Die unkomplizierte Funktion der Pelletheizung

Die Pelletheizung nutzt zur Gewinnung von Wärme nachwachsende Rohstoffe in Form von Presslingen aus Sägemehl und Holzspänen. Bei diesem Heizungstyp handelt es sich um Heizungsarten mit hoher Flexibilität. Pelletbrenner eignen sich zur Kombination mit anderen Heizsystemen oder als eigenständige Heizungsanlage. Doch grundsätzlich ist die Funktion einer Pelletheizung unabhängig von der Ausführung sehr ähnlich.

Die verschiedenen Varianten der Pelletheizungen

Unabhängig von der Funktion einer Pelletheizung gibt es verschiedene Varianten, die sich vor allem in ihrer Kapazität voneinander unterscheiden:

Einzelöfen bzw. Pelletöfen versorgen bevorzugt nur einen Raum und verfügen daher über eine Heizleistung von sechs bis acht kW. Diese Öfen sind auf Wunsch mit wasserführenden Taschen zur Warmwassererzeugung verfügbar. Anbau-Pelletbrenner eignen sich zur Integration in bereits bestehende Heizungsanlagen, die zur Wärmegewinnung Öl oder Holz nutzen. Diese Anlagen weisen ähnliche Funktionen einer Pelletheizung auf, sind jedoch weniger effizient. Die Pellet-Zentralheizung ist ein vollwertiges Heizsystem für Gebäude jeder Größe. Abhängig von der heizbaren Fläche wird sie als Einzelheizung oder als in Reihe geschaltete Kaskadenanlagen bei gleicher Funktion der Pelletheizung betrieben.

Komponenten der Pelletheizung

Für eine störungsfreie Funktion einer Pelletheizung sind unterschiedliche Komponenten erforderlich. Dazu gehören:

  • Feuerungsanlage
  • Lagerabteil oder Lagerraum für die Pelletlagerung
  • Abhängig von der Befeuerungsart eine Zuführeinrichtung in Form einer Förderschnecke, eines Walzenrostsystems, einer Fallrinne oder eines Saugzuggebläses.
  • Pufferspeicher
  • Ascheaustragungssysteme je nach Ausführung der Heizanlage
  • Mess- und Regeltechnik

Heizkessel verbrennt gepresste Holzstäbchen

Wie funktioniert die Pelletheizung sauber und effizient? Möglich ist das durch den Kessel, der im Zentrum der Heizanlage steht. Er wird automatisch mit Pellets versorgt und verbrennt diese besonders energiesparend. Durch den hohen Trocknungsgrad der Stäbchen, die überwiegend aus recycelten Materialien bestehen, arbeitet er außerdem fast ohne Rückstände. Im Vergleich zu einem Holzvergaserkessel für Scheite lässt sich die Leistung eines Pelletkessels deutlich besser an den schwankenden Wärmebedarf im Haus anpassen. Experten raten dennoch davon ab, die Pelletheizung ohne Speicher zu betreiben. Denn dieser ermöglicht einen gleichmäßigen Betrieb. Er schont die Technik und sorgt bei der richtigen Planung für sinkende Heizkosten.

Lagerbehälter bevorraten die Holzpellets

Wie funktioniert die Pelletheizung eigentlich vollautomatisch? Die Antwort auf diese Frage sind große Lagerbehälter oder -räume, die genügend Brennstoff für ein Jahr bevorraten. Haben Hausbesitzer viel Platz in den eigenen vier Wänden, eignet sich dazu zum Beispiel ein Schüttraum. Dieser besteht aus einem Raum an der Außenseite des Hauses, den ein Installateur komplett zum Lagerraum umfunktioniert. Dazu stattet er diesen unter anderem mit einem schrägen Holzboden aus. Dieser sorgt dafür, dass die Pellets in der Mitte zusammenrutschen und entnommen werden können. Ist kein eigener Raum vorhanden, bieten vor allem flexibel aufstellbare Gewebetanks (Stoffsäcke in einem Rahmen aus Holz oder Metall) eine interessante Alternative. Wichtig ist in jedem Fall, dass Hausbesitzer die Presslinge trocken lagern. Denn ansonsten könnten sie verkleben, aufquellen und die Heizung würde nicht mehr funktionieren.

Wichtige Nebenkomponenten sind Unterdruckregelungen, Sicherheitswärmetauscher und eine spezielle Rückbrandsicherung als Sicherheitseinrichtungen.

