Pelletbrenner sind das Herz der Pelletheizung

Pelletbrenner sind gewissermaßen das Herzstück der Pelletheizung. Sie sind die Komponente in der Anlage, die für die Verbrennung der Rohstoffe, also der Pellets, verantwortlich ist. Zwischen den Pelletbrennern gibt es aber weitere Unterschiede, welche sich unter anderem mit Hinblick auf den Anschaffungspreis und die Effizienz zeigen. Die Unterschiede sollen im Folgenden näher beleuchtet werden.

Differenzierung zwischen Pelletöfen und Pelletkesseln

Um die Funktionsweise und Wahl vom Pelletbrenner näher zu differenzieren, muss zuerst eine Unterscheidung beim Typ der Pelletheizung getroffen werden. Verbraucher haben hier die Möglichkeit, sich wahlweise für sogenannte Pelletöfen oder Pelletkessel zu entscheiden. Der Unterschied beider Optionen ist relativ schnell erklärt. Soll ein komplettes Haus durch die Pelletheizung beheizt werden, entscheidet man sich üblicherweise für einen Pelletkessel, welcher die Wärme auf die gesamte Fläche verteilt. Für eine punktuelle Beheizung, zum Beispiel lediglich von einzelnen Räumen, ist hingegen der Pelletofen das Mittel der Wahl.

Generell gilt immer, dass die Pelletbrenner nicht nur sehr umweltbewusst arbeiten, sondern auch mit einer hohen Effizienz begeistern. So ist es für die Pelletkessel keinesfalls eine Hürde, wenn ein komplettes Ein- oder Zweifamilienhaus damit beheizt werden soll. Ein Pelletofen ist im übergreifenden Vergleich zwar immer noch effizient, wird normalerweise aber lediglich für kleinere Wohnungen oder Zimmer genutzt. Von Vorteil ist bei dieser Option, dass keine großartigen Planungen notwendig sind, da wiederum kein Fördersystem benötigt wird.

Funktionsweise und Zusammenstellung der Pelletheizungen

Vom Aufbau her sind die Unterschiede zwischen beiden Optionen eher als marginal zu erachten. Sie bestehen aus der Brennkammer mitsamt dem Pelletbrenner und einem Abzug, über den die entstandenen Abgase sorgfältig entsorgt werden. Der Kessel übermittelt die erzeugte Wärme durch sogenannte Wärmetauscher an das Heizungsnetz, wodurch er großflächig für Wärme sorgen kann. Pelletöfen hingegen sorgen für eine punktuelle Abgabe der Wärme. Weitere Kombinationen ergeben sich unter anderem durch Verbindungen mit der Solarthermie oder wenn der Pelletofen zur Warmwasseraufbereitung eingesetzt wird. Hier haben Verbraucher also weitere Möglichkeiten, um die Art der Beheizung besser auf die individuellen Bedürfnisse und Wünsche auszurichten.

Darstellung des Aufbaus eines Pelletbrenner als Bestandteil einer Pelletheizung
Aufbau eines Pelletbrenners

Wie bereits eingangs erwähnt, stellt der Pelletbrenner mitsamt der Brennkammer nun gewissermaßen das Herzstück der kompletten Konstruktion dar. Jedoch existieren auch hier wieder verschiedene Typen und Unterscheidungen, welche beim Kauf zu berücksichtigen sind. Im Folgenden erfahren Sie mehr über die einzelnen Typen. Empfehlenswert ist zudem immer, wenn Sie sich beim Fachmann, welcher die Anlage später auch verbauen wird, näher über die Unterschiede und die für Ihre Umstände geeignete Lösung informieren.

