Die Wasser-Wärmepumpe heizt mit Grundwasser

Die Wasser-Wärmepumpe nutzt die hohe Temperatur des Grundwassers, um das eigene Haus zu erwärmen. Sie arbeitet sehr effizient und sorgt auch im tiefsten Winter für niedrige Heizkosten. Da die Technik nur rund ein Drittel der benötigten Heizwärme aus dem Stromnetz bezieht, gilt sie zudem auch als besonders umweltschonend. Wie eine Wasser-Wärmepumpe funktioniert, was sie kostet und wann sie sich lohnt, erklären wir in diesem Beitrag.

Funktion der Wasser-Wärmepumpe einfach erklärt

Die Wärmepumpe nutzt die hohen Temperaturen des Grundwassers, um Haus und Trinkwasser umweltschonend zu erwärmen. Damit das funktioniert, befördert sie dieses über eine Brunnenanlage an die Oberfläche. Hier gibt das Grundwasser die gespeicherte Energie an die Wasser-Wärmepumpe ab, die sie dann zum Heizen nutzbar macht.

Wasser-Wärmepumpe heizt energiesparend mit Grundwasser

Zwei Brunnen fördern Grundwasser

Die Brunnenanlage besteht aus zwei Bohrungen. Diese fördern das Grundwasser zunächst zur Heizung (Saugbrunnen) und dann wieder zurück in die Tiefe (Schluckbrunnen). Auf diese Weise bleiben die natürlichen Grundwasservorkommen ungestört und Schäden durch absinkende Wasserstände lassen sich vermeiden.

Damit die Anlage richtig funktioniert, müssen die Brunnen in der richtigen Reihenfolge und mit einem ausreichenden Abstand installiert werden. Andernfalls könnte ein Kurzschluss entstehen, bei dem der Saugbrunnen das bereits verwendete Wasser nach oben fördert. Das würde dazu führen, dass die Temperatur fällt, die Wasser-Wärmepumpe weniger Wärme gewinnt und die Heizkosten ansteigen.

Wasser-Wärmepumpe macht Umweltwärme nutzbar

Auch wenn das Grundwasser mit zehn bis 15 Grad Celsius eine recht hohe Temperatur hat, reicht diese nicht aus, um ein Haus zu beheizen. So hebt die Wasser-Wärmepumpe das Temperaturniveau mit einem technischen Prozess, der entweder mit Strom oder mit Gas arbeitet. Wie dieser im Detail funktioniert, erklären wir in den Beiträgen „Funktionsweise der Wärmepumpe“ und „Gaswärmepumpe“.

Betrieb nur bei ausreichend Grundwasser in hoher Qualität

Anders als bei der Luft-Wärmepumpe, die Umweltenergie aus der Umgebungsluft entzieht, kann man eine Wasser-Wärmepumpe nicht ohne Weiteres betreiben. So kommt es darauf an, das Grundwasser in ausreichendem Maße, in einer günstigen Tiefe und mit hoher Qualität vorhanden ist. Die nötigen Auskünfte bekommen Hausbesitzer bei der unteren Wasserbehörde. Diese ist außerdem für die Genehmigung verantwortlich und sollte möglichst früh in den Planungsprozess einbezogen werden.

Auch wenn die Anforderungen an den Gewässerschutz je nach Bundesland variieren, ist der Betrieb einer Wasser-Wärmepumpe in Schutzgebieten generell untersagt.

Kosten für eine Wasser-Wärmepumpe

Planen Hausbesitzer eine neue Heizung, ist der Preis eines der wichtigsten Entscheidungskriterien. Wichtig ist dabei, dass man nicht nur die Investitions-, sondern auch die Heizkosten näher betrachtet.

Während es Wasser-Wärmepumpen heute für rund 8.000 bis 12.000 Euro gibt, sind auch die Erschließungskosten der Wärmequelle zu berücksichtigen. Diese hängen stark von den örtlichen Gegebenheiten ab und betragen rund 5.000 bis 6.000 Euro, für Brunnen mit einer Tiefe von etwa 15 Metern.

Die Heizkosten hängen von verschiedenen Faktoren ab und lassen sich nicht pauschal angeben. Wir empfehlen daher die Beratung durch einen Installateur vor Ort. Dieser nimmt die Voraussetzungen genau unter die Lupe und kann Heiz- und Investitionskosten zuverlässig bestimmen.