Darstellung der Funktion einer Pelletheizung
Funktionsweise einer Pelletheizung (© heizung.de)

Beschickung als Funktion einer Pelletheizung

Jede der genannten Komponenten erfüllt eine wichtige Funktion in der Pelletheizung. Der erste Schritt ist der Pellettransport aus dem vom Brenner baulich getrennten Lagerbereich. Diese Beschickung erfolgt über die Zuführeinrichtung, die die Pellets abhängig von der Befeuerungsart auf unterschiedliche Weise in den Brennraum einbringt.

  • Fallschachtfeuerung: Einbringung direkt in den Brennertopf.
  • Unterschubfeuerung: Pellets werden über die Förderschnecke auf einen Brennteller gedrückt.
  • Quereinschubfeuerung: Seitliche Einbringung der Pellets auf den Brennteller.
  • Walzenrostsystem: Pellets fallen auf eine drehende Stahlscheibe.
  • Sturzbrandtechnik: Die Pellets befinden sich auf dem Rost der Brennkammer und ein Saugzuggebläse zieht die Flammen nach unten.

Automatische und halbautomatische Beschickung

Bei der Befüll-Funktion einer Pelletheizung wird zwischen automatischer und halbautomatischer Beschickung unterschieden. Die oben beschriebenen Varianten beschreiben ausschließlich die automatische Beschickung der Heizungsanlage. Bei einer halbautomatischen Beschickung erfolgt die Pellet-Zufuhr hingegen über einen in die Heizung integrierten Vorratstank mit einem Volumen von 200 bis 800 Litern. Die Befüllung des Vorratstanks erfolgt manuell. Der Pelletkessel mit Wochenbehälter ist kompakter und darüber hinaus auch günstiger als eine konventionelle Anlage.

Wie funktioniert die Pelletheizung genau?

Die einfachste Form einer Pelletheizung ist der normale Heizofen für die Beheizung eines einzelnen Raums. Anders sieht die Funktion einer Pelletheizung im Rahmen einer Heizungsanlage aus. Nach der Beschickung des Brenners mit Pellets startet ein automatischer Zündvorgang die Pellet-Verbrennung. Den gesamten Brennvorgang einschließlich der Pellet-Zufuhr reguliert ein integriertes Thermostat, das mit Informationen zur gewünschten Raumtemperatur beschickt wird. Als Wärmespeicher dient hier Wasser, das im Brenner auf die gewünschte Temperatur erhitzt wird. 

Dieses Heißwasser gelangt in den Heizkreislauf und gewährleistet somit die eingestellte Raumtemperatur. Im Idealfall ist der Pelletbrenner mit einem Pufferspeicher gekoppelt. Dieser speichert die überschüssige Wärme bis zur Anforderung durch den Verbraucher. Durch die beinahe rückstandslose Verbrennung der Pellets fällt nur wenig Asche an. Diese wird anlagenabhängig manuell oder über ein Ascheaustragssystem automatisch entfernt.

Video: Die Pelletheizung einfach erklärt

Heizung.de Autor Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

Abhängig von der Ausführung unterscheidet sich die Funktion der Pelletheizung vor allem in der Beschickung des Brennraums mit dem Energieträger. Dabei liegen die Unterschiede der verschiedenen Systeme vorwiegend in der Steuerung des Brennvorgangs und des Anfalls der Aschemenge. Unverzichtbar ist der Pufferspeicher. Er speichert überschüssige Wärme und leistet einen wichtigen Beitrag zur Effizienz der Heizungsanlage.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 21. August 2018

Das Pelletsilo ist eine gute Möglichkeit, Holzpellets für die eigene Heizung im Haus zu bevorraten. Der Beitrag informiert über den Aufbau, die nötige Größe und die anfallenden Kosten. weiterlesen

Vom 06. August 2018

Was ist eigentlich eine Strohheizung und für wen ist sie geeignet? Wir gehen dem Thema auf den Grund, zeigen unterschiedliche Möglichkeiten zum Heizen mit Stroh und erklären, wann sich das lohnt. weiterlesen

Vom 05. August 2018

Wer eine Pelletheizung hat, kann die nötigen Pellets selber machen. Wir erklären, welche Gerätschaften dazu nötig sind, was es zu beachten gibt und ob sich die ganze Arbeit wirklich lohnen kann. weiterlesen

Vom 22. Juni 2018

Wer Heizkosten sparen möchte sollte die Pelletpreisentwicklung verfolgen. Wir zeigen, wie sich die Pelletpreise in der Vergangenheit entwickelt haben und wagen eine Prognose für die Zukunft. weiterlesen

News article img

Pelletheizung

News article img

Artikelbewertung

news-icon

Neueste Artikel