Die verschiedenen Typen der Pelletbrenner

Differenziert wird zwischen einem sogenannten Unterschubbrenner und einem Topfbrenner. Der Unterschub-Pelletbrenner kommt bei den oben erwähnten Pelletkesseln zum Einsatz. In der Theorie sind sogar hohe Leistungsspitzen von rund 100 kW möglich, üblicherweise bewegen diese sich aber in einem Bereich von rund 10 bis 30 kW. Der Unterschub-Pelletbrenner besteht aus einem scheibenförmigen Brennteller mit unzähligen Öffnungen, über die Luft zugeführt wird, welche für die Verbrennung notwendig ist. Die Pellets selber gelangen von unten auf den Brennteller, für Nachschub wird durch eine automatisierte Förderschnecke gesorgt. Von Vorteil sind diese Pelletbrenner deshalb, weil sie sehr effektiv arbeiten und die eingangs erwähnten Leistungsspitzen temporär ausreizen können. Der Verzicht auf viele mechanische Teile sorgt zudem dafür, dass sich der Verschleiß und notwendige Wartungen in Grenzen halten. Nachteile entstehen vor allem durch eine falsche Justierung. Ist die Förderschnecke nicht präzise aufgesetzt, könnte es zu einem Rückbrand ins Pelletlager kommen.

Die Leistung der Topf-Pelletbrenner ist gegenüber den Unterschubbrennern stark reduziert

Die zweite Variante sind die Topf-Pelletbrenner, welche wiederum in den Pelletöfen genutzt werden, die vorwiegend für Wärme in Räumen oder kleinen Wohnungen sorgen. Ihre Leistung ist gegenüber den Unterschubbrennern stark reduziert. Normalerweise pendelt sich diese bei rund 10 kW ein, theoretische Leistungsspitzen reichen bis hin zu 30 kW. Diese Pelletbrenner besitzen Rostplatten, Entnahmewerkzeug und einen Primärluftdorn. Die Luftzufuhr wird von unten sichergestellt, der Dorn ist mit der Rostplatte verbaut. Die Pellets selber werden über Schwerkraft zu dem Pelletbrenner hingeführt. So fallen sie von oben kontinuierlich auf die fest verbaute Rostplatte, welche die Entgasung vollzieht.

Durch Aussparungen wird die Luftzufuhr sichergestellt. Vorteilhaft ist die geringe Abgabe von Schadstoffen, nachteilig sind möglicher Verschleiß der einzelnen Bauteile sowie stärkere Rückstände mit Schlackenbildung. Daher muss dieser Pelletbrenner häufiger gewartet werden. Ebenso ist offensichtlich, dass die geringere Leistung als Nachteil gewertet werden könnte. Das trifft jedoch nur dann zu, wenn mehr als ein Raum oder eine kleine Wohnung beheizt werden sollen - dann sind die Pelletöfen allgemein aber schlicht ungeeignet.

Heizung.de Autor Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

Der Pelletbrenner wird immer in Abhängigkeit zur Art der Pelletheizung gewählt. Daher ist es wichtig, sowohl diesen Brenner als auch die Art der Heizung auf Ihre Bedürfnisse abzustimmen. Nur so lassen sich die Vorteile hinsichtlich der Effizienz von Pelletheizungen auch zum Maximum ausnutzen.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 30. November 2017

Wer komfortabel und ohne großen Aufwand mit Holz heizen möchte, kommt an der Pellettechnik nicht vorbei. Aber wie funktioniert die Pelletheizung eigentlich und für welche Einsatzgebiete kommt sie infrage?  weiterlesen

Vom 27. November 2017

Wer eine Pelletheizung installieren möchte, braucht viel Platz für Wärmeerzeuger, Lager und Fördertechnik. Nicht so bei einem Pelletkessel mit Wochenbehälter. Denn dieser ist platzsparend und darüber hinaus auch deutlich günstiger.  weiterlesen

Vom 22. November 2017

Auch wenn das Heizen mit Pellets günstig ist, verursachen die dafür nötigen Anlagen hohe Anschaffungskosten. Vergünstigend wirken dabei die Fördermittel vom Staat. Der Beitrag erklärt, wie Verbraucher eine Pelletheizung mit Zuschuss kaufen können.  weiterlesen

Vom 25. Oktober 2017

Arbeitet eine Pelletheizung ohne Speicher zuverlässig und effizient? Wir sind der Frage auf den Grund gegangen und sagen: Jein! Der Beitrag erklärt, warum Experten vom Betrieb ohne Speicher in der Regel abraten. weiterlesen

News article img

Pelletheizung

News article img

Artikelbewertung

news-icon

Neueste Artikel