Pellettank für eine platzsparende Lagerung

Ein Pellettank bevorratet den Brennstoff einer automatischen Holzpelletheizung und kommt immer dann zum Einsatz, wenn kein eigener Lagerraum zur Verfügung steht. In diesem Beitrag geben wir einen Überblick über Arten, Aufstellbedingungen und Kosten der Tankanlagen.

Pellettank-Arten im Vergleich

Ein Pellettank hat die Aufgabe, eine ausreichend große Menge der kleinen Holzpresslinge zu bevorraten. Er empfiehlt sich immer dann, wenn ein vollständig umgebauter Lagerraum im Haus nicht zur Verfügung steht, und ist in verschiedenen Varianten erhältlich. Typisch sind zum Beispiel:

  • flexibel aufgebaute Gewebetanks
  • modular aufgebaute Pellettanks
  • robust aufgebaute Erdtanks

Flexibel aufgebaute Gewebetanks

Flexibel aufgebaute Pellettanks bestehen aus einem verstärkten Holzrahmen, in den ein stabiler Gewebesack gehängt wird. Dieser enthält bereits alle Anschlüsse für die Lieferung und die Entnahme der Pellets und ist besonders platzsparend. Die Behälter sind in vielen Baugrößen verfügbar und benötigen in modernen Einfamilienhäusern eine freie Fläche von etwa 2,50 mal 2,00 Metern. Beträgt die Raumhöhe 2,40 Meter, schrumpft der Platzbedarf auf eine Fläche von 2,50 mal 1,50 Meter.

Gewebe für einen Pellettank

Ein flexibler Tank aus Gewebe ist einfach sowie platzsparend im Innen- oder Außenbereich aufzustellen und schützt die gelagerten Brennstoffe optimal vor anfallender Feuchtigkeit. Planen Hausbesitzer die Montage im Freien, sollten sie auf einen ausreichenden Schutz vor Regen oder Schnee achten.

Modular aufgebaute Pellettanks

Neben einem stabilen Gewebe kann ein Pellettank auch aus Kunststoff oder Stahlblech bestehen. Während diese mit allen nötigen Einblas- und Entnahmeöffnungen ausgestattet sind, gibt es sie oft in modularer Bauweise. Das ist nötig, um auch Behälter mit größerem Füllvolumen in Altbauten mit engen Zugängen unterzubringen. Die Tanks werden dann meist in Einzelteilen geliefert und erst an Ort und Stelle montiert.

Auch ein Behälter aus Stahlblech oder Kunststoff lässt sich innen sowie außen aufstellen. Zur Außenaufstellung benötigen viele Systeme jedoch einen Witterungsschutz wie eine einfache Überdachung oder Einhausung aus Holz.

Robust aufgebaute Erdtanks

Ist der Platz im oder vor dem Haus zu knapp, lässt sich ein Pellettank auch unterirdisch aufstellen. Der Behälter besteht dann meist aus vorgefertigten Beton- oder Kunststoffteilen, die inklusive Fördertechnik im Boden vergraben werden. Die Anlagen sind optimal vor Feuchtigkeit geschützt, erfüllen höchste Anforderungen an den Brandschutz und sparen wertvollen Platz im Haus. Durch die nötigen Erdarbeiten sind Aufwand und Kosten der Aufstellung höher.

Die richtige Größe für den Pellettank

Ein entscheidendes Kriterium für die Wahl einer bestimmten Pellettank-Art ist die benötigte Brennstoffmenge. Eine Antwort auf die Frage, wie viele Pellets eigentlich gelagert werden müssen, gibt der Energiebedarf im Haus. Dieser kann entweder aus den Werten der letzten drei Jahre oder einer Berechnung ermittelt werden.

Empfohlen ist ein Jahresvorrat

Für einen komfortablen Heizbetrieb sollten die Holzpellets im Lager für ein Jahr reichen. Ergibt sich also ein Energiebedarf von rund 20.000 Kilowattstunden, sind etwa 4,5 Tonnen der kleinen Presslinge zu bevorraten. Der Wärmebedarf unterscheidet sich je nach Zustand des Gebäudes und Gewohnheiten der Nutzer. Aus diesem Grund sollten sich Hausbesitzer bei der Planung von einem erfahrenen Installateur unterstützen lassen.

