Solar Warmwasser: Aufbau, Kosten und Förderung

Spricht man von Solar Warmwasser, geht es meist um die Trinkwassererwärmung durch solare Energie. Diese ist nahezu unbegrenzt nutzbar und verursacht keine Brennstoffkosten im laufenden Betrieb. Aus welchen Bestandteilen die Technik besteht, was diese kosten und welche Fördermittel der Staat vergibt, erklären wir in den folgenden Abschnitten.

Funktion und Technik der Solar Warmwasserbereitung

Eine Solaranlage zur Warmwasserbereitung fängt das Licht der Sonne auf und wandelt dieses in nutzbare Wärme um. Die Technik, die es in einfachster Form schon seit dem 18. Jahrhundert gibt, besteht heute aus Kollektoren, einem Solarnetz und einem Warmwasserspeicher. Wie das genau funktioniert, zeigen die folgenden Schritte.

Kollektoren einer Solar Warmwasser-Anlage auf einem Hausdach
© reimax16 / Fotolia

Schritt 1: Kollektoren wandeln Strahlung in Wärme um

Den Kollektoren kommt eine der wichtigsten Aufgaben einer Solar Warmwasser-Anlage zu. Denn sie fangen das Licht der Sonne auf und wandeln die enthaltene Strahlung in nutzbare Wärme um. Je nach Bauart unterscheidet man dabei einfache Flachkollektoren und effizientere Vakuumröhrenkollektoren.

Während Flachkollektoren aus einem gedämmten Kasten bestehen, setzen sich Vakuumröhrenkollektoren aus mehreren einzelnen Röhren zusammen. Diese sind jeweils von einem Vakuum umgeben, das wie bei einer Thermoskanne für besonders niedrige Energieverluste sorgt.

Vergleicht man beide Bauarten, gewinnen Vakuumröhrenkollektoren auf der gleichen Fläche mehr Energie als Flachkollektoren. Sie eignen sich daher immer dann, wenn der Platz knapp ist oder die Bedingungen vor Ort nicht optimal sind.

Schritt 2: Rohrnetz transportiert die Energie im Haus

Das Rohrnetz einer Solar Warmwasser-Anlage führt von den Warmwasserkollektoren zum Speicher. Es wird von der Solarflüssigkeit (Gemisch aus Frostschutzmittel und Wasser) durchflossen und sorgt für den Transport der solaren Wärme vom Dach zum Speicher. Das Netz enthält außerdem Bauteile wie das Ausdehnungsgefäß, das Sicherheitsventil oder die Solarpumpe, ohne die ein sicherer und zuverlässiger Betrieb kaum möglich wäre.

Schritt 3: Speicherung - Warmwasserspeicher bevorratet warmes Trinkwasser

Der Warmwasserspeicher besteht aus einem mit Trinkwasser befüllten Behälter. Er wird über die Solar Warmwasser-Anlage mit Wärme versorgt und gibt warmes Trinkwasser bei Bedarf an die Entnahmestellen im Haus ab. Damit das auch funktioniert, wenn die Sonne einmal nicht scheint, wird er zur Sicherheit zusätzlich von einer konventionellen Heizungsanlage mit Wärme versorgt. Eine starke Dämmung sorgt darüber hinaus dafür, dass möglichst wenig Energie entweicht.

Optimierung der Anlagengröße zur Warmwasserbereitung mit Sonnenenergie

Die richtige Größe der Anlage hängt neben den örtlichen Gegebenheiten vor allem vom Warmwasserbedarf im Haus ab. Im Beitrag „Solaranlage zur Warmwasserbereitung“ erklären wir, worauf es bei der Planung der Technik ankommt.

Auch wenn bei der Dimensionierung einer Anlage zur Warmwasserbereitung mit Solar von einer Bedarfsabdeckung von 60 Prozent ausgegangen wird. Die optimal berechneten Anlagen zur Warmwasserbereitung mit Sonnenenergie decken in den heißen Monaten des Jahres den Warmwasserbedarf eines Haushalts zu 100 Prozent ab. In den kühleren Monaten erfolgt die Versorgung zusätzlich über das Hauptheizsystem des Gebäudes. Wobei die Solaranlagen so gesteuert sind, dass im ersten Schritt der Bedarf über die Warmwasserbereitung Solar gedeckt wird. Reicht dies nicht aus, ergänzt die Heizanlage den restlichen Bedarf.

