Sperrzeit der Wärmepumpe: Das ist zu beachten 

In der Sperrzeit einer Wärmepumpe kann das Energieversorgungsunternehmen die Heizung für eine bestimmte Zeit komplett vom Stromnetz trennen. Auf diese Weise entlasten Versorger die Stromnetze zu Spitzenzeiten und glätten den Verbrauch. Hausbesitzer bekommen dafür meist günstigere Stromtarife. Wichtig ist jedoch, dass Planer die Sperrzeit der Wärmepumpe bereits bei der Auslegung berücksichtigen. 

Sperrzeit der Wärmepumpe: Was ist das?  

Die Sperrzeit der Wärmepumpe ist eine bestimmte Zeit am Tag, in der Energieversorger die Heizung komplett vom Stromnetz trennen können. Elektrische Wärmepumpen sind dabei aus und können das Temperaturniveau der Umweltwärme nicht mehr anheben. Zulässig ist es, die Stromversorgung maximal dreimal täglich für höchstens zwei Stunden zu unterbrechen. Üblich ist das morgens, mittags und abends. Also zu den Zeiten, in denen die Stromnetze durch hohe Verbrauchswerte besonders stark belastet sind.

Rundsteuertechnik zur Fernsteuerung elektrischer Verbraucher

Um die Sperrzeit an Wärmepumpen zu übermitteln, kommt die sogenannte Rundsteuertechnik zum Einsatz. Dabei senden Energieversorger Nachrichten in Form von Impulsfolgen, die der Netzspannung überlagert werden. Ein Rundsteuerempfänger kann die Nachrichten lesen, interpretieren und entsprechend handeln. Er ist der Wärmepumpe vorgelagert und sitzt meist auf oder in einem Stromzähler. Moderne Empfänger merken sich die Abfolge der Nachrichten und können Verbraucher zu festen Zeiten selbstständig vom Netz trennen. Das geschieht zum Beispiel dann, wenn die Nachrichten der Versorger durch eine Störung im Stromnetz ausbleiben.

In einer Sperrzeit der Wärmepumpe fließt kein Strom zur Heizung
© Design_5D / Fotolia

Sperrzeit der Wärmepumpe bei der Planung berücksichtigen  

Ob und wie Stromanbieter Heizpausen verhängen, können Verbraucher im Rahmen der Planung bei ihrem Energieversorgungsunternehmen erfragen. Das ist wichtig, um die Auslegung der Technik entsprechend anzupassen. Möglich ist das über:

  • eine höhere Leistung der Wärmepumpe
  • Fußbodenheizflächen in Neubauten
  • Wärmespeicher für die Umweltheizung

Sperrzeit der Wärmepumpe erfordert eine höhere Leistung

Während eine Wärmepumpe ohne Sperrzeit rund um die Uhr Strom aus dem Netz ziehen kann, schalten sich Geräte mit Stromunterbrechung mehrmals am Tage ab. In dieser Zeit bezieht das Haus thermische Energie aus Speichern, um die ausbleibende Leistung zu überbrücken. Schalten Energieversorger den Strom wieder ein, muss die Heizung das Haus versorgen und die Speicher regenerieren. Damit das funktioniert, ist in der Regel eine etwas höhere Leistung nötig. Berechnen lässt sich der Zuschlag über den sogenannten Sperrzeitfaktor.

  • Sperrzeitfaktor = 24 Stunden / (24 Stunden – Summe der Sperrzeiten am Tag)

Verhängt der Energieversorger dreimal am Tag eine Stromunterbrechung von je zwei Stunden für die Wärmepumpe, ergibt sich ein Korrekturfaktor von rund 1,33. Die Heizung muss also 33 Prozent mehr leisten, als zur Deckung der Heizlast des Gebäudes nötig wäre.