Zu beachten bei Planung und Aufstellung

Pellets sind natürliche Rohstoffe, die sehr sensibel auf Feuchtigkeit reagieren. Werden sie nass, können sie aufquellen und so stark verkleben, dass sie nicht mehr zu verwenden sind. Um das zu verhindern, sollten möglichst keine wasserführenden Leitungen in unmittelbarer Nähe der Lagerbehälter verlaufen. Sind doch Rohrleitungen vorhanden, sollten die Tanks auf geeignete Weise geschützt werden. Wie im Innenbereich, sind auch Pellettanks zur Außenaufstellung vor Regen und Schnee zu schützen. Nicht alle Systeme sind absolut dicht, sodass unter Umständen ein Vordach sowie eine einfache Einhausung nötig werden kann.

Aufstellräume der Tankanlagen müssen bestimmte Anforderungen erfüllen

Holzpellets sind Brennstoffe und als solche auch entzündbar. Um möglichen Schäden vorzubeugen, sind an die Aufstellräume der Tankanlagen bestimmte Anforderungen gestellt. Diese gelten immer dann, wenn die Lagermenge eine Masse von 6,5 Tonnen übersteigt. Sie können sich aber von Bundesland zu Bundesland unterscheiden. Da mit einem Pellettank auch ein nicht unerhebliches Gewicht verbunden ist, sollten Hausbesitzer unbedingt prüfen lassen, ob die vorhandenen Böden belastbar sind.

Das kostet ein Pellettank

Die Kosten für den Pellettank schwanken, je nach Art und Größe des Behälters. Während einfache Lagerräume – Räume, die mit einem Schrägboden ausgestattet werden – etwa 1.000 bis 2.000 Euro kosten, schlagen Gewebetanks oder modular aufgebaute Behälter im Einfamilienhaus mit 3.000 bis 4.000 Euro zu Buche. Aufgrund der zusätzlich notwendigen Erdarbeiten kosten Erdtanks mit 4.000 bis 6.000 Euro am meisten. Die genannten Preise sind sehr stark von Größe, Fabrikat und Region abhängig und sollten daher nur als Richtwerte genutzt werden.

Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Ein Pellettank dient der Lagerung der Brennstoffe für eine automatisch arbeitende Pelletheizung. Je nach den Gegebenheiten im Haus ist er in unterschiedlichen Arten und Größen vorhanden. Während die Nutzung eines Raumes als Lager besonders günstig ist, kostet die Aufstellung spezieller Tankanlagen im Einfamilienhaus meist mehr.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

  • Geprüfte Fachbetriebe in Ihrer Region
  • Unverbindliche und kostenlose Vermittlung
Neueste Artikel
Ratgeber | Pelletheizung
Vom 12. August 2017

Heizen mit Pellets ist nachhaltig und komfortabel. Wenn Hausbesitzer ihre alte Technik auf eine Pelletheizung umrüsten, profitieren sie aber nicht nur von diesen Vorteilen, sondern auch von hohen Fördermitteln. weiterlesen

Ratgeber | Pelletheizung
Vom 04. August 2017

Die Preise für den Pelletofen variieren heute sehr stark. In diesem Beitrag erklären wir, woran das liegt und was teure von günstigen Geräten unterscheidet. Erfahren Sie außerdem, wie Sie von hohen Fördermitteln profitieren. weiterlesen

Ratgeber | Pelletheizung
Vom 11. Juli 2017

Holzpellets gelten als nachhaltig und ökologisch. Aber aus welchen Rohstoffen bestehen sie eigentlich? Eine Antwort auf diese Frage und die wichtigsten Informationen zur Pellets-Herstellung geben wir hier. weiterlesen

Ratgeber | Pelletheizung
Vom 30. Mai 2017

Die Pelletheizung mit Solar verbindet gleich zwei innovative Heizsysteme in einer Anlage. In diesem Beitrag erklären wir, wie das funktioniert, was es kostet und welche Vor- und Nachteile die Technik hat. weiterlesen

Jetzt Installateur finden!