Pellettransport und Pelletfördersysteme im Vergleich

Pelletkessel können manuell oder automatisch befüllt werden. Bei der manuellen Befüllung wird das Zwischenlager neben dem Heizkessel mit Pellets aufgefüllt. Wenn sich die Pelletheizung in einem exzellent gedämmten Altbau oder einem energieeffizienten Neubau befindet, reicht dies aus. Eine automatische Befüllung ist jedoch wesentlich komfortabler. Alle Informationen zum Pellettransport finden Sie im folgenden Artikel.

Pellettransport: Das passende Befüllsystem auswählen

Wer sich für die Installation einer Pelletheizung entschieden hat, muss nur noch das passende Befüllsystem auswählen. Eine automatische Befüllung von Pelletkesseln ist empfehlenswert. Für gedämmte Wohnungen und energieeffiziente Neubauten ist eine manuelle Befüllung von Hand durchaus ausreichend - aber zeitraubend und aufwändig. Ein automatischer Pellettransport ist die bessere Wahl: Pellets sind wesentlich kostengünstiger, wenn diese in großen Mengen abgenommen werden. Intelligente Pelletfördersysteme sorgen dafür, dass der Pelletkessel automatisch mit Pellets versorgt wird. Die modernen Systeme erkennen, ob Pellets benötigt werden und befördern diese je nach Bedarf weiter. Fehler im Transportsystem sind selten.

Moderne Beförderungssysteme überzeugen durch eine einwandfreie Funktion und eine einfache Handhabung. Die Bauart von Pellettransport-Systemen unterscheidet sich von Hersteller zu Hersteller. Automatische Systeme gewährleisten einen reibungslosen Transport von Pellets von der Pelletlagerung hin zum Kessel. 

Eine Hand hält einen Haufen Pellets für die Pelletheizung - Pellettransport
© Jörg Lantelme / Fotolia

Automatische Beförderung über eine Pelletschnecke

Die Pelletschnecke ist ein bekanntes System zur Beförderung von Pellets. Sie basiert auf einem mechanischen System. Eine Pelletschnecke kommt unter anderem bei Pelletlagerräumen mit Schrägboden zum Einsatz. Die Holzpresslinge rutschen dabei auf einer Linie im Raum zusammen, auf der sie von der Förderschnecke aufgenommen und zum Kessel transportiert werden. Die Schnecke funktioniert dabei selbst wie eine archimedische Schraube. Während sie sich dreht, fördert ein Gewinde die Holzpellets aus dem Lager.

Die Pelletschnecke eignet sich für Häuser, in denen die passenden baulichen Gegebenheiten vorhanden sind. Außerdem kommt sie immer dann zum Einsatz, wenn kurze und gerade Strecken zwischen dem Pelletlager und der Pelletheizung liegen. Einer der grundlegenden Vorteile einer Pelletschnecke liegt darin, dass der Transport äußerst geräuscharm vonstatten geht. 

Pellettransport über Pellet-Saugsysteme

Der Pellettransport kann auch über ein Pellet-Saugsystem erfolgen. Dieses saugt die Holzpresslinge durch schlanke Leitungen aus dem Lager und befördert sie direkt zum Kessel. Der Vorteil dieser Systeme liegt in der flexiblen Handhabung. Während sich eine Pelletschnecke für gerade und kurze Distanzen eignet, empfiehlt sich die Verwendung eines Pellet-Saugsystems bei schwierigen baulichen Gegebenheiten. Die Förderleitungen lassen sich zudem auch an der Decke montieren, wodurch die Böden grundsätzlich frei bleiben. 

Das Pelletfördersystem erlaubt eine beliebige Positionierung des Pelletslagers. Dieses kann ganz klassisch in einem Nebenraum im Keller untergebracht sein. Das Anlegen eines Lagers in einem unterirdischen Erdtank oder einem Außentank im Garten ist aber ebenfalls möglich. Der Nachteil von Pellet-Saugsystemen liegt in dem vergleichsweise hohen Strombedarf. Außerdem ist das System wesentlich geräuschintensiver als eine Pelletschnecke. 

In Absprache mit dem Fachmann

Welches System sich am besten für einen Pellettransport eignet, hängt vom Einzelfall ab. Fachbetriebe für Pelletheizungen können erste Hilfestellungen geben und die Vor- und Nachteile der einzelnen Systeme genau erläutern. Eine definitive Entscheidung kann erst nach Kenntnis der Situation vor Ort getroffen werden. Viele Hersteller bieten Pellettransport-Systeme kostengünstiger an, wenn der Pelletkessel ebenfalls von ihnen bezogen wird. Eine Entscheidung über den Hersteller und das passende System zum Pellettransport sollte nur nach Rücksprache mit einem Fachmann getroffen werden. Dieser kann die Lage fachgerecht beurteilen und auf besondere Erfordernisse aufmerksam machen.

Heizung.de Autor Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

Ein Pellettransport kann auf verschiedene Arten erfolgen. Die beiden bekanntesten Systeme sind das Pellet-Saugsystem und die Pelletschnecke. Die Systeme unterscheiden sich vorrangig in ihrem Stromverbrauch und ihrer Geräuschintensität. Die bauliche Situation ist normalerweise der ausschlaggebende Faktor für die Wahl des passenden Systems. Ein manueller Pellettransport ist in den meisten Fällen zu zeitintensiv und umständlich. 

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 01. September 2018

Zahlreiche Vorteile der Pelletheizung sprechen für eine Anschaffung, auch wenn diese teurer als bei anderen Heizsystemen ausfällt. Die Vor- und Nachteile der Pelletheizung finden Sie hier gegenübergestellt. weiterlesen

Vom 21. August 2018

Das Pelletsilo ist eine gute Möglichkeit, Holzpellets für die eigene Heizung im Haus zu bevorraten. Der Beitrag informiert über den Aufbau, die nötige Größe und die anfallenden Kosten. weiterlesen

Vom 06. August 2018

Was ist eigentlich eine Strohheizung und für wen ist sie geeignet? Wir gehen dem Thema auf den Grund, zeigen unterschiedliche Möglichkeiten zum Heizen mit Stroh und erklären, wann sich das lohnt. weiterlesen

Vom 05. August 2018

Wer eine Pelletheizung hat, kann die nötigen Pellets selber machen. Wir erklären, welche Gerätschaften dazu nötig sind, was es zu beachten gibt und ob sich die ganze Arbeit wirklich lohnen kann. weiterlesen

News article img

Pelletheizung

News article img

Artikelbewertung

news-icon

Neueste Artikel