Fußbodenheizung gleicht die Sperrzeit der Wärmepumpe aus

Neu gebaute oder energetisch sanierte Gebäude mit guter Dämmung verlieren auch bei besonders tiefen Außentemperaturen kaum Wärme. Ist das der Fall, kann eine nass verlegte Fußbodenheizung die Heizpausen überbrücken. Denn dann wirkt der Boden als thermischer Speicher, der auch Wärme an das Haus abgibt, wenn die Umweltheizung abgeschaltet ist. Wichtig: Nach der Sperrzeit der Wärmepumpe dauert es etwas, bis die träge Fußbodenheizung die volle Leistung erreicht. Das ist im Rahmen der Planung zu berücksichtigen.

Wärmespeicher überbrücken die vorgegebenen Heizpausen

Ist keine Fußbodenheizung vorhanden, sind zum Überbrücken der Sperrzeit einer Wärmepumpe andere Technologien nötig. Infrage kommen dabei Wärmespeicher wie Puffer- oder Schichtladespeicher. Richtig ausgelegt, können diese das Haus auch an richtig kalten Tagen für eine bestimmte Zeit mit Wärme versorgen. Wenn der Strom wieder fließt, muss die Wärmepumpe den Speicher im Heizbetrieb beladen können.

Günstigere Stromtarife als Entschädigung für Stromunterbrechung  

Verhängen Energieversorger Sperrzeiten für eine Wärmepumpe, kann diese zu Spitzenzeiten keinen Strom aus dem Netz ziehen. Als Entschädigung bieten Stromanbieter die elektrische Energie in den übrigen Zeiten günstiger an. Der Wärmepumpenstrom kostet dabei zwischen 18 und 20 Cent. Er ist also etwa zehn Cent günstiger als Haushaltsstrom und kann zu spürbar sinkenden Heizkosten beitragen. Für eine Wärmepumpe ohne Sperrzeit gibt es die günstigen Konditionen nicht. Hier zahlen Hausbesitzer den vollen Strompreis und damit deutlich mehr für Heizung und Warmwasser.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Verhängen Energieversorger Sperrzeiten für Wärmepumpen, bekommen diese zu bestimmten Zeiten keinen Strom und stehen still. Auf diese Weise gleichen Versorger die Netzlast aus. Planer müssen diesen besonderen Umstand bereits bei der Auslegung der Anlage berücksichtigen. Neben einer höheren Leistung der Heizung funktioniert das über entsprechende Speicherkapazitäten im Haus. Stromanbieter entschädigen Verbraucher dafür mit geringeren Strompreisen. Arbeitet eine Wärmepumpe ohne Sperrzeit, sind die Stromkosten im Durchschnitt etwa zehn Cent pro Kilowattstunde höher. 

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 28. Dezember 2018

Das Drosselventil ist ein wichtiger Bestandteil von Wärmepumpen, Kühlschränken und Klimageräten. Aber welche Aufgabe hat es, welche Arten gibt es und wie funktioniert solch ein Ventil eigentlich? weiterlesen

Vom 20. Dezember 2018

Die Gaswärmepumpe nutzt Energie aus der Umwelt für die Heizung. Sie kommt ohne teuren Strom aus und führt in effizienten Gebäuden zu sinkenden Heizkosten. Welche Arten es gibt und wie diese funktionieren, erklären wir hier. weiterlesen

Vom 19. Dezember 2018

Die Brauchwasserwärmepumpe erhitzt Trinkwasser mit kostenfreier Umweltenergie. Wie das funktioniert, welche Energiequellen möglich sind und was Brauchwasser- und Heizungswärmepumpe unterscheidet, erklären wir hier. weiterlesen

Vom 18. November 2018

Während viele Verbraucher bei einer neuen Wärmepumpenheizung an elektrische Kompressionsmaschinen denken, gibt es auch die Wärmepumpe mit Gas. Der Beitrag erklärt, wie diese funktioniert und was sie auszeichnet.  weiterlesen

News article img

Artikelbewertung