Energiezaun sammelt Umweltenergie für Wärmepumpen

Der Energiezaun dient als Kollektor einer Sole-Wärmepumpe. Er sammelt Umweltwärme aus der Umgebung, die dann über einen technischen Prozess zum Heizen nutzbar gemacht wird. Wie ein Energiezaun aufgebaut ist, wie er funktioniert und welche Vor- und Nachteile er gegenüber anderen Kollektorarten hat, erklären wir in diesem Beitrag.

Energiezaun als Kollektor einer Wärmepumpe

Der Energiezaun ist ein Kollektor, der genau wie Sondenbohrungen, Grabenkollektoren oder Erdwärmekörbe thermische Energie aus der Umwelt sammelt. Er besteht aus schwarz gefärbten Rohrleitungen, die wie bei einem Flechtzaun um mehrere senkrechte Stützen gelegt werden. Der Zaun wird ganz oder zu etwa zwei Dritteln an der Oberfläche installiert und von Sole, einem Gemisch aus Wasser und Frostschutzmittel, durchflossen. Dabei ist er in Bauhöhen von etwa einem Meter bis zu zwei Metern erhältlich.

Energiezaun ähnelt einem urtümlichen Holzzaun

Funktion und Leistung der kompakten Kollektoren

In seiner Funktion gleicht der Energiezaun einem einfachen Solarabsorber. Dabei erwärmt er sich durch Luft, Regen sowie die Sonneneinstrahlung und überträgt die aufgefangene thermische Energie an ein zirkulierendes Medium. Die sogenannte Sole transportiert die Umweltwärme zur Wärmepumpe, mit der sie zum Heizen nutzbar gemacht wird. Wie das im Detail funktioniert, erklären wir im Beitrag „Funktionsweise der Wärmepumpe“.

Je nach Verlegeart kann die Technik nach Herstellerangaben etwa 500 bis 1.000 Watt je Quadratmeter gewinnen. Für eine Wärmepumpe mit einer Leistung von rund 12 Kilowatt würde man dabei einen Zaun von 15 bis 20 Metern Länge benötigen.

Schutz vor Frost am Rohrsystem

Wird der Kollektor allein an der Oberfläche installiert, besteht im Winter Frostgefahr. Denn immer dann, wenn das Energieangebot aus der Umgebung knapp wird, sinkt die Soletemperatur. Um das Einfrieren innen und außen am Rohrsystem zu verhindern, ist zusätzliche Energie nötig und die Effizienz der Wärmepumpe sinkt.

Verbindung mit unterirdischem Kollektor für höhere Effizienz

Wird der Energiezaun zu einem Teil im Erdreich installiert oder zum Beispiel mit einem Grabenkollektor kombiniert, kann seine Effizienz steigen. Denn auf diese Weise aktiviert er das Erdreich als Energiespeicher. Möglich wird das, in dem der Zaun solare Strahlungswärme in den Boden schickt und dessen Temperatur anhebt. Das senkt den Temperaturhub der Wärmepumpe und begünstigt einen sparsameren Heizbetrieb.

Nicht alle Pflanzen eignen sich am Energiezaun

Als Solarabsorber kann der Zaun nur dann viel Energie gewinnen, wenn er möglichst vollflächig von der Sonne beschienen wird. Vor allem im Winter sollte er demnach nicht von Laub oder Pflanzen verdeckt werden. Wollen Hausbesitzer den Energiefänger bepflanzen, kommen also hauptsächlich Arten infrage, die nicht zu dicht sind und ihr Laub im Winter abwerfen. Vor allem bei niedrigen Sole-Temperaturen kann der Zaun außerdem für eine kalte Umgebung sorgen. Auch damit müssen die eingesetzten Pflanzen zurechtkommen.

Kosten für den Energiezaun

Die Kosten der Technik können sich je nach System deutlich unterscheiden. In der Kombination mit einem unterirdischen Grabenkollektor können Hausbesitzer überschlägig mit 200 bis 300 Euro je Meter rechnen.

Vor- und Nachteile der Technik

Ein Energiezaun soll auch bei geringen Platzverhältnissen viel Wärme liefern können. Er lässt sich im Vergleich zu Flachkollektoren oder Sondenbohrungen ohne großen Aufwand installieren und kann in der Regel auch ohne besondere Genehmigungen aufgestellt werden. Darüber hinaus dient er als Sichtschutz und ersetzt den ohnehin benötigten Gartenzaun.
Kritiker bemängeln vor allem die Frostgefahr im Winter. Diese führe zu einer besonders niedrigen Leistung des Energiezauns. Außerdem werde zusätzliche Energie benötigt, um die Anlage vor der Vereisung zu schützen. Durch die tiefen Temperaturen an der Oberfläche der Rohrleitungen können vor allem bei Kindern oder Tieren im Garten besondere Schutzmaßnahmen nötig werden.

Wird der Kollektor zum Beispiel mit einem Grabenkollektor kombiniert, kann der Zaun eine sinnvolle Lösung darstellen. Beachten sollten Hausbesitzer dabei aber die höheren Installationskosten des Systems.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Der Energiezaun gewinnt Wärme aus der Umwelt, die dann von einer Wärmepumpe zum Heizen nutzbar gemacht wird. Er ist eine platzsparende Alternative zu Flachkollektoren oder Sondenbohrungen. Kritiker bemängeln die Frostgefahr im Winter, die vor allem bei oberirdischen Systemen besteht.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 18. November 2017

Während viele Verbraucher bei einer neuen Wärmepumpenheizung an elektrische Kompressionsmaschinen denken, gibt es auch die Wärmepumpe mit Gas. Der Beitrag erklärt, wie diese funktioniert und was sie auszeichnet.  weiterlesen

Vom 22. Oktober 2017

Wie hoch ist eigentlich der Preis für Erdwärme? Wir zeigen, was eine Wärmepumpe kostet und wie viel Geld Hausbesitzer für Flachkollektoren, Grabenkollektoren oder Sondenbohrungen ausgeben müssen. weiterlesen

Vom 07. Oktober 2017

Erfahren Sie hier, welche Kriterien eine Rolle spielen, wenn sich eine Warmwasser Wärmepumpe in einem Test befindet. Generell gibt es verschiedene Siegel und Zertifikate, die bei der Kaufentscheidung helfen. weiterlesen

Vom 05. Oktober 2017

Das Prinzip einer Wärmepumpe basiert auf einem speziellen Medium, das immer wieder verdampft, verdichtet und verflüssigt wird. Wir erklären, warum diese Schritte nötig sind und wann eine Wärmepumpe effizient arbeitet. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung