Die Luft-Wasser-Wärmepumpe

Luft-Wasser-Wärmepumpen speisen die Heizung mit Energie aus der Luft. Diese ist kostenfrei verfügbar und lässt sich sogar bei niedrigen Außentemperaturen noch gewinnen. Voraussetzung dafür ist ein besonderer technischer Prozess. Erfahren Sie in den folgenden Abschnitten, wie eine Luft-Wasser-Wärmepumpe dies bewerkstelligt und mit welchen Kosten bei einer Erstanschaffung Sie rechnen müssen.

Funktionsweise der Luft-Wasser-Wärmepumpe

Grundsätzlich arbeiten alle Wärmepumpen nach dem Prinzip eines Kühlschranks. Im Gegensatz zu vergleichbaren Systemen gewinnt eine Luft-Wasser-Wärmepumpe zur Innenaufstellung oder zur Außenaufstellung die Wärme nicht aus dem Grundwasser oder dem Erdreich, sondern aus der Umgebungsluft. 

Schritt 1: Umweltenergie verdampft Kältemittel 

Im ersten Schritt der Luftwärmepumpen-Funktion nimmt das Heizgerät thermische Energie aus der Umgebung auf. Das funktioniert mit einem Ventilator, der Luft über einen Wärmeübertrager leitet. Durch diesen fließt ein kühleres Medium, das sich dabei erwärmt. Das Besondere an dem sogenannten Kältemittel ist, dass es bereits bei geringen Temperaturen vollständig verdampft. Zum Vergleich: Leitungswasser verdampft unter normalen Bedingungen erst bei 100 Grad Celsius.

Schritt 2: Kompressor verdichtet Kältemitteldampf

Dass das Medium seinen Aggregatzustand vollständig wechselt, ist Voraussetzung für den zweiten Schritt der Luftwärmepumpen-Funktion. Denn hier wird es von einem Verdichter komprimiert, sodass mit seinem Druck auch die Temperatur ansteigt. Die Anlage verbraucht dabei mehr Strom oder Gas, je höher die Vorlauftemperatur der Heizung ist.

Schritt 3: Wärmepumpe erhitzt das Heizungswasser

Hat der Kältemitteldampf die benötigte Temperatur erreicht, strömt er über einen weiteren Wärmeübertrager. Hier speist er die transportierte thermische Energie in das Heizsystem ein, wobei das Kältemittel selbst abkühlt. Zeitgleich sinkt auch der Druck und das Medium wird allmählich flüssig.

Schritt 4: Kreislauf der Luftwärmepumpen-Funktion

Im letzten Schritt der Luftwärmepumpen-Funktion strömt das bereits flüssige Kältemittel über ein sogenanntes Entspannungsventil. Dabei sinken Temperatur und Druck auf den Ausgangszustand und der Prozess kann von vorn beginnen. 

Ablaufschema der Funktion der Wärmepumpe
Der Kältemittelkreislauf einer Luft-Wasser-Wärmepumpe. © heizung.de

Einsatzgebiet der Luft-Wasser-Wärmepumpe

Wie die Luftwärmepumpen-Funktion zeigt, arbeitet die Technik immer dann besonders sparsam, wenn der Unterschied zwischen Luft- und Vorlauftemperatur klein ist. Denn in diesem Fall muss der Verdichter weniger leisten und der Stromverbrauch der Luftwärmepumpe bleibt auf einem niedrigen Niveau. Die Technik eignet sich daher vor allem in neu gebauten oder energetisch sanierten Häusern. Begünstigend wirkt hier übrigens eine Flächenheizung. Denn diese überträgt thermische Energie über große Flächen und kommt daher mit geringeren Vorlauftemperaturen aus als herkömmliche Heizkörper.

Hybridheizungen auch im Altbau geeignet

Kombinieren Hausbesitzer die Wärmepumpentechnik mit einer Gas- oder Öl-Brennwertheizung, sorgt sie auch im Altbau für niedrige Heizkosten. Denn in diesem Fall wählt die sogenannte Hybridheizung automatisch die günstigste Energiequelle. Während das über weite Teile des Jahres die Wärmepumpe ist, schaltet sie bei sehr niedrigen Außentemperaturen auf die Gas- bzw. Ölheizung um.

