Vakuumröhrenkollektoren - Maximale Wärme vom Dach

Wer plant, eine thermische Solaranlage auf seinem Dach zu installieren, hat die Wahl zwischen Flachkollektoren und Vakuumröhrenkollektoren. Letztere zeichnen sich durch einen deutlich höheren Wirkungsgrad aus, der sich vor allem in Monaten mit weniger Sonnenschein bemerkbar und gleichermaßen bezahlt macht. Das spiegelt sich aber auch im Preis wider, denn auch die Anschaffungskosten bewegen sich auf einem höheren Niveau. Doch wie sind diese Solarkollektoren aufgebaut und wie sehen die Vorteile im Detail aus?

Aufbau und Bestandteile des Vakuumröhrenkollektors

Hauptbestandteil von einem Vakuumröhrenkollektor sind die namensgebenden Vakuumröhren, welche in großer Anzahl im Kollektor verbaut sind. Die einzelnen Kollektoren sind von metallischen Reflektoren umgeben, deren Aufgabe es ist, das einfallende Sonnenlicht in die Röhren hinein zu reflektieren. Solche Anlagen werden auch als CPC-Röhrenkollektoren bezeichnet.

Innerhalb dieser Röhren befindet sich der Absorber. Die Besonderheit liegt darin, dass innerhalb der Kollektoren die Röhren von einem Vakuum umgeben sind, welches wärmeisolierend wirkt. Das hat den Effekt, dass so gut wie keine Wärmeleitung an die Umgebung mehr stattfindet. Das Prinzip ist damit das gleiche wie z. B. bei einer Thermoskanne. Durch die Vakuumröhre wird das Rohr mit der Solarflüssigkeit geleitet und dort mit dem Absorber in Kontakt gebracht.

Die Heat-Pipe-Vakuumröhrenkollektor

In den sogenannten Heat-Pipe-Vakuumröhrenkollektoren werden die Röhren nicht von Wasser durchflossen, sondern einer anderen Flüssigkeit, die ab einer bestimmten Temperatur verdampft und dann am oberen Ende der Röhre wieder kondensiert. Die Kondensatoren sind wiederum an einer Sammelröhre am oberen Ende im Vakuumröhrenkollektor angebracht, von dem aus die Wärme mittels Solarflüssigkeit abtransportiert wird. Der Dampf verflüssigt sich wieder, um dann ans andere Ende der Röhre zurückzufließen.

Vakuumröhrenkollektor auf einem Hausdach
© panthermedia.net / redcarpett

Vorteile des Vakuumröhrenkollektors

Der Vakuumröhrenkollektor bietet gegenüber dem Flachkollektor eine deutlich bessere Wärmeausbeute pro Quadratmeter, was auf die bessere Wärmedämmung infolge des Vakuums zurückzuführen ist. Sinken die Außentemperaturen in der Übergangszeit und im Winter ab, liefert ein Vakuumröhrenkollektor dennoch vergleichsweise große Mengen an Wärme. Der Wirkungsgrad dieser Kollektoren ist sogar so hoch, dass sich industrielle Prozesswärme damit gewinnen lässt.

Der Wirkungsgrad von Kollektoren setzt sich zusammen aus Wärmeverlustkoeffizient und dem optischen Wirkungsgrad. Letzterer beschreibt das Verhältnis zwischen technisch nutzbarer Solareinstrahlung und tatsächlich erzielter Leistung. Der Wärmeverlustkoeffizient beschreibt hingegen den Wärmeverlust, der über die Kollektorfläche entsteht.

Vakuumröhrenkollektor benötigen deutlich weniger Platz als Flachkollektoren

Ein weiterer wichtiger Vorteil liegt darin, dass für eine gegebene bzw. benötigte Menge an Wärme deutlich weniger Platz beansprucht wird. Das ist vor allem für Hauseigentümer interessant, denen nur relativ wenig Fläche auf dem Dach zur Verfügung steht, beispielsweise durch Verschattungen oder einer zusätzlich betriebenen Photovoltaikanlagen, welche Strom erzeugt. 

Haushalte, in denen die Warmwasserversorgung zu einem möglichst großen Teil über die thermische Solaranlage besorgt werden soll, sollten möglichst auf Vakuumröhrenkollektoren statt Flachkollektoren zurückgreifen. Denn die Kollektoren mit Vakuum zahlen sich dort besonders aus, wo der Energieertrag pro Quadratmeter sehr hoch sein muss. 

Kosten für einen Vakuumröhrenkollektor

Wie hoch fallen nun die Kosten für einen Röhrenkollektor aus? Bei einem Vier-Personen-Haushalt werden mindestens acht Quadratmeter an Kollektorfläche benötigt, wenn die Anlage zur Heizungsunterstützung sowie zur Warmwasserbereitung eingesetzt werden soll. Die Kosten für ein solches System belaufen sich dann etwa auf  zwischen 5.000 und 7.000 Euro. Hinzu kommen noch die Kosten für einen passenden Pufferspeicher sowie für den Anschluss und die Installation.

Heizung.de Autor Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

Vakuumröhrenkollektoren erzielen sehr hohe Wirkungsgrade und benötigen im Vergleich zu Flachkollektoren weniger Platz für dieselbe Wärmemenge. Dafür kosten sie in der Anschaffung deutlich mehr. 

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 10. Juni 2018

Eine Solarpumpe fördert Solarflüssigkeit von den Kollektoren zum Speicher und zurück. Wir erklären, wie das funktioniert, was eine Hocheffizienzpumpe auszeichnet und wie hoch die Gerätekosten sind. weiterlesen

Vom 03. April 2018

Speichersysteme für Solarstrom bevorraten Strom, bis er benötigt wird. Sie senken die Energiekosten und entlasten die öffentlichen Stromnetze. Lesen Sie mehr über Arten, Kosten und Fördermittel. weiterlesen

Vom 23. März 2018

Überschussstrom im Sommer in die Stromcloud einspeisen und im Winter nutzen. Erfahren Sie in diesem Artikel, wie diese Idee in der Praxis funktioniert und welche Möglichkeiten es dazu gibt. weiterlesen

Vom 08. März 2018

Welche Vor- und Nachteile hat es, wenn Hausbesitzer eine Solaranlage mieten, anstatt sie zu kaufen? Wer bietet solche Verträge an? Die Antworten auf diese und weitere Fragen finden Sie hier.  weiterlesen

News article img

Artikelbewertung