Warmwasserbereitung mit Solar reduziert Energiekosten

Eine Warmwasserbereitung mit Solar ist sinnvoll, wenn die baulichen Gegebenheiten und der Standort des Gebäudes die nötigen Anforderungen erfüllen. Eine Überproduktion an Warmwasser durch die Warmwasserbereitung mit Sonnenenergie sollte jedoch vermieden werden. Denn diese wirkt im Normalfall negativ auf die Effizienz. Üblicherweise erfolgt die Deckung des Gesamtbedarfs zu 60 Prozent durch die Warmwasserbereitung mit Solar und zu 40 Prozent über die Heizanlage.

So funktioniert die Warmwasserbereitung mit Solar

Das Prinzip der Warmwasserbereitung über Solar ist unkompliziert. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die 1980er-Jahre erfolgte die Warmwasserbereitung über Solar vor allem in den südlichen Ländern Europas mit einfachen aber wirksamen Mitteln. Auf den Dächern wurden große schwarze Trinkwasser-Vorratsbehälter installiert. Diese waren mit dem Leitungswassernetz des Hauses verbunden. Bei dieser Form der Warmwasserbereitung mit Sonnenenergie erhitzte sich das Wasser im Behälter und konnte über die angeschlossenen Wasserentnahmestellen wie Dusche oder Wasserhahn entnommen werden.

Im Vergleich zu diesen sehr einfachen Solaranlagen erfolgt die moderne Warmwasserbereitung mit Solartechnik auf technisch höherem Niveau. Die Anlagen zur Wasserbereitung mit Sonnenenergie von heute sind technisch auf höchstem Stand. Sie gewährleisten die zuverlässige und effiziente Warmwasserversorgung.

Kollektoren auf dem Hausdach zur Warmwasserbereitung mit Solartechnik
© Pavlo Vakhrushev | Fotolia

Anstelle der alten Wasserspeicher kommen bei der modernen Warmwasserbereitung mit Sonnenenergie sogenannte Röhrenkollektoren zum Einsatz. Diese sind mit einem Warmwasserspeicher verbunden, über den die Entnahme des Warmwassers und die Zufuhr von Kaltwasser erfolgt. Eine Solarkreis-Umwälzpumpe und eine Ladekreis-Umwälzpumpe gewährleisten den Wasserfluss zwischen dem auf dem Dach installierten Kollektor und dem Warmwasserspeicher sowie die Versorgung der Anlage mit Kaltwasser. Die Steuerung der Anlage erfolgt über Solarregler und Temperaturfühler am Kollektor und Speicher. Besonders wichtig ist der integrierte Wärmespeicher. Denn er speichert das produzierte Warmwasser über einen längeren Zeitraum. Vor allem an trüben Tagen mit schlechter Einstrahlung gleicht er den geringeren Ertrag der Warmwasserbereitung mit Sonnenenergie aus.

Die Optimierung der Anlagengröße für die Warmwasserbereitung mit Sonnenenergie

Auch wenn bei der Dimensionierung einer Anlage zur Warmwasserbereitung mit Solar von einer Bedarfsabdeckung von 60 Prozent ausgegangen wird. Die optimal berechneten Anlagen zur Warmwasserbereitung mit Sonnenenergie decken in den heißen Monaten des Jahres den Warmwasserbedarf eines Haushalts zu 100 Prozent ab. In den kühleren Monaten erfolgt die Versorgung zusätzlich über das Hauptheizsystem des Gebäudes. Wobei die Solaranlagen so gesteuert sind, dass im ersten Schritt der Bedarf über die Warmwasserbereitung Solar gedeckt wird. Reicht dies nicht aus, ergänzt die Heizanlage den restlichen Bedarf.

Richtig dimensioniert ist eine Solaranlage äußerst effizient

Bei der Berechnung der Anlagengröße wird von einem Verbrauch von 50 Litern Warmwasser pro Person im Haushalt ausgegangen. Diese Menge deckt ein Kollektor in der Größe von 0,8 bis 1,5 Quadratmetern. Das Speichervolumen des Wärmespeichers liegt zwischen 70 und 100 Litern. Da der Wasserverbrauch jedoch sehr individuell ist, erfolgt die Ermittlung des täglichen Verbrauchs im Idealfall durch das Ablesen einer installierten Warmwasseruhr. Denn ist die Anlage zu klein dimensioniert, kann dies genauso wenig effizient sein wie bei einer zu großzügigen Dimensionierung.

Durch die doch sehr einfache Anlagentechnik weist die Wasserbereitung mit Solar so gut wie keine Nachteile auf. Richtig dimensioniert ist sie äußerst effizient. Denn sie schont die Umwelt durch einen geringeren Verbrauch fossiler oder nachwachsender Ressourcen. Außerdem produziert sie mit Ausnahme des Verbrauchs elektrischer Energie keine umweltbelastenden Emissionen.

Heizung.de Autor Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

Die Warmwasserbereitung mit Solar war bereits vor 100 Jahren effizient und umweltschonend und ist es heute umso mehr. Wichtig ist nur, dass die Anlage richtig dimensioniert ist. Durch ihre einfache Technik ist die Warmwasserbereitung mit Solar zuverlässig und wenig störungsanfällig.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 10. Juni 2018

Eine Solarpumpe fördert Solarflüssigkeit von den Kollektoren zum Speicher und zurück. Wir erklären, wie das funktioniert, was eine Hocheffizienzpumpe auszeichnet und wie hoch die Gerätekosten sind. weiterlesen

Vom 03. April 2018

Speichersysteme für Solarstrom bevorraten Strom, bis er benötigt wird. Sie senken die Energiekosten und entlasten die öffentlichen Stromnetze. Lesen Sie mehr über Arten, Kosten und Fördermittel. weiterlesen

Vom 23. März 2018

Überschussstrom im Sommer in die Stromcloud einspeisen und im Winter nutzen. Erfahren Sie in diesem Artikel, wie diese Idee in der Praxis funktioniert und welche Möglichkeiten es dazu gibt. weiterlesen

Vom 08. März 2018

Welche Vor- und Nachteile hat es, wenn Hausbesitzer eine Solaranlage mieten, anstatt sie zu kaufen? Wer bietet solche Verträge an? Die Antworten auf diese und weitere Fragen finden Sie hier.  weiterlesen

News article img

Artikelbewertung