Wie wird die Luft-Wasser-Wärmepumpe im Haus eingebunden?

Das folgende Schaubild zeigt, eine Möglichkeit, wie diese Wärmepumpe bei Ihnen eingebaut werden kann und welche zusätzlichen Komponenten für einen effizienten Betrieb unerlässlich sind. Während die Anlage im Bild auf Außenluft setzt, ist es auch möglich, Wärmepumpe und Lüftungsanlage zu kombinieren. 

Funktionsschema für Wärme aus der Luft - Luft-Wasser-Wärmepumpe
© heizung.de

Kosten der Luft-Wasser-Wärmepumpe

Für Einfamilienhäuser mit einer Heizleistung von acht bis zwölf Kilowatt belaufen sich die Kosten einer solchen Wärmepumpe auf rund 10.000 bis 16.000 Euro. Inbegriffen sind sämtliche Anbauteile sowie Zubehör wie Rohrleitungen. Der konkrete Preis hängt insbesondere vom Wärmepumpentyp ab. Die Außenaufstellung kann im Vergleich zur Luft-Wasser-Wärmepumpe zur Innenaufstellung etwas teurer sein. Zudem muss zwischen Anlagen mit Invertertechnik, Wasserführung sowie modulierenden Anlagen unterschieden werden. Auch Kombinationen mit elektrischen Zusatzheizungen sind denkbar. 

Hausbesitzer sollten sich diesbezüglich von einem fachkundigen Installateur beraten lassen, um auch das für sich passende System zu finden. Für die Aufstellung muss mit Handwerkerkosten von 1.500 bis 2.500 Euro gerechnet werden. Zubehörteile wie Rohrleitungen bei der Außenaufstellung können mit bis zu 1000 Euro zu Buche schlagen. Insgesamt hängen die konkreten Kosten von unterschiedlichen Faktoren ab; die angegebenen sind lediglich Richtwerte zur Orientierung. 

Wichtig: Weil die Luft-Wärmepumpe nahezu wartungsfrei ist, entstehen jedes Jahr nur etwa 50 bis 100 Euro an Kosten für einen Techniker, der die Kältemittelleitungen auf Dichtigkeit prüft.

Für den Wärmepumpenstrom lassen sich spezielle Tarife abschließen

Eine Wärmepumpe arbeitet zu einem Viertel mit Unterstützung von Strom. Doch im Vergleich zu Heizöl und Gas ist dieser sekundäre Energieträger relativ kostspielig. Eine Wärmepumpe mit elf kW, die mit Luft und Wasser arbeitet,  verursacht für ein Einfamilienhaus mit vier Personen jährliche Stromkosten von rund 1.000 Euro. Für den Wärmepumpenstrom lassen sich hierbei spezielle Tarife abschließen. 

Förderung für eine Luft-Wasser-Wärmepumpe – bis zu 45 Prozent

Um die Anschaffungskosten abzumildern, können Sie auch staatliche Fördermittel nutzen. Liegt die Jahresarbeitszahl einer elektrisch betriebenen Wärmepumpe bei über 3,5 und über 1,25 bei einer gasbetriebenen Luft-Wasser-Wärmepumpe, so winkt eine attraktive Förderung durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Bei Erfüllung dieser Voraussetzungen wird die Wärmepumpe mit bis zu 35 Prozent der förderfähigen Investitionskosten bezuschusst. Ersetzt die neue Wärmepumpe eine bestehende Ölheizung, steigt der Fördersatz auf bis zu 45 Prozent. Für den Einsatz in Neubauten gilt diese sogenannte Austauschprämie für Ölheizungen allerdings nicht. Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Beitrag "Förderung der Wärmepumpe".  

