Kleine Pelletheizung mit Wochenbehälter

Ein Nachteil der umweltfreundlichen Pelletheizungen ist schon immer der hohe Platzbedarf für Kessel, Lager und Fördertechnik gewesen. Eine kleine Pelletheizung mit Wochenbehälter bietet hier eine interessante Alternative. Denn solche kompakten Pelletkessel verbrennen gepresste Holzstäbchen ebenso vollautomatisch wie ihre großen Pendants. In unserem Überblick erfahren Sie mehr über die platzsparende Technik.

Pelletheizung in Klein: Der Pelletkessel mit Wochenbehälter

Kleine Pelletkessel mit Wochenbehälter haben einen Tank für etwa 100 bis 200 Kilogramm Pellets. Dies ermöglicht den Einbau der umweltfreundlichen Heiztechnik auch bei geringerem Platzangebot. Im laufenden Betrieb fallen die Holzpresslinge automatisch in den Wärmerzeuger. Dabei anfallende Asche ist von Zeit zu Zeit manuell auszutragen. Statten Hausbesitzer die Technik mit einem zusätzlichen Pufferspeicher aus, arbeitet die Heizung gleichmäßig, effizient und umweltfreundlich. Dabei nutzt sie die eingesetzten Brennstoffe gut aus und erzeugt nur geringe Emissionen.

Wochenbehälter von Hand nachfüllen

Während herkömmliche Anlagen oft nur einmal im Jahr zu betanken sind, müssen Hausbesitzer die Pelletkessel mit Wochenbehälter regelmäßig von Hand nachfüllen. Abhängig von der Größe des Tanks, der Leistung der Heizung und der Witterung ist das etwa einmal in der Woche nötig. Wird es draußen milder, steigt durch den geringeren Wärmebedarf des Gebäudes auch die Reichweite des Brennstoffvorrates.

Wie klein sind Pelletkessel mit Wochenbehälter?

Während sich die Maße der halbautomatischen Pelletheizung von Produkt zu Produkt unterscheiden, können Verbraucher mit einem Richtwert von etwa 1,0 mal 1,5 Metern für den Kessel selbst rechnen. Hinzu kommt in der Regel auch ein Wärmespeicher, der eine Fläche von 1,0 mal 1,0 Metern belegt. Um den Aufwand im Heizbetrieb verhältnismäßig gering zu halten, sollten Hausbesitzer auch Platz für die Lagerung der Pellets einplanen. Günstig ist dabei ein Volumen von 0,5 bis 1,0 Kubikmetern.

Pelletkauf und -Lagerung bei kleiner Pelletheizung

Anders als in vollautomatischen Anlagen müssen Verbraucher den Kleintank der kompakten Heizgeräte manuell befüllen. Die dafür nötigen Pellets können sie als Sackware im Baumarkt oder in sogenannten Big-Packs vom Pellethersteller beziehen. Die Preise sinken dabei mit zunehmender Größe des Packmaßes. Lagern lassen sich die Brennstoffe in Regalen, speziellen Vorratskisten oder auf Paletten. Wichtig ist, die Holzpresslinge vor Feuchtigkeit zu schützen. Sonst quellen die Pellets auf oder verkleben und werden dadurch unbrauchbar.

Holzpellets für den Pelletkessel mit Wochenbehälter
© mrmrsmarcha1 | Fotolia

Kosten und Fördermittel bei Kleinkessel

Installieren Hausbesitzer einen kleinen Kessel mit Wochenbehälter, sinken die Anschaffungskosten gegenüber konventionellen Anlagen spürbar. Denn die teure Lager- und Fördertechnik ist dabei nicht mehr nötig. Inklusive Montage und Zubehör schlagen die Heizgeräte mit Kosten von 10.000 bis 12.000 Euro zu Buche. Durch eine zusätzliche Solaranlage zur Warmwasserbereitung steigen die Ausgaben um 3.000 bis 5.000 Euro. Bei den Angaben handelt es sich um Richtwerte. Eine zuverlässige Aussage gibt das individuelle Angebot eines Installateurs aus ihrer Region.

Förderung für kleine Pelletheizung mit Wochenbehälter

Da kleine Pelletheizungen sparsam und umweltfreundlich arbeiten, fördert der Staat die Technik mit hohen Zuschüssen. Diese gibt es für Neu- und Altbau vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Gefördert werden bis zu 35 % der förderfähigen Kosten für:

  • Pelletkessel mit mindestens 5 kW Nennwärmeleistung

Ersetzt der kleine Pelletkessel mit Wochenbehälter eine vorhandene Ölheizung, steigt der Fördersatz sogar auf 45 Prozent – allerdings nur in Bestandsgebäuden. Wie Verbraucher an die Gelder kommen, erklärt der Beitrag zu Förderung für eine Pelletheizung im Detail.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz
Fazit von Alexander Rosenkranz
Ein kleiner Pelletkessel mit Wochenbehälter past auch in Gebäude mit weniger Platz. Platzersparnis und vergleichsweise geringen Kosten steht ein höherer Aufwand gegenüber. Denn die kleinen Tanks der Heizgeräte müssen im Winter wöchentlich von Hand befüllt werden. Genau wie bei einer vollautomatischen Pelletanlage profitieren auch Käufer einer solchen halbautomatischen Heizung von hohen staatlichen Fördermitteln.
Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon
Neueste Artikel
Artikelbewertung