Die Wärmepumpen Förderung im Überblick

Eine Wärmepumpenheizung setzt auf die Energie aus der Erde, der Luft oder dem Wasser. Da das neben dem eigenen Portemonnaie auch die Umwelt schont, unterstützt der Staat den Einbau der Technik mit hohen Fördermitteln. Wie viel Geld es gibt, welche Anforderungen bestehen, und wie Verbraucher an die Wärmepumpen Förderung kommen, erklären wir in diesem Beitrag. 

Verschiedene Förderprogramme für Wärmepumpen  

Wer eine Wärmepumpenanlage kauft, entscheidet sich für ein effizientes und nachhaltiges Heizsystem. Das weiß auch der Staat, der Interessierte mit Darlehen und Zuschüssen unterstützt. Die Mittel gibt es dabei von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Dabei gilt:

  • die KfW Förderung gibt es bei einer Sanierung, wenn Hausbesitzer die Wärmepumpe als Zusatzheizung zur Gas- oder Ölbrennwertheizung installieren (auch Trinkwasserwärmepumpe); Ausnahme: Gas-Wärmepumpen werden auch allein gefördert
  • die BAFA Fördermittel für Wärmepumpenanlagen gibt es bei Neubau und Sanierung

Hohe Jahresarbeitszahl als Kennzeichen für Effizienz

Damit Bauherren und Hausbesitzer von den Vergünstigungen profitieren können, müssen die Anlagen effizient laufen. Ein Kennzeichen dafür ist die Jahresarbeitszahl (JAZ), die das Verhältnis von zu- und abgeführter Energie angibt. Ist die Kennziffer hoch, lässt sich die kostenfreie Umweltwärme besonders effizient nutzen. Das sorgt für einen geringen Strom- oder Gasverbrauch und damit auch für niedrige Heizkosten.

Wärmepumpen Förderung rechtzeitig beantragen
© Bits and Splits | Fotolia

Darlehen oder Zuschüsse mit Wärmepumpen Förderung der KfW

Wie einleitend erwähnt, gibt es die Fördermittel der KfW nur unter bestimmten Bedingungen. So muss der Bauantrag für das Haus bereits vor dem 01.02.2002 gestellt worden sein. Darüber hinaus unterstützt die Bank den Einbau strombetriebener Wärmepumpen (auch Brauchwasserwärmepumpen) nur, wenn sie eine neue Gas- oder Öl-Brennwertheizung ergänzen. Für Gaswärmepumpen mit Sorptionstechnik gibt es Darlehen und Zuschüsse hingegen auch ohne zusätzlichen Wärmeerzeuger.

Zinsgünstige Darlehen oder einmalige Zuschüsse

Bei der Art der Wärmepumpen Förderung können sich Hausbesitzer zwischen zinsgünstigen Darlehen und einmaligen Zuschüssen entscheiden. Während es die Darlehen aus dem KfW-Programm 152 mit einem Tilgungszuschuss in Höhe von 7,5 Prozent gibt, erhalten Sanierer über das Programm 430 einen Zuschuss in Höhe von zehn Prozent. 

Technische Voraussetzungen zur KfW-Förderung 

Voraussetzung für die Wärmepumpen Förderung ist der effiziente Betrieb mit geringem Strom- oder Gasverbrauch. Dabei bestehen folgende Grenzwerte:

  • Sole-Wasser- und Wasser-/Wasser-Wärmepumpen erreichen eine JAZ von mindestens 3,8
  • Luft-/Wasser-Wärmepumpen erreichen eine JAZ von mindestens 3,5
  • Gasmotorische Wärmepumpen erreichen eine JAZ von mindestens 1,3
  • Erwärmen die Heizgeräte Heiz- und Trinkwasser, sinken die Grenzwerte bei strombetriebenen Geräten um 0,2 und bei gasmotorischen Anlagen um 0,05.
  • Trinkwasserwärmepumpen erreichen eine JAZ von mindestens 3,2

KfW Wärmepumpen Förderung richtig beantragen

Hausbesitzer müssen die Anträge für die KfW Wärmepumpen Förderung unbedingt rechtzeitig stellen. Denn sowohl Darlehen als auch Zuschüsse gibt es nur, wenn sie zusammen mit einem Energieberater vor dem Einbau der Technik beantragt werden. Während das bei Zuschüssen ganz einfach über das KfW-Onlineportal funktioniert, wenden sich Hausbesitzer an Ihre Hausbank, wenn sie ein Darlehen bekommen möchten. 

Wärmepumpen Förderung mit hohen Zuschüssen vom BAFA

Auch das BAFA unterstützt Hausbesitzer beim Einbau der innovativen Wärmepumpentechnik mit hohen Zuschüssen. Dabei unterscheidet die Institution drei Förderstufen:

  • die Basisförderung, die es bei Sanierungsvorhaben gibt
  • die Innovationsförderung, die es bei Sanierungs- und Neubauvorhaben gibt
  • die Zusatzförderung, die bei der Umsetzung weiterer Maßnahmen unterstützt

Die Mittel gibt es dann für Sole-, Luft- oder Wasser-/Wasserwärmepumpen mit Gas oder Strom. 

