Eine Pelletheizung ohne Speicher betreiben?

Geht es um eine Holzheizung, gehört ein Pufferspeicher in der Regel zur Grundausstattung. Er nimmt die Wärme der Verbrennung auf und gibt sie bei Bedarf zeitversetzt an das Heizsystem ab. Aber wie sieht es eigentlich bei dem Heizen mit Pellets aus? Lässt sich eine Pelletheizung ohne Speicher betreiben?

Modulierende Pelletheizung ohne Speicher betreiben

Eine Holzheizung verbrennt regenerative Rohstoffe, wie Scheitholz oder Pellets. Anders als bei einer Gasheizung, deren Leistung sich über die Brennstoffzufuhr und die Verbrennungsluft gut regeln lässt, arbeiten Scheitholzkessel bei voller Leistung am besten. Der Wärmebedarf eines Gebäudes schwankt im Laufe eines Jahres jedoch sehr stark. Und Zeiten, in denen das Haus die volle Leistung des Kessels benötigt, sind eher gering. Ohne Pufferspeicher würde die Heizung daher ständig zu viel Energie liefern.

Im Gegensatz zum Scheitholzkessel kommt eine Pelletheizung ohne Speicher aus. Denn sie arbeitet modulieren und kann ihre Leistung an den schwankenden Wärmebedarf im Haus anpassen. Zumindest bedingt – wie die nachfolgenden Abschnitte zeigen.

Pellets für die Pelletheizung ohne Speicher

Pufferspeicher schont Technik, Brennstoffe und Umwelt

Ein Pufferspeicher ist einfach beschrieben ein großer, gedämmter Behälter. Er ist mit Heizungswasser befüllt, dessen Temperatur im laufenden Betrieb der Anlage steigt und fällt. Liefert ein Kessel Wärme, schickt er diese in der Regel zuerst in den Speicher. Dieser hält die Energie dann so lange vor, bis das Haus Wärme benötigt. Der Speicher bildet damit einen Ausgleich zwischen der gleichmäßigen Wärmeerzeugung und dem schwankenden Wärmebedarf.

Häufiges Takten sorgt für schnelleren Verschleiß

Auch modulierende Pelletkessel können ihre Leistung nur bedingt an den Bedarf im Haus anpassen. Ist dieser zum Beispiel sehr niedrig, schickt eine Pelletheizung ohne Speicher Wärme direkt in das Heizsystem. Dieses bekommt schnell zu viel und schaltet den Kessel ab. Ist die Wärme im System verbraucht und das Haus benötigt wieder Energie, schaltet sich der Kessel erneut ein und das Spiel beginnt von vorn.

Experten bezeichnen dieses ständige wechselnde Ein- und Aus als Takten. Es sorgt für einen höheren Verbrauch und einen stärkeren Verschleiß. Eine Pelletheizung mit Speicher läuft dagegen längere Zeit durch und arbeitet somit sparsamer. Vergleichbar ist das mit dem Stadt- und dem Autobahnverkehr. Fahren Verbraucher mit ihrem Auto im ständigen Stop-and-go durch die Stadt, belastet das Bremsen, Motor und natürlich auch den Verbrauch. Fahren sie dagegen gleichmäßig auf der Autobahn, schonen sie die Technik und verbrauchen weniger Energie.

Pelletheizung ohne Speicher arbeitet ineffizienter

Anders als bei einer Gas- oder einer Ölheizung dauert es etwas, bis die Verbrennung einer Holzheizung optimal läuft. Vor allem in den ersten Minuten nach dem Entzünden sind die Emissionen dabei höher und die Brennstoffe werden schlechter ausgenutzt. Arbeitet eine Pelletheizung ohne Speicher, befindet sie sich durch das Takten sehr oft in diesem ungünstigen Betriebszustand. Sie erzeugt mehr Schadstoffe und verbraucht mehr Pellets. Neben der Umwelt belastet dies auch das Portemonnaie ihrer Besitzer.

Pelletheizung ohne Speicher? Besser nicht!

Generell lässt sich eine Pelletheizung ohne Speicher betreiben. Das ist nach § 5 der 1. BImSchV (Kleinfeuerungsanlagenverordnung) zulässig und wird sogar vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gefördert. Durch die zahlreichen Vorteile raten Experten jedoch vom Betrieb ohne Pufferspeicher ab. Denn dieser sorgt nicht nur für bessere Emissionswerte, sondern auch für eine längere Lebendsauer der Heizung. Außerdem ermöglicht er einen sparsamen Betrieb und führt so zu sinkenden Heizkosten.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Eine Pelletheizung lässt sich ohne Speicher betreiben. Denn sie kann ihre Leistung an den Bedarf in einem Haus anpassen. Verzichten Hausbesitzer auf den Pufferspeicher, muss der Kessel häufiger Takten. Er verschleißt schneller und verbraucht mehr Energie als nötig. Aus diesem Grund raten Experten vom Betrieb ohne Wärmespeicher generell ab.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 17. Januar 2018

Muss eine Pelletheizung mit Pufferspeicher betrieben werden, wenn sie ihre Leistung an den Bedarf im Haus anpassen kann? Der Beitrag gibt eine Antwort und informiert über Arten und Kosten der Speicher.  weiterlesen

Vom 30. November 2017

Wer komfortabel und ohne großen Aufwand mit Holz heizen möchte, kommt an der Pellettechnik nicht vorbei. Aber wie funktioniert die Pelletheizung eigentlich und für welche Einsatzgebiete kommt sie infrage?  weiterlesen

Vom 27. November 2017

Wer eine Pelletheizung installieren möchte, braucht viel Platz für Wärmeerzeuger, Lager und Fördertechnik. Nicht so bei einem Pelletkessel mit Wochenbehälter. Denn dieser ist platzsparend und darüber hinaus auch deutlich günstiger.  weiterlesen

Vom 22. November 2017

Auch wenn das Heizen mit Pellets günstig ist, verursachen die dafür nötigen Anlagen hohe Anschaffungskosten. Vergünstigend wirken dabei die Fördermittel vom Staat. Der Beitrag erklärt, wie Verbraucher eine Pelletheizung mit Zuschuss kaufen können.  weiterlesen

News article img

Artikelbewertung