sie sich nach ihrer Funktion, der verwendeten Energiequelle und dem Temperaturbereich, in dem sie arbeiten.  

Frau fragt sich, welche Wärmepumpe zu Ihrem Haus passt
© DDRockstar | Fotolia

Wärmepumpenarten nach ihrer Funktion

Geht es darum, welche Wärmepumpe zum eigenen Haus passt, kommt es zunächst auf die Funktion der Technik an. Denn diese kann auf einer Kompression und einer Sorption basieren. Kompressionswärmepumpen sind die bekanntesten im Vergleich. Sie arbeiten mit Strom oder Gas und funktionieren wie ein Kühlschrank. Dabei verdampfen Sie ein Kältemittel mithilfe von Umweltenergie, bevor sie dessen Druck mit einem Verdichter erhöhen. Das gasförmige Medium erwärmt sich dabei und gibt anschließend Energie an das Heizsystem ab. Wie das im Detail funktioniert, erklärt der Beitrag „Funktion der Wärmepumpe“.

Aber auch Sorptionsanlagen können die Antwort sein, wenn Hausbesitzer fragen, welche Wärmepumpe die richtige ist. Die Anlagen basieren auf einem immer wieder ablaufenden Prozess, bei dem ein Kältemittel verdampft und von einem flüssigen oder festen Stoff aufgenommen wird. Anschließend führt ein Brenner mehr Energie hinzu und treibt den Dampf aus dem Gemisch. Das Kältemittel gibt Energie an das Heizsystem ab, erkaltet und wird wieder vollständig flüssig. Erklären lässt sich das am Beispiel der Zeolith-Wärmepumpe.

Eine weitere Alternative bietet die sogenannte Hybridheizung. Diese besteht aus einer Kompressionswärmepumpe, die mit einem Gas- oder Ölheizmodul ausgestattet ist. Die Anlage entscheidet sich im Betrieb automatisch für die günstigste Energiequelle und sorgt so für niedrige Heizkosten. 

Verschiedene Umweltenergiequellen

Welche Wärmepumpe für ein bestimmtes Haus infrage kommt, richtet sich in der Regel auch nach den verfügbaren Umweltenergiequellen. Unterscheiden lässt sich hier die Luft, das Erdreich und das Grundwasser.

Luftwärmepumpen gewinnen Energie aus der Umgebungsluft. Das lässt sich technisch einfach realisieren, hat aber auch einen entscheidenden Nachteil: Den Winterfall. Denn hier sinken die Außentemperaturen auf besonders niedrige Werte, wodurch der Energieverbrauch der Wärmepumpenheizung steigt.

Bessere Werte erzielt hingegen die Erdwärmepumpe. Diese nutzt verschiedene Kollektoren, um Wärme aus dem Erdreich zu gewinnen. Infrage kommen dabei zum Beispiel flächig verlegte Erdkollektoren oder in die Tiefe reichende Sondenbohrungen. Während Wärmepumpenanlagen durch die konstant hohen Temperaturen im Erdreich effizient arbeiten, setzen die Kollektoren ein hohes Platzangebot voraus.

Fragen sich Hausbesitzer danach, welche Wärmepumpe wohl am günstigsten arbeitet, ist die Antwort oft die Grundwasserwärmepumpe. Denn diese setzt mit dem Grundwasser auf eine Umweltenergiequelle, die ganzjährig mit Temperaturen von über 10 Grad Celsius verfügbar ist. Infrage kommt sie jedoch nur dann, wenn ausreichend Wasser vorhanden und dessen Qualität gut ist. 

Unterscheidung in Temperaturbereiche

Geht es darum, welche Wärmepumpe am besten zu einem Haus passt, unterscheiden Experten auch nach dem Temperaturbereich. Dieser beschreibt die maximale Temperatur, die die Technik zur Verfügung stellen muss/kann. Typisch ist hier eine dreistufige Einteilung in:

  • Niedertemperaturwärmepumpen: Temperatur bis 55 Grad Celsius
  • Mitteltemperaturwärmepumpen: Temperatur bis 65 Grad Celsius
  • Hochtemperaturwärmepumpen: Temperaturen bis 75 Grad Celsius

Für den Wohnbereich sind Niedertemperatur-Wärmepumpen üblich. Diese können sowohl das Trinkwasser erwärmen als auch die Räume im Haus mit Energie versorgen.

Welche Wärmepumpe für mein Haus?