Einmalige Zuschüsse für Wärmepumpenheizgeräte

Die Höhe der BAFA-Zuschüsse hängt generell von der Art der installierten Wärmepumpe ab. Die folgende Tabelle gibt einen Überblick:

Wärmepumpenart

Basisförderung

Innovationsförderung 
im Neubau
Innovationsförderung 
im Bestand
Gaswärmepumpe

mind. 4.500 € 

(100 €/kW)

mind. 4.500 €

(100 €/kW)

mind. 6.750 €

(100 €/kW)

Luft-Wasser-
Wärmepumpe

mind. 1.300 €

(40 €/kW)

mind. 1.300 €

(40 €/kW)

mind. 1.950 €

(60 €/kW)

Wasser-Wasser
und Sole-Wasser-
Wärmepumpen

mind. 4.000 €

(100 €/kW)

mind. 4.000 €

(100 €/kW)

mind. 6.000 €

(150 €/kW)

Einen Zuschuss von 500 Euro gibt es außerdem, wenn Hausbesitzer auch eine Solarthermieanlage, eine Biomasseanlage oder wärmeerzeugende Photovoltaikkollektoren (PVT-Kollektoren) montieren. Auch die Installation eines speziellen Lastmanagements bezuschusst das BAFA mit weiteren 500 Euro. Wer ein bestehendes Haus zum Effizienzhaus saniert oder die vorhandene Heizanlage optimiert, erhält noch einmal 50 Prozent der Wärmepumpen Förderung (Sanierung) oder zehn Prozent der anfallenden Kosten (Optimierung).

Technische Voraussetzungen zur BAFA-Förderung

Wie bei der Wärmepumpen Förderung der KfW müssen die Geräte auch hier besonders effizient arbeiten. Messen lässt sich das an der JAZ, die bei Gaswärmepumpen mindestens 1,25 (Basisförderung) oder 1,5 (Innovationsförderung) betragen muss. Bei elektrischen Luft-Wärmepumpen liegen die Mindestwerte bei 3,5 (Basisförderung) und 4,5 (Innovationsförderung). Andere elektrische Wärmepumpenheizungen müssen hingegen Werte von 3,8 (Basisförderung) und 4,5 (Innovationsförderung) erreichen. Für Nichtwohngebäude gelten teils abweichende Werte. Darüber hinaus müssen die Heizgeräte auch in der Liste förderfähiger Wärmepumpen aufgeführt sein.

BAFA-Wärmepumpen Förderung richtig beantragen 

Die Anträge für die Fördermittel reichen Hausbesitzer direkt bei dem BAFA ein. Installieren Sie eine Wärmepumpenheizung bei einer Sanierung noch vor dem 01.01.2018, haben sie dazu nach der Inbetriebnahme noch neun Monate Zeit. Ab dem 01.01.2018 erfolgt die Antragstellung dann immer vor dem Vertragsschluss.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Die Wärmepumpen Förderung schafft hohe Anreize zum Kauf der innovativen Technik. Bauherren haben dabei die Wahl zwischen Darlehen und Zuschüssen der KfW oder Zuschüssen des BAFA. Während es die KfW-Mittel allein bei Sanierungsvorhaben gibt, zahlt das BAFA auch bei Neubauten. Wichtig ist jedoch, dass die Anlagen effizient arbeiten und Interessierte die Förderanträge rechtzeitig stellen.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 16. Mai 2018

Die Wärmepumpe hat eine bewegte Geschichte, die früher beginnt, als die meisten vermuten. Die Anfänge liegen im 19. Jh. Doch erst in den letzten Jahrzehnten etablierte sie sich als effizientes Heizungssystem. weiterlesen

Vom 15. Mai 2018

Die Erdwärmebohrung ist Bestandteil einer Sole-Wasser-Wärmepumpenanlage. Wir erklären, welchen Einfluss die Bohrung auf die Leistung hat, wie sie erstellt wird und welche Kosten dabei anfallen können. weiterlesen

Vom 10. April 2018

Wärmerückgewinnung aus Abwasser wird vor allem im Hinblick darauf, Ressourcen zu schonen, immer interessanter. Dabei kann ein ganzes Haus mithilfe einer Abwasser-Wärmepumpe beheizt werden. Lesen Sie hier mehr. weiterlesen

Vom 29. März 2018

Was zeichnet eine Hybrid-Wärmepumpe aus und welche Kombinationsmöglichkeiten gibt es? Lesen Sie die Antworten auf diese Fragen und erfahren Sie, warum eine ausführliche Planung besonders wichtig ist.  weiterlesen

News article img

Artikelbewertung