Richtig dimensioniert ist eine Solaranlage äußerst effizient

Bei der Berechnung der Anlagengröße wird von einem Verbrauch von 50 Litern Warmwasser pro Person im Haushalt ausgegangen. Diese Menge deckt ein Kollektor in der Größe von 0,8 bis 1,5 Quadratmetern. Das Speichervolumen des Wärmespeichers liegt zwischen 70 und 100 Litern. Da der Wasserverbrauch jedoch sehr individuell ist, erfolgt die Ermittlung des täglichen Verbrauchs im Idealfall durch das Ablesen einer installierten Warmwasseruhr. Denn ist die Anlage zu klein dimensioniert, kann dies genauso wenig effizient sein wie bei einer zu großzügigen Dimensionierung.

Durch die doch sehr einfache Anlagentechnik weist die Wasserbereitung mit Solar so gut wie keine Nachteile auf. Richtig dimensioniert ist sie äußerst effizient. Denn sie schont die Umwelt durch einen geringeren Verbrauch fossiler oder nachwachsender Ressourcen. Außerdem produziert sie mit Ausnahme des Verbrauchs elektrischer Energie keine umweltbelastenden Emissionen.

Die Kosten der Solar Warmwasserbereitung

Kollektoren auf dem Hausdach zur Warmwasserbereitung mit Solartechnik
© Pavlo Vakhrushev / Fotolia

Eine typische Solaranlage zur Warmwasserbereitung im Einfamilienhaus hat eine Kollektorfläche von vier bis fünf Quadratmetern und einen Warmwasserspeicher von rund 300 Litern. Abhängig vom regionalen Preisgefüge entstehen dabei Kosten von:

  • 1.500 bis 2.500 Euro für Kollektoren
  • 800 bis 1.000 Euro für Warmwasserspeicher
  • 1.200 bis 1.500 Euro für Rohre, Armaturen und Montage

Insgesamt belaufen sich die Kosten der Solar Warmwasser-Bereitung dabei auf rund 3.500 bis 5.000 Euro. Natürlich gilt auch hier, dass die Preise mit zunehmender Anlagengröße steigen.

Einsparungen der Solarthermie zur Trinkwassererwärmung

Je nachdem, wie groß die Technik ausgelegt ist, senkt sie die jährlichen Heizkosten um 150 bis 250 Euro. Berücksichtigt man die mögliche Förderung, kann sich Solar Warmwasser dabei nach etwa zwölf Jahren rechnen. Über einen Zeitraum von 20 Jahren sind darüber hinaus Einsparungen von rund 2.000 Euro möglich.

Fördermittel für Solaranlagen zur Warmwasserbereitung

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert den Einbau einer Solaranlage zur Warmwasserbereitung im Altbau mit einem Zuschuss von 50 Euro je Quadratmeter, mindestens jedoch 500 Euro. Voraussetzung dafür ist, dass die Kollektoren eine Fläche von drei bis 20 Quadratmetern erreichen. Planen Hausbesitzer auch einen Kesseltausch, profitieren sie zusätzlich von einem Bonus in Höhe von 500 Euro.

Zu beantragen ist die Förderung über das Programm „Heizen mit erneuerbaren Energien – Solarthermie“ beim BAFA - und zwar noch vor Beginn der Maßnahmen.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Eine Solar Warmwasser-Anlage erhitzt Trinkwasser zum Spülen, Duschen oder Waschen mithilfe kostenfreier Solarenergie. Während die Technik im Einfamilienhaus zwischen 3.500 und 5.000 Euro kostet, rechnet sie sich nach einem Zeitraum von etwa zwölf Jahren.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 12. September 2018

Die Photovoltaik-Wartung sorgt anhaltend für hohe Erträge der eigenen Solartechnik. Wie die Arbeiten ablaufen, was sie kosten und welche Vorteile damit verbunden sind, erklären wir in diesem Beitrag. weiterlesen

Vom 08. September 2018

Wie viel leistet die Solarthermie im Test? Eine pauschale Antwort auf diese Frage ist leider nicht möglich. Wir erklären aber, wie Hausbesitzer optimale Gewinne erzielen und viel Geld sparen können. weiterlesen

Vom 01. September 2018

Denken Sie über die Anschaffung einer Photovoltaikanlage nach? Hier können Sie sich über die Vorteile von Photovoltaik und potentielle Nachteile informieren. weiterlesen

Vom 01. September 2018

Solaranlagen sind schwierig zu installieren oder viel zu teuer? Dieser Artikel räumt auf mit falschen Fakten und zeigt alle Vor- und Nachteile der Solarthermie auf einen Blick! weiterlesen

News article img

Artikelbewertung