Fördermittel unterstützen die Anschaffung

Da eine Wasser-Wärmepumpe effizient und umweltschonend arbeitet, fördert der Staat ihre Anschaffung über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). So profitieren Hausbesitzer bei zugelassenen Geräten im Gebäudebestand von mindestens 4.000 Euro. Genauer gibt es:

  • 4.000 Euro für Wasser-Wärmepumpen im Gebäudebestand
  • 6.000 Euro für besonders effiziente Anlagen im Gebäudebestand
  • 4.000 Euro für besonders effiziente Anlagen im Neubau

Darüber hinaus gibt es noch einmal:

  • 500 Euro, wenn die Wasser-Wärmepumpe mit Pufferspeicher und Lastmanagement ausgestattet ist.
  • 500 Euro, wenn auch eine Solarthermie-Anlage installiert wird
  • 50 Prozent der Basisförderung für eine energetische Sanierung des betreffenden Gebäudes
  • 10 Prozent der anfallenden Kosten für Optimierungsmaßnahmen an der bestehenden Heizungsanlage.

Zu beantragen ist die Förderung für die Wasser-Wärmepumpe direkt beim BAFA. Hier haben Hausbesitzer im Gebäudebestand nach der Inbetriebnahme neun Monate zeit. Geht es um die höhere Förderung für besonders effiziente Geräte im Neu- oder Altbau, ist der Antrag vor dem Beginn der Installation einzureichen.

Einsatzgebiete der Wasser-Wärmepumpe

Eine Wärmepumpenheizung arbeitet effizient, wenn der Temperaturunterschied zwischen Umweltenergiequelle und Heizsystem niedrig ist. Sie lohnt sich daher vor allem in neuen und energetisch sanierten Gebäuden, die mit einer Flächenheizung ausgestattet sind.

Sollen die Heizkosten weiter sinken, lohnt sich die Technik auch in Kombination mit einer Solaranlage zur Warmwasserbereitung. Denn dann arbeitet die Wärmepumpenanlage mit niedrigen Temperaturen besonders energiesparend.

Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Die Wasser-Wärmepumpe erwärmt Haus und Trinkwasser mit kostenfreier Energie aus dem Grundwasser. Dieses wird über eine Brunnenanlage aus der Tiefe nach oben und anschließend wieder nach unten befördert. Voraussetzung dafür ist ein ausreichend hohes Vorkommen und eine hohe Qualität des Grundwassers. Die Kosten der Wärmepumpenheizung werden über staatliche Fördermittel abgefedert. Für einen energiesparenden Betrieb eignet sich die Technik in neuen und energetisch sanierten Gebäuden mit Flächenheizung.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

  • Geprüfte Fachbetriebe in Ihrer Region
  • Unverbindliche und kostenlose Vermittlung
Neueste Artikel
Ratgeber | Wärmepumpe
Vom 18. Mai 2017

Die Zeolith-Heizung verbindet Umwelt- und Gasheizung. Sie basiert auf einem besonderen Gestein und sorgt für sinkende Heizkosten. Hier erklären wir, wie die Technik funktioniert und was sie kostet. weiterlesen

Ratgeber | Wärmepumpe
Vom 11. Mai 2017

Die Split-Wärmepumpe heizt und kühlt mit kostenfreier Umweltwärme aus der Luft. Wie sie funktioniert, was sie kostet und was sie gegenüber konventionellen Geräten auszeichnet, erklären wir in diesem Beitrag. weiterlesen

Ratgeber | Wärmepumpe
Vom 13. April 2017

Die Sole Wärmepumpe bezieht große Teile der Heizwärme aus dem Erdreich. Wie das funktioniert, welche Kollektorarten man unterscheidet und wie sich die Effizienz einfach steigern lässt, erklären wir hier. weiterlesen

Ratgeber | Wärmepumpe
Vom 12. April 2017

Wer mit der umweltfreundlichen Erdwärme heizen möchte, sollte vorab die Erdwärme Kosten kalkulieren. Sie setzen sich aus mehreren einzelnen Bestandteilen zusammen und bestimmen direkt die Amortisierungsdauer. weiterlesen

Jetzt Installateur finden!