Mieterstromgesetz: Wie profitiert der Mieter davon?

Durch das Mieterstromgesetz, welches Ende Juni 2017 durch den Bundestag verabschiedet wurde, sollen Mieter in passiver Form an der Energiewende beteiligt werden. Wichtig zu wissen ist, dass diese neue Regelung zu keinen wirtschaftlichen Nachteilen bei Mietern führt. Stattdessen sieht es vor, Vermieter und Mieter gleichermaßen in eine bessere Position zu stellen, während zugleich die Umwelt geschont wird und damit weiter die Ziele der Energiewende forciert werden.

Was genau verbirgt sich hinter dem Mieterstromgesetz?

Spezifisch geht es bei dem Mieterstromgesetz um Strom, der durch eine auf dem Dach befindliche Photovoltaikanlage erzeugt wird. Neu ist dieser Ansatz nicht, in der Realität gilt es für Besitzer eines Eigenheims sogar schon länger. Was sich in erster Linie ändert ist der Umstand, dass die mögliche Ersparnis dadurch nun auch auf die Mieter umgelegt wird. Realisiert wird das durch eine Reduzierung der notwendigen Gebühren im Zuge der EEG-Umlage. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz ist der Eckpfeiler der angestrebten Energiewende und stellt erzeugten Strom aus regenerativen Quellen in eine wirtschaftlich bessere Position, um diesen für Anleger, Eigenheim-Besitzer, Vermieter und Mieter gleichermaßen attraktiver zu gestalten.

Reduzierung der EEG-Umlage

Speziell bei der neuen Gesetzesregelung zum Mieterstrom wird die EEG-Umlage reduziert. Generierter Strom auf dem Dach der Immobilie wird folglich nur noch mit 40 statt wie bisher mit 100 Prozent mit dieser Umlage versehen. Weitere wirtschaftliche Vorteile ergeben sich dadurch, dass der Strom gar nicht erst in das Netz eingespeist werden muss. Da sich solch eine Photovoltaikanlage auf dem Dach befindet und die Wohneinheiten freilich in der gleichen Immobilie existieren, kann der Strom direkt in diese eingespeist werden. Konzessionsabgaben und Netznutzungsentgelte entfallen dadurch völlig. Sollte die Anlage mehr Strom generieren als die Mieter in den Wohneinheiten verbrauchen, lässt sich der Überschuss zu den gültigen Konditionen des EEG in das Netz einspeisen.

Häuser auf einer Wiese - Mieterstromgesetz
© reimax16 | Fotolia

Vermieter als auch Mieter sollen profitieren

Speziell in sanierten Altbauten oder in Mehrfamilienhäusern mit mehr als vier Parteien ist das aber nicht zu erwarten, da der Verbrauch hier in der Regel hoch genug ist, um jeglichen auf dem Dach erzeugten Strom direkt zu verbrauchen. Durch das Mieterstromgesetz sollen somit einerseits Vermieter als auch Mieter profitieren. Vermieter und Eigentümer erhalten einen weiteren wirtschaftlichen Grund für nachhaltige Modernisierungen am Objekt. Wohingegen die Mieter mitunter ihre laufenden Stromkosten etwas reduzieren können.

Das Mieterstromgesetz kommt mit einigen Hürden

Ursprünglich hätte das Mieterstromgesetz bereits Mitte 2016 verabschiedet werden sollen. Es kam jedoch tatsächlich erst ein Jahr später dazu, was sich durch die zahlreichen Hürden begründet. Vor allem für Vermieter bedeutet das Gesetz zwar eine Ersparnis und eine Maßnahme zum Werterhalt des Objektes, aber auch reichlich bürokratischen Aufwand. Der Eigentümer hätte dafür ein Gewerbe anmelden, mit Mietern separate Strombelieferungsverträge ausarbeiten sowie mit Netzbetreibern als auch Stromversorgern zusätzliche Rahmenverträge unterhalten müssen. Beim Betreiber-Modell entfällt dieser bürokratische Aufwand teilweise, mitunter bieten auch ganze Wohnungsbauunternehmen eine externe Auslagerung an.

Experten sprechen jedoch davon, dass sich der erhebliche bürokratische Aufwand erst ab mittelgroßen Mietshäusern rechnen wird. Eigentümer einer einzelnen Wohneinheit werden wohl kaum profitieren, außer der Verbund der Eigentümer organisiert die Abwicklung ganzheitlich.

Mieterstromgesetz: Worauf unbedingt zu achten ist

Grundsätzlich ist eine Versorgung mit Mieterstrom nicht verpflichtend. Aus diesem Grund sollten Sie folgende Punkte immer berücksichtigen:

  • Ein Vertrag für Mieterstrom darf nicht Bestandteil des Mietvertrags sein.
  • Laut Mieterstromgesetz muss die Versorgung mit diesem Strom unabhängig vom Mietverhältnis kündbar sein. 
  • Wird der Mietvertrag gekündigt, endet auch der Mieterstromvertrag.
  • Die Laufzeit ist auf ein Jahr begrenzt. Eine Verlängerung ist jeweils auch nur für ein Jahr möglich.
Heizung.de Autor Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

Eine Pflicht zum Ausbau existiert ebenso wenig, wie die Pflicht für Mieter diesen Strom zu beziehen. Sie können weiterhin separat Verträge mit Energieversorgern abschließen. Ob die Anreize für den Ausbau der regenerativen Stromerzeugung genug sind, muss sich in der Praxis erst noch zeigen. Vor allem die zusätzlichen Verwaltungskosten sind für Anlagenbesitzer eine große Hürde. Fest steht jedoch schon jetzt, dass sich die Vergütung zwischen 2,2 Cent/kWh und 3,8 Cent/kWh bewegen wird - beeinflusst durch die Größe der Anlage.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 08. September 2018

Wie viel leistet die Solarthermie im Test? Eine pauschale Antwort auf diese Frage ist leider nicht möglich. Wir erklären aber, wie Hausbesitzer optimale Gewinne erzielen und viel Geld sparen können. weiterlesen

Vom 28. August 2018

Wie viel können Stromspeicher kosten? Welche Fördermittel gibt es und lohnen sich die Ausgaben überhaupt? Wir gehen den Fragen auf den Grund und geben interessante Antworten. weiterlesen

Vom 09. August 2018

Am 29.06.2017 war es soweit: Der Bundestag hat das Mieterstromgesetz offiziell verabschiedet. Die Regelung soll nach Angaben des BMWi bis zu 3,8 Millionen Haushalte erfassen. weiterlesen

Vom 20. Juli 2018

Solarthermie, Photovoltaik, Sonnenwärmekraftwerke, Solarkocher und Solarballons - fünf verschiedene Wege Sonnenenergie zu nutzen. Wie aus Sonnenenergie Wärme und Strom werden, können Sie hier nachlesen. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung