Flachkollektoren - häufige Option für Solarthermie

Im Bereich der Solarthermie stehen Anwendern in der Regel zwei weit verbreitete Lösungen zur Auswahl: das sind einerseits die hier besprochenen Flachkollektoren und andererseits die etwas seltener genutzten Röhrenkollektoren. Bei den Flachkollektoren wird zwischen den klassischen Modellen und den sogenannten Vakuum-Flachkollektoren unterschieden. Doch was zeichnet die Flachkollektoren grundlegend aus? und wie sind diese aufgebaut, dass sie die Sonnenstrahlen in nutzbare Energie umwandeln können? Der folgende Beitrag führt Sie in die Welt der Flachkollektoren. 

Über Jahre erprobt und ausgesprochen effizient

Es ist keinesfalls überraschend, dass die Flachkollektoren am weitesten verbreitet sind. Denn diese haben sich über die Jahre als ein ausgesprochen effizientes und robustes Mittel zur Erfassung und späteren Umwandlung der Sonnenstrahlen herausgestellt. Eine weitere Stärke ist ihr günstiger Preis. 

Vor allem klassische Flachkollektoren können Sie bereits zu einem verhältnismäßig niedrigen Preis erstehen. Etwas teurer wird es nur dann, wenn Sie sich für die neuere Option der flachen Vakuum-Kollektoren entscheiden. Im Gegenzug erhalten Sie jedoch eine noch höhere Effizienz aus Ihrer verbauten Solaranlage. 

Die Preisspanne für einfache Flachkollektoren ist vergleichsweise groß. Für einen Quadratmeter liegen die Kosten unter anderem zwischen 300 und 1000 Euro. dies gilt für einen einzelnen Flachkollektor. Möglich sind aber auch sogenannte Set-Preise. In jedem Falle gilt, dass ungewöhnlich niedrige Preise häufig auf eine mindere Qualität hinweisen. Meist ist hier der Wartungsaufwand auch entsprechend hoch. Deshalb lohnt es sich vor der Anschaffung, sich umfassend beraten zu lassen. 

Wichtige Voraussetzungen für Flachkollektoren

Die auf die Kollektoren einfallenden Sonnenstrahlen müssen erfasst und in Wärme umgewandelt werden - idealerweise zu einem möglichst hohen Anteil. Weiterhin müssen die Kollektoren robust konstruiert und wetterfest sein, um so auch der häufig eher schlechteren Witterung in Deutschland trotzen zu können. Hierfür wird unter anderem eine Abdeckung direkt auf den Kollektoren genutzt, die lichtdurchlässig ist und hilft, thermische Verluste zu reduzieren.

Rotes Hausdach mit Solartechnik Flachkollektoren vor einem blauen Himmel
© reimax16 | Fotolia

Die einzelnen Bauteile von Flachkollektoren im Detail

Insgesamt vier primäre, große Bauteile kommen bei der Konstruktion von Flachkollektoren zum Einsatz. Das Herz von diesen ist der sogenannte Absorber. Das Absorberblech samt Beschichtung, wahlweise aus Glas, Aluminium oder Kupfer, fängt die Strahlen auf und wandelt diese in Wärme um. Die Beschichtung ist deshalb notwendig, weil so möglichst viel Energie ohne Verluste aufgenommen wird. Sie setzt sich heutzutage aus insgesamt zwei Schichten zusammen: der galvanischen schwarzen Schicht und einer gesonderten blauen Schicht. Diese stellt sicher, dass selbst bei wechselndem Wetter ein möglichst hoher Ertrag durch die Anlage erzielt wird.

Die passende Wärmedämmung

Ergänzt wird sie durch die Wärmedämmung, die in der Regel an der Rückseite und an den seitlichen Bereichen integriert wird. In vielen Fällen werden für die Dämmung Platten aus Mineralfaserdämmstoffen oder Hartschaumplatten eingesetzt. Sie sorgen dank ihrer dämmenden Eigenschaften dafür, dass beim "Transport" der Wärme möglichst wenig davon verloren geht. Die Wärme selber wird mit Hilfe der Solarflüssigkeit vom Kollektor selber hin zum Speicher transportiert. Wie genau sich diese Solarflüssigkeit zusammensetzt, kann mitunter etwas variieren. Eine gängige Mixtur ist Wasser mit Frostschutzmittel. Letzteres garantiert, dass die Anlage auch im Winter ihre Arbeit verrichten kann.

Das Kollektorgehäuse bei Flachkollektoren

Das Kollektorgehäuse liefert der ganzen Konstruktion schließlich, ebenso wie die Abdeckplatte, einen schützenden Rahmen. Die Abdeckplatte wird im Fachjargon bei Flachkollektoren gern auch als "Solarglas" bezeichnet. Sie ist üblicherweise durchsichtig und aus Glas, genauer gesagt einem speziellen Sicherheitsglas, welches im Vorfeld thermisch behandelt wurde. Die Dicke von diesem Solarglas beziffert sich auf rund 3 bis 6 mm. Ähnlich wie das eigentliche Gehäuse, besitzt sie schützende Eigenschaften. Sie soll den sensiblen Absorber vor schlechter Witterung, beispielsweise Regen, Schnee und Wind, effizient schützen. Durchsichtig ist sie deshalb, damit die Effizienz dadurch nicht gemindert wird. Weil das Solarglas oft sogar verspiegelt wird, kann sogar ein höherer Wärmeertrag bei den Flachkollektoren erzielt werden.

Vakuum-Flachkollektoren als optimierte Version der klassischen Konstruktion

Wie bereits eingangs angedeutet, existieren Flachkollektoren mittlerweile nicht mehr nur in ihrer Standard-Variante. Vakuum-Flachkollektoren sind demnach als eine Weiterentwicklung der bestehenden Technik zu verstehen. Der Aufbau unterscheidet sich bestenfalls minimal von der eben erwähnten Konstruktion der Standard-Kollektoren. Was hingegen einen Unterschied macht, ist das Abpumpen der vorhandenen Luft im Kollektorkasten. Durch das Abpumpen von Luft ergibt sich im Kollektorkasten ein Unterdruck. Dieses Vakuum hilft Wärme- und Streuverluste zu reduzieren. Anstatt Luft befindet sich in den Flachkollektoren ein Vakuum oder besser gesagt ein sehr temperaturempfindliches Medium. Dieses kann unter anderem Kryptongas oder Methanol als Wärmemedium sein.

Ein weiterer Unterschied zeigt sich an der Rückseite der Konstruktion, wo Stützen den Luftdruck auffangen, welcher auf den Kasten einwirkt. Diese Alternative arbeitet dank ihrer modernen Konstruktion und den geringeren Verlusten effizienter, ist aber auch teurer in der Anschaffung. Mitunter sind auch bauliche Unterschiede zu berücksichtigen, die am besten direkt mit dem Fachmann besprochen werden, welcher die Anlage später schließlich verbauen soll.

Schließlich sei an dieser Stelle darauf hinzuweisen, dass bislang nur wenige Hersteller Flachkollektoren mit Vakuum anbieten. Mit dieser Variante können Sie jedoch den Wirkungsgrad um bis zu 15 Prozent erhöhen und somit mehr Energie aus der Anlage gewinnen. 

Heizung.de Autor Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

Die Vorteile der Flachkollektoren sind vielseitig. Geringe Anschaffungskosten, eine hohe Effizienz und die robuste Konstruktion sind definitiv Stärken dieser Anlagen. Durch die Vakuum-Flachkollektoren existiert zudem bereits eine Alternative für alle, die sich noch mehr Effizienz bei der Solarthermie wünschen. Ebenso unterliegen Flachkollektoren aber auch Schwankungen im Wirkungsgrad, welcher sich daher nur schwierig als absolute Zahl angeben lässt. Der Wirkungsgrad kann zwischen unterschiedlichen Konstruktionen variieren. Selbst die Umweltfaktoren spielen eine direkte Rolle, da sich der Wirkungsgrad beispielsweise verringert, wenn die Umgebungstemperatur ansteigt. Daher ist es erneut empfehlenswert, sich vom Fachmann genau über einzelne Kollektoren und die ideale Lösung für die individuellen Bedürfnisse beraten zu lassen.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 10. Juni 2018

Eine Solarpumpe fördert Solarflüssigkeit von den Kollektoren zum Speicher und zurück. Wir erklären, wie das funktioniert, was eine Hocheffizienzpumpe auszeichnet und wie hoch die Gerätekosten sind. weiterlesen

Vom 03. April 2018

Speichersysteme für Solarstrom bevorraten Strom, bis er benötigt wird. Sie senken die Energiekosten und entlasten die öffentlichen Stromnetze. Lesen Sie mehr über Arten, Kosten und Fördermittel. weiterlesen

Vom 23. März 2018

Überschussstrom im Sommer in die Stromcloud einspeisen und im Winter nutzen. Erfahren Sie in diesem Artikel, wie diese Idee in der Praxis funktioniert und welche Möglichkeiten es dazu gibt. weiterlesen

Vom 08. März 2018

Welche Vor- und Nachteile hat es, wenn Hausbesitzer eine Solaranlage mieten, anstatt sie zu kaufen? Wer bietet solche Verträge an? Die Antworten auf diese und weitere Fragen finden Sie hier.  weiterlesen

News article img

Artikelbewertung