Förderung der Wärmepumpe: So werden sie gefördert

Die Mehrzahl der Heizungsanlagen in Deutschland ist veraltet und arbeitet ineffizient. Das soll sich ändern. Mit dem aktuellen Marktanreizprogramm (MAP) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) werden neue finanzielle Anreize geschaffen. Privathaushalte, Unternehmen und Freiberufler können sich bei finanziellen Investitionen in erneuerbare Energien die Förderung für eine Wärmepumpe und Zuschüsse sichern.

Ein kleines Haus mit einem Heizungsthermostat davor und eine Schreibtafel mit der Aufschrift Förderung Wärmepumpe

Förderung für die Wärmepumpe: Zuschüsse und zinsgünstige Darlehen

Ein Zuschuss für die Wärmepumpe und die Förderung für die Wärmepumpe sind Teilbereiche des MAP, mit dem auch Investitionen in andere erneuerbare Energien finanziell unterstützt werden. Das Maßnahmenprogramm basiert auf zwei Säulen.

1. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gewährt einen Zuschuss zur Wärmepumpe. Dies ist die erste Säule der Wärmepumpenförderung.

2. Die zweite Säule sind zinsgünstige Darlehen und Tilgungszuschüsse, die von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) unter bestimmten Voraussetzungen gewährt werden.

Der Unterschied zwischen der ersten und zweiten Säule besteht darin, dass der Zuschuss für eine Wärmepumpe nicht zurückgezahlt werden muss. Im Gegensatz dazu muss die Finanzierungshilfe für zinsgünstige Kredite zurückgezahlt werden. Anderes gilt dann, wenn der Kredit für die Förderung der Wärmepumpe einen Tilgungszuschuss enthält. Abgesehen von wenigen Ausnahmen werden Wärmepumpen aller Leistungsklassen gefördert. Das beginnt bei Anlagen von wenigen Kilowattleistungen bis zu Anlagen mit 100 Kilowatt.

Zuschuss für die Wärmepumpe: Wer kann Zuschüsse beim BAFA beantragen?

Das BAFA fördert Erdwärmepumpen. Der Mindestbetrag liegt bei 4.500 Euro für eine Sole-Wasser-Wärmepumpe oder für gasbetriebene Wärmepumpen und bei 1.500 Euro für eine Luft-Wasser-Wärmepumpe. Der Zuschuss ist abhängig von der in Kilowatt errechneten Leistung der eingebauten Wärmepumpe sowie von der Jahresarbeitszahl. Die Zuschüsse sind für Gebäudebestand gedacht und werden nur ausnahmsweise für Neubauten gewährt. Voraussetzung ist, dass es sich um eine Kombination aus Warmwasserbereitung und Raumheizung handelt. Eine ausschließliche Nutzung als Raumheizung ist nur statthaft, wenn die Warmwasserbereitung durch andere erneuerbare Energien sichergestellt ist. Außerdem muss die Wärmepumpe bestimmten technischen Anforderungen genügen. Ausgeschlossen ist der Zuschuss von Anlagen mit einer Nennwärmeleistung von 100 Kilowattstunden oder darunter. Ab dem 01.01.2018 sieht das BAFA außerdem vor, dass die Anträge noch vor Beginn der Maßnahme zu stellen sind.

Förderung für die Wärmepumpe: Wer kann zinsgünstige Kredite bei der KfW beantragen?

Zu den von der KfW geförderten Maßnahmen gehört die Erneuerung einer Heizungsanlage mit einer Wärmepumpe. Mit einem zinsgünstigen Darlehen von der KfW werden auch der Neubau sowie der Erwerb oder die Sanierung von Bestandsbauten gefördert, bei denen die Wärmepumpe dazu beiträgt, dass der Effizienzhaus-Standard erreicht wird. Die Anforderungen an die Wärmepumpe orientieren sich regelmäßig an den vom BAFA vorgegebenen technischen Anforderungen. Insoweit sind die Adressaten der Förderung Wärmepumpe durch die KfW im Wesentlichen Betreiber großer Anlagen mit einer Leistung von über 100 Kilowatt. Zu den geförderten Wärmepumpenarten gehören die Sole-Wasser-Wärmepumpe und die Wasser-Wasser-Wärmepumpe. Der zinsgünstige Kredit der KfW beinhaltet einen Tilgungszuschuss, der mindestens 10.000 Euro und maximal 50.000 Euro beträgt.

Auch die Bundesländer fördern die Investition in Wärmepumpen

Neben den staatlichen Fördermaßnahmen – dem Zuschuss für die Wärmepumpe vom BAFA und die Förderung für die Wärmepumpe durch die KfW – wird die Investition in Wärmepumpen auch von den Bundesländern finanziell unterstützt. Je nach Bundesland können die Voraussetzungen variieren, wobei die Vergabe von finanziellen Hilfen meist über Förderbanken abgewickelt wird, zum Beispiel über die Landesbanken oder das jeweilige Landesförderinstitut. Auch hier handelt es sich um zinsgünstige Darlehen und Zuschüsse. Sie werden im Rahmen einer energetischen Sanierung, einer Modernisierung oder beim Erwerb einer Bestandsimmobilie auf Antragstellung gewährt.

Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

Während das BAFA Zuschüsse für Wärmepumpen vergibt, ist die KfW für die Vergabe zinsgünstige Darlehen für die Investition in Wärmepumpen zuständig. Diese staatlichen Fördermaßnahmen sind Teil des vom BMWi angeregten Marktanreizprogramms, mit dem die Investition in erneuerbare Energien weiter angekurbelt werden soll.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

  • Geprüfte Fachbetriebe in Ihrer Region
  • Unverbindliche und kostenlose Vermittlung
Jetzt Installateur finden!