Zum Aktivieren des Videos klicken Sie bitte auf den Play-Button. Bitte beachten Sie, dass durch Aufruf des Videos Daten an YouTube übermittelt werden. Details dazu entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Vor- und Nachteile zusammengefasst

Die Vorzüge und Schwächen einer Luft-Wasser-Wärmepumpe werden bei einem Vergleich mit Schwestertechnologien wie etwa der Sole-Wasser-Wärmepumpe oder der Wasser-Wasser-Wärmepumpe deutlich. Für einen guten Überblick finden Sie in den folgenden Abschnitten die Vor- sowie Nachteile einer Luft-Wasser-Wärmepumpe.

Vorteile:

  • Preiswert aufgrund kostengünstiger Anschaffung und Montage
  • Ein nachträglicher Einbau ist jederzeit möglich, ohne das Bohrungen oder Grabungen erforderlich werden
  • Installation erfordert keine behördliche Genehmigung
  • Der Platzbedarf liegt lediglich bei etwa einem Quadratmeter
  • Geringer Installationsaufwand, zumal die Wärmequelle Luft überall vorhanden ist
  • Eignet sich sowohl für Altbauten, als auch für Neubauten
  • Förderung durch verschiedene Institutionen möglich

Nachteile:

  • Der jährliche Stromverbrauch liegt im Schnitt höher als bei anderen Wärmepumpen.
  • Bei nicht oder schlecht gedämmten Häusern stößt die Wärmepumpe in puncto Wirtschaftlichkeit an ihre Grenzen.
  • Lärmschutz muss beachtet werden, da eine Wärmepumpe sehr laut sein kann (vor allem bei der Außenaufstellung zu beachten).

Was sollten Sie beim Kauf einer Luft-Wasser-Wärmepumpe beachten?

Da der Erwerb einer Luft-Wärmepumpe eine große Investition darstellt, sollte die Wahl der richtigen Anlage gut überlegt sein. Eine qualitativ hochwertige Luft-Wasser-Wärmepumpe ist an dem EHPA Gütesiegel zu erkennen. Ferner ist darauf zu achten, dass die Wärmepumpe mindestens eine JAZ von 2,5 erreicht. Weil es in beheizten Räumen im Wohnbereich schnell zur Bildung von Kondensation kommen kann, ist die Luft-Wasser-Wärmepumpe in der Garage, im Keller oder im Technikraum aufzustellen. Das wenige Kondenswasser lässt sich hierbei frostfrei ableiten. Wird zudem der Heizraum regelmäßig belüftet, kann die relative Luftfeuchtigkeit niedrig gehalten werden.

Deutscher Strommix und Umweltbilanz der Luftwärmepumpe

Eine Luft-Wasser-Wärmepumpe arbeitet selbst dann umweltfreundlich, wenn sie nicht mit Ökostrom betrieben wird. Denn mit einem Anteil von derzeit circa 25 Prozent erneuerbare Energien im deutschen Strommix hat sich die CO2-Bilanz der Stromerzeugung verbessert. Demzufolge leistet die Wärmepumpe bereits ab einer Jahresarbeitszahl (JAZ) von 2 einen Beitrag zum Klimaschutz. Gemäß dem Bundesverband Wärmepumpe e.V., sinkt der jährliche Primärenergiebedarf für ein Musterhaus von 82,69 kWh/qm auf 55,57 kWh/qm, wenn von einer Gas- bzw. Ölbrennwertheizung (inkl. solarer Trinkwassererwärmung) auf eine Wärmepumpe für Luft und Wasser umgestellt wird.

Heizung.de Autor Philipp Hermann
Fazit von Philipp Hermann
Die Luft-Wasser-Wärmepumpe steht hierzulande für die meistverkaufte Wärmepumpe. Sie überführt die Energie der Umgebungsluft in ein Heizsystem. Dadurch bedarf sie keiner aufwendigen baulichen Maßnahme oder Genehmigung und ist überdies kostengünstig und schnell einsetzbar. Die Anschaffung wird ferner mittels Fördergelder honoriert. 
Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon
Neueste Artikel
Wärmepumpe
Artikelbewertung
news-icon
Neueste Artikel