Pelletheizung: Verbrauch kennen und senken 

Das Heizen mit Holz ist günstig und komfortabel. Es schont den eigenen Geldbeutel und darüber hinaus sogar die Umwelt. Wer sich eine vollautomatische Pelletanlage anschaffen möchte, interessiert sich dabei auch für die Größe des Tanks. Im folgenden Beitrag erklären wir, wie zukünftige Besitzer einer Pelletheizung den Verbrauch überschlägig ermitteln und senken können. 

Einfach erklärt: Die Funktion der Pelletheiztechnik  

Pelletkessel verbrennen gepresste Holzstäbchen (Holzpellets), um Wärme für Heizung und Warmwasser zu erzeugen. Im Gegensatz zu anderen Arten der Holzheizung funktioniert das in der Regel vollautomatisch. Denn die Anlagen transportieren die gleichförmigen Presslinge von selbst aus einem Lager zur Verbrennung. Lediglich den Aschekasten müssen Hausbesitzer dann ab und zu von Hand entleeren.

Mit dem Taschenrechner für die Pelletheizung den Verbrauch ermitteln
© ehrenberg-bilder | Fotolia

An der Pelletheizung den Verbrauch ermitteln  

Möchten Besitzer einer Pelletheizung den Verbrauch ermitteln, müssen sie den Tank in mindestens zwei aufeinanderfolgenden Jahren voll befüllen. Die Differenz zeigt dann, wie viel sie in der Zwischenzeit verbraucht haben. Wer überlegt, eine neue Heizung anzuschaffen, kann sich entweder am Verbrauch vorher eingesetzter Brennstoffe oder am Energieausweis orientieren.

Verbrauchswerte von einer Ölheizung ableiten

Wer von einer Öl- auf eine Pelletheizung umrüsten möchte, kann den zukünftigen Verbrauch anhand der bekannten Daten der alten Heizung abschätzen. Möglich ist das ganz einfach über den Energieinhalt. Während ein Liter Heizöl etwa zehn Kilowattstunden enthält, setzt ein Kilogramm Pellets rund fünf Kilowattstunden frei. Das heißt: Für jeden Liter Heizöl sind zwei Kilogramm Pellets nötig. Möchten Besitzer einer Pelletheizung den Verbrauch überschlägig ermitteln, können sie also einfach den Ölverbrauch in Litern mit zwei multiplizieren. Verbraucht ein Haus 3.000 Liter Heizöl im Jahr, ergibt das einen Pelletverbrauch von rund 6.000 Kilogramm.

  • Von Öl- auf Pelletheizung: Verbrauch der Ölheizung in Litern mal zwei ergibt überschlägig den Pelletverbrauch in Kilogramm

Verbrauchswerte von einer Gasheizung ableiten

Wie von einer Ölheizung, lässt sich der zukünftige Pelletverbrauch auch von den Verbrauchswerten einer Gasheizung ableiten. Mit einem Heizwert von 10,01 Kilowattstunden pro Kubikmeter ist dabei auch der Gasverbrauch für eine überschlägige Berechnung einfach zu verdoppeln. Ist dieser nur in Kilowattstunden bekannt, bringt die Division durch fünf das richtige Ergebnis.

  • Von Gas- auf Pelletheizung: Verbrauch der Gasheizung in Kubikmetern mal zwei ergibt überschlägig den Pelletverbrauch in Kilogramm
  • Oder: Gasverbrauch in Kilowattstunden durch fünf ergibt den überschlägigen Pelletverbrauch in Kilogramm

Pelletheizung: Verbrauch aus dem Energieausweis ableiten

Wer ein neues Haus baut oder ein bestehendes kauft, bekommt heute immer auch einen Energieausweis. Je nach Berechnungsart gibt dieser an, wie viel das Haus in der Vergangenheit verbraucht hat oder wie viel Energie es aufgrund theoretischer Berechnungen benötigen wird. Die Angaben sind in Kilowattstunden pro Jahr dokumentiert und lassen sich einfach durch fünf teilen, um den Pelletverbrauch überschlägig zu ermitteln.

  • Energieausweis: Angaben zum Energieverbrauch oder -bedarf in Kilowattstunden durch fünf dividieren ergibt den überschlägigen Verbrauch einer Pelletheizung in Kilogramm

Pelletheizung: Verbrauch nachhaltig senken    

Da die Heizung einen immer größeren Teil des Budgets vieler Haushalte verschlingt, möchten auch Besitzer einer Pelletheizung den Verbrauch senken. Möglich ist das durch eine optimale Anlagenplanung, die Integration eines Speichers und ein sparsames Heizverhalten.

Optimale Planung sorgt für einen geringen Energieverbrauch

Grundvoraussetzung für den effizienten Betrieb einer Pelletheizanlage ist eine optimale Planung. Dabei geht es vor allem darum, die Leistung der Heizung passend zum Bedarf im Haus zu wählen. Außerdem sollten Verbraucher auch einen Pufferspeicher installieren. Beides sorgt für einen gleichmäßigen Betrieb und einen geringen Energieverbrauch. Anders wäre das, wenn die Anlagen häufig takten (Ein- und Ausschalten). Denn dann läuft die Verbrennung nicht optimal ab.

Hochwertige Brennstoffe senken bei der Pelletheizung den Verbrauch

Möchten Hausbesitzer den Pelletverbrauch reduzieren, können sie ganz einfach auf bessere Brennstoffe umsteigen. Unterscheiden lässt sich die Qualität unter anderem am Heizwert. Je höher dieser ist, umso mehr Energie ist in den kleinen Stäbchen gespeichert. Hochwertige Pellets setzen demnach mehr Wärme frei und der Verbrauch sinkt gemessen am Gewicht.

Pelletheizung: Verbrauch über das Verhalten senken

Wer Energie sparen möchte, kann mit den richtigen Tipps oft viel erreichen. Im Beitrag „10 effiziente Energiespartipps“ zeigen wir, wie Hausbesitzer ihren Energieverbrauch mit ganz einfachen Mitteln senken können.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Pelletkessel sind umweltfreundlich und effizient. Möchten zukünftige Besitzer einer Pelletheizung den Verbrauch ermitteln, können sie diesen einfach von den Betriebsdaten der alten Heizung ableiten. Wer ein neues Haus kauft oder bauen möchte, findet die nötigen Informationen im Energieausweis. Voraussetzung dafür, dass die Anlagen sparsam arbeiten, ist eine optimale Planung und ein energiesparendes Heizverhalten.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 01. September 2018

Zahlreiche Vorteile der Pelletheizung sprechen für eine Anschaffung, auch wenn diese teurer als bei anderen Heizsystemen ausfällt. Die Vor- und Nachteile der Pelletheizung finden Sie hier gegenübergestellt. weiterlesen

Vom 21. August 2018

Das Pelletsilo ist eine gute Möglichkeit, Holzpellets für die eigene Heizung im Haus zu bevorraten. Der Beitrag informiert über den Aufbau, die nötige Größe und die anfallenden Kosten. weiterlesen

Vom 06. August 2018

Was ist eigentlich eine Strohheizung und für wen ist sie geeignet? Wir gehen dem Thema auf den Grund, zeigen unterschiedliche Möglichkeiten zum Heizen mit Stroh und erklären, wann sich das lohnt. weiterlesen

Vom 05. August 2018

Wer eine Pelletheizung hat, kann die nötigen Pellets selber machen. Wir erklären, welche Gerätschaften dazu nötig sind, was es zu beachten gibt und ob sich die ganze Arbeit wirklich lohnen kann. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung