Öltank entsorgen: Ablauf, Zeitpunkt, Kosten

Wer von einer Ölheizung auf ein anderes Heizsystem umstellt, muss neben dem alten Kessel auch den Öltank entsorgen lassen. Da dieser eine wassergefährdende Flüssigkeit bevorratet, ist bei den Arbeiten besondere Vorsicht geboten. Auf Nummer sicher gehen Hausbesitzer mit einer zertifizierten Fachfirma. Die Beauftragung dieser ist oft Pflicht. 

Einen Öltank entsorgen: Der Ablauf  

Ist ein Heizöltank defekt oder Hausbesitzer steigen auf anderes Heizsystem um, müssen sie den Öltank entsorgen. Da es sich bei dem Öl um einen wassergefährdenden Stoff handelt, sind einige Dinge zu beachten. Die wichtigsten regelt der Gesetzgeber im Wasserhaushaltsgesetz (WHG) und in der Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (VAwS).

Geht es um den Ablauf der Arbeiten, muss ein Experte den Tank zunächst von der Heizung trennen. Er baut alle Rohrleitungen aus und reinigt diese, sodass keine Ölrückstände bleiben. Anschließend erfolgt eine Tankreinigung. Bei dieser pumpen zertifizierte Handwerksbetriebe das Altöl ab. Sie entfernen außerdem die sogenannte Bodenphase (abgesetzte Stoffe am Boden) und transportieren alles ab. Ist der Heizöltank sauber, können sie ihn auseinanderbauen und entsorgen.

Fachbetriebe sollten den Öltank entsorgen

Geht es um die Reinigung oder die Entsorgung alter Heizöltanks, darf kein Tropfen des flüssigen Brennstoffs in die Umwelt gelangen. Sicherstellen lässt sich das jedoch nur, wenn Hausbesitzer zertifizierte Fachfirmen für die Arbeiten beauftragen. Nach der Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) sind diese in vielen Fällen sogar Pflicht. So zum Beispiel bei der Entsorgung von Öltanks mit einem Volumen von mehr als 1.000 Litern.

Fachgerechte Entsorgung des Altöls ist Pflicht  

Vorgeschrieben ist auch die fachgerechte Entsorgung des Altöls sowie aller ölbehafteten Bauteile. Fachbetriebe müssen diese dabei an zugelassene Entsorgungsbetriebe übergeben. Ist noch viel vom Brennstoff Öl übrig, können Hausbesitzer diesen unter Umständen auch an Nachbarn oder Bekannte liefern lassen. 

Fachbetriebe sollten einen alten Öltank entsorgen
© thomasknospe | Fotolia

Der richtige Zeitpunkt für die Arbeiten 

Ist der alte Heizöltank defekt, kann kaum einer auf den richtigen Zeitpunkt warten. Wer jedoch einen Öltank entsorgen möchte, weil er auf eine neue Heizung umrüstet, sollte den Brennstoff zunächst aufbrauchen. Auf diese Weise sinken die Kosten der Entsorgung. Steht der Heizungstausch in naher Zukunft an, können Hausbesitzer einfach etwas weniger tanken.

Die Kosten für die Entsorgung alter Öltanks  

Wie viel es kostet, einen Öltank entsorgen zu lassen, hängt neben der Größe auch von der Bauart der Behälter ab. Lassen sich Batterietanks aus Kunststoff recht einfach aus dem Gebäude entfernen, ist das bei Stahltanks nicht der Fall. Denn diese sind erst einmal aufwendig zu demontieren. Während Hausbesitzer für 1.000-Liter-Kunststofftanks etwa 500 bis 700 Euro zahlen, kostet die Entsorgung modularer Stahltanks der gleichen Größe etwa 700 bis 1.000 Euro. Sind die Tanks im Haus geschweißt, schlägt ihre Entsorgung mit 1.000 bis 1.500 Euro zu Buch. Noch mehr zahlen Hausbesitzer, die einen unterirdischen Öltank entsorgen möchten. Hier liegen die Preise für 1.000-Liter-Behälter zwischen 1.500 und 2.500 Euro.

KfW Fördermittel zum Öltank Entsorgen nutzen  

Was viele Verbraucher nicht wissen: Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) fördert den Ausbau alter Heizöltanks. Und zwar immer dann, wenn Hausbesitzer eine neue Gas- oder Ölheizung mit Brennwerttechnik installieren. Zur Auswahl stehen dabei zinsgünstige Kredite und einmalige Zuschüsse. Während Verbraucher bei der Kreditvariante (Programm 152) einen Tilgungszuschuss von 7,5 Prozent bekommen, übernimmt der Staat bei der Zuschussvariante (Programm 430) zehn Prozent der anfallenden Kosten. Wichtig: Hausbesitzer müssen die Fördergelder unbedingt vor dem Baubeginn mit einem Energieberater beantragen. 

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Wer einen alten Öltank entsorgen möchte, sollte unbedingt auch eine Fachfirma zurate ziehen. Diese entfernt zunächst alle Verbindungen zwischen Tank und Heizung, bevor sie das Altöl abpumpt. Anschließend reinigt und demontiert sie die Vorratsbehälter, bevor die Firma alles an einen zugelassenen Entsorgungsbetrieb übergibt. Die Kosten können sich je nach Größe und Bauart unterscheiden. Sie sind aber geringer, wenn das Heizöl bereits aufgebraucht ist.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 02. Februar 2018

Bei einem Defekt oder einem Heizungstausch müssen Hausbesitzer unter Umständen den alten Öltank entsorgen. Der Beitrag gibt einen Überblick über den Ablauf und die Kosten der nötigen Arbeiten. weiterlesen

Vom 19. Januar 2018

Wer eine sparsame und komfortable Ölheizung sucht, findet mit dem Öl-Brennwertkessel mit Warmwasserspeicher die passende Lösung. Wir informieren über Funktion, Kosten und Fördermittel. weiterlesen

Vom 15. Januar 2018

Die Wartung der Ölheizung sorgt für sinkende Heizkosten. Aber in welchen Abständen sollten die Arbeiten erfolgen, welche Leistungen sind enthalten und wie teuer ist die Wartung? weiterlesen

Vom 24. November 2017

Läuft die Heizung nicht mehr zuverlässig, lohnt sich eine Ölkessel-Wartung. Denn dabei prüft ein Experte alle Bauteile auf ihre Funktion und tauscht defekte aus. Der Beitrag gibt einen Überblick über Leistungen, Kosten und Vorteile.  weiterlesen

News article img

Artikelbewertung