Auf die Frage, welche Heizung eignet sich für den Neubau, kann die Antwort eine Wärmepumpe lauten. Doch die Auswahl moderner Wärmepumpenarten ist groß. Welche Wärmepumpe lohnt sich deshalb für welches Haus?

Wärmepumpen für Gebäude mit wenig Land

Gebäude mit einem kleinen Grundstück bieten oft zu wenig Platz für Erdkollektoren oder Brunnenbohrungen. Sie lassen sich dabei in der Regel allein mit einer Luftwärmepumpe ausstatten. Zur Auswahl stehen dabei mit Gas oder Strom betriebene Geräte. Auch Hybrid- und Sorptionsanlagen wie die Zeolith-Heizung passen aufgrund ihrer kompakten Baugröße gut zu Gebäuden mit geringem Platzangebot.

Welche Wärmepumpe für große Grundstücke?

Befindet sich viel Land um das eigene Haus, kommen auch Erd- oder Grundwasserwärmepumpen infrage. Wichtig ist dabei jedoch, dass der Boden oder das Grundwasser für den Betrieb der Technik geeignet ist. Fachbetriebe können das überprüfen und eine zuverlässige Antwort geben. Während Sonden- oder Brunnenbohrungen genehmigungspflichtig sind, lassen sich Flachkollektoren für Erdwärmepumpen zumindest aus rechtlicher Sicht immer verlegen.

Wärmepumpenheizungen für Bestandsgebäude

Wer ein energetisch modernisiertes Gebäude mit einer Wärmepumpenheizung ausstatten möchte, entscheidet in der Regel nach den gleichen Kriterien wie im Neubau. Welche Wärmepumpe eignet sich aber in unsanierten Altbauten? Hier raten Experten oft von der Technik ab. Denn hier könnten die Betriebskosten durch hohe Systemtemperaturen nicht gerade günstig ausfallen. Eine Alternative bieten Hybrid- und Sorptionsgeräte.

Experten unterstützen bei der Auswahl

Welche Wärmepumpe sich am besten eignet, hängt in der Praxis von vielen verschiedenen Faktoren ab. Neben Umweltfaktoren wie der Klimaregion, den Eigenschaften der Böden oder des Grundwassers geht es dabei auch um den Zustand der Gebäude. Hier spielen vor allem der energetische Zustand und das installierte Heizsystem eine wichtige Rolle. Während kaum ein Hausbesitzer alle Faktoren überblicken kann, raten wir zur Unterstützung durch einen Experten. Energieberater nehmen ein Haus dabei genau unter die Lupe und treffen eine zuverlässige Aussage. 

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Kaum ein Heizsystem bietet heute solch eine Vielfalt wie die Wärmepumpentechnik. Neben unterschiedlichen Funktionen und Einsatzbereichen sind es dabei auch die möglichen Energiequellen, die die Auswahl für Bauherren und Hausbesitzer erschweren. Welche Wärmepumpe sich im eigenen Haus lohnt, hängt dabei von vielen Faktoren ab. Neben dem Platzangebot, dem energetischen Zustand und dem verwendeten Heizsystem beziehen sich diese auch auf die Wärmequellen selbst. Ein Energieberater behält den Überblick und hilft zuverlässig bei der richtigen Auswahl.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 16. Mai 2018

Die Wärmepumpe hat eine bewegte Geschichte, die früher beginnt, als die meisten vermuten. Die Anfänge liegen im 19. Jh. Doch erst in den letzten Jahrzehnten etablierte sie sich als effizientes Heizungssystem. weiterlesen

Vom 15. Mai 2018

Die Erdwärmebohrung ist Bestandteil einer Sole-Wasser-Wärmepumpenanlage. Wir erklären, welchen Einfluss die Bohrung auf die Leistung hat, wie sie erstellt wird und welche Kosten dabei anfallen können. weiterlesen

Vom 10. April 2018

Wärmerückgewinnung aus Abwasser wird vor allem im Hinblick darauf, Ressourcen zu schonen, immer interessanter. Dabei kann ein ganzes Haus mithilfe einer Abwasser-Wärmepumpe beheizt werden. Lesen Sie hier mehr. weiterlesen

Vom 29. März 2018

Was zeichnet eine Hybrid-Wärmepumpe aus und welche Kombinationsmöglichkeiten gibt es? Lesen Sie die Antworten auf diese Fragen und erfahren Sie, warum eine ausführliche Planung besonders wichtig ist.  weiterlesen

News article img

Artikelbewertung