Zweirichtungszähler: Kosten, Vor- und Nachteile

Ein Zweirichtungs- oder Zwei-Wege-Zähler kombiniert mehrere Einzelzähler, um den Stromfluss in verschiedene Richtungen zu erfassen. Dabei geht es zum einen um den Strombezug vom Energieversorger und zum anderen um den Strom, den Verbraucher in das öffentliche Versorgungsnetz einspeisen. Der Zweirichtungszähler kommt daher häufig mit einer PV-Anlage oder einer stromerzeugenden Heizung zum Einsatz. Wir informieren über Technik, Kosten und die richtige Ablesung.

Funktionsprinzip der Zähler einfach erklärt

Jede Anlage, die an das öffentliche Versorgungsnetz angeschlossen ist, benötigt einen Strombezugszähler. Dieser erfasst den Stromverbrauch aus dem öffentlichen Netz und ermöglicht die individuelle Abrechnung. Befindet sich auf dem Dach auch eine netzgekoppelte Photovoltaikanlage, ist zusätzlich zu messen, wie viel Strom diese in das öffentliche Versorgungsnetz einspeist. Auf diese Weise berechnen Versorger die Einspeisevergütung, die sie den Anlagenbetreibern auszahlen.

Zweirichtungszähler kombiniert Bezugs- und Einspeisezähler 

Ein Zweirichtungszähler kombiniert beide Einzelzähler in einem Gerät. Er verbraucht weniger Platz und lässt sich gegen eine geringe Gebühr vom Stromanbieter mieten. Während die Messgeräte in einigen Ländern vorwärts und rückwärts laufen (je nachdem, ob Strom verbraucht oder eingespeist wird), erfassen Zweirichtungs- oder Zwei-Wege-Zähler in Deutschland den Stromfluss in jede Richtung individuell. So fordert es die Bundesnetzagentur, die damit eine fehlerfreie Abrechnung sicherstellt.

Zweirichtungszähler für Wärmepumpe und PV-Anlage
© Proxima_Studio  / Shutterstock.com

Saldierende Zähler messen Stromfluss auf allen drei Phasen

Um keine Einbußen hinnehmen zu müssen, sollten die Zähleinrichtungen saldierend arbeiten. Dabei erfassen sie den Stromfluss auf allen drei Phasen und rechnen die Werte jeweils auf. Überwachen die Geräte nur eine Phase, könnte die Abrechnung Fehler aufweisen. Und zwar immer dann, wenn Verbrauchsgeräte und Photovoltaikanlage an verschiedenen Phasen hängen.

Zusätzlicher Ertragszähler auch mit Zwei-Wege-Zähler nötig

Neben den Bezugs- und Einspeisezählern oder dem Zweirichtungszähler der PV-Anlage ist häufig auch ein Ertragszähler erforderlich. Dieser erfasst den selbst erzeugten Solarstrom und ermöglicht es, den Eigenverbrauch zu berechnen. Dazu ziehen Sie die eingespeiste Strommenge von Ihrem Ertrag ab. Dividieren Sie Ihren Eigenverbrauch durch den Ertrag, ermitteln Sie die Eigenverbrauchsquote, welche bei etwa 50 bis 60 Prozent liegen sollte.

  • Eigenverbrauchsquote = [(Ertrag – Einspeisung) * 100 ] / Ertrag (in Prozent)

Im Beitrag zum Photovoltaik-Eigenverbrauch geben wir Tipps, mit denen Sie Ihre Eigenverbrauchsquote steigern und mehr Geld sparen können.

Zweirichtungszähler: Kosten und Vorteile 

Die Kosten der Zähleinrichtungen sind überschaubar. Denn die Geräte sind in Deutschland zur Miete erhältlich. Der Stromanbieter stellt den Zähler und verlangt Kosten von etwa 40 Euro im Jahr. Die regelmäßige Eichung ist damit bereits abgedeckt, sodass diesbezüglich keine weiteren Ausgaben anfallen.

Vor- und Nachteile der Zwei-Wege-Zähler

Kommt ein Zweirichtungszähler für Wärmepumpe und Photovoltaik oder nur für die PV-Anlage zum Einsatz, spart das viel Platz im Zählerschrank. Sie haben keine hohen einmaligen Kosten und der Stromanbieter kümmert sich um Wartung und Eichung der Geräte. Ohne Kauf-Option fallen jedoch höhere Mietkosten an. Außerdem ist der Zähler bei jedem Wechsel des Stromanbieters zu tauschen, was den Anbieterwechsel teilweise erschwert.

Tipp: Zweirichtungszähler richtig ablesen

Wie Sie Strombezug oder -einspeisung ablesen, hängt von der Bauart der Zähleinrichtung ab. Mechanische Geräte verfügen meist über separate Anzeigen. Haben Sie einen elektronischen Zweirichtungszähler, zeigt dieser die Bezugs- und Einspeisemengen üblicherweise im Wechsel auf einem Display an.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz
Fazit von Alexander Rosenkranz
Wer eine netzgekoppelte Photovoltaikanlage installiert, muss neben dem Strombezug aus dem Netz auch den eingespeisten Strom erfassen. Einfach und platzsparend funktioniert das mit einem Zweirichtungszähler, den es vom Stromanbieter zur Miete gibt. Ein großer Nachteil: Tauschen Sie den Anbieter, ist in der Regel auch ein neuer Zähler erforderlich, was den Wechsel erschwert.
Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon
Neueste Artikel
news-icon
Artikelbewertung