Notwendige Kosten für das Heizöl

Wenn Sie eine Ölheizung nutzen, ist Heizöl der Rohstoff, welcher schließlich verbrannt wird, um für die gewünschte Wärme zu sorgen. Folglich ist ein großer Kostenpunkt der laufenden Kosten eben dieses Heizöl. Dieses können Sie nach freier Anbieterwahl und in der Regel auch in beliebiger Menge (ab einem Mindestwert) bestellen.

Entwicklung der Kosten für Heizöl

Drei Faktoren sind entscheidend für die Heizkosten beim Öl: der Heizölpreis selber, wie viel Fläche beheizt wird und wie warm bzw. wie häufig sie beheizt wird. Die beiden letzten Faktoren stehen erneut in direktem Zusammenhang zum Heizölpreis. Denn je teurer der Brennstoff Öl, desto teurer schließlich auch das Heizen selber. Die Entwicklung der Heizölpreise verlief in den letzten Jahren glücklicherweise zu Gunsten der Verbraucher.

Während sich die Kosten für Heizöl im Jahr 2012 noch auf dem (vorläufigen) Höchststand von rund 9,00 Cent pro kWh befanden, sind sie im Jahr 2016 auf 4,00 Cent pro kWh gesunken. Somit ist die Nutzung einer Ölheizung wesentlich günstiger geworden, weil sich im Gegenzug die Kosten für Heizöl reduzierten. Diese beiden Werte sind aber lediglich grob zu verstehen, denn die Kosten für Heizöl können mitunter schwanken.

Öllieferung symbolisiert die Kosten für Heizöl.

Möglichst große Mengen abnehmen

Ausschlaggebend dafür sind zwei Faktoren: der Preis des Anbieters, bei dem bestellt wird, und wie viel Heizöl schließlich abgenommen wird. Positiv wirkt sich bei den Kosten für Heizöl aus, dass Sie auf einem freien Markt mit freier Anbieterwahl agieren können. Sie sind also nicht auf einen bestimmten regionalen Anbieter angewiesen. Sie können vielmehr eigenständig recherchieren und vergleichen, wer Ihnen für die gewünschte Menge in der jeweiligen PLZ-Region die besten Preise anbietet. Und dann schließlich da das Heizöl bestellen. Es empfiehlt sich immer, möglichst große Mengen, entsprechend der Tankgröße, abzunehmen, da das die einzelnen Preise pro Liter reduziert. Viele Verbraucher gehen deshalb auch den Weg, die Kosten für Heizöl aktiv zu reduzieren, indem Sammelbestellungen mit einem Nachbarn oder mehreren Parteien ausgelöst werden.

Ebenso findet immer eine monatsabhängige Entwicklung der Kosten für Heizöl statt. Wer in der warmen Jahreszeit bestellt, kann daher in der Regel geringere Kosten für Heizöl erwarten, als wenn erst kurzfristig vor dem Winter bestellt wird. Weiterhin spielen in diese Kalkulation auch politische Ereignisse ein. Beispielsweise wenn ein Land, welches unter anderem nach Deutschland importiert, aktuell im Krieg oder in einer Wirtschaftskrise ist. Um die laufenden Kosten für Heizöl zu reduzieren, ist es daher immer empfehlenswert, sich möglichst über die Gestaltung der Preise und ihren kurz- und mittelfristigen Verlauf zu informieren.

Unterschiede in den Kosten für Heizöl mit Hinblick auf die Sorte

Heizöl ist meistens auch gleich Heizöl, nicht aber immer. In den vergangenen Jahren hat sich als eine weitere Option noch das sogenannte „Bioöl“ etabliert. Dieses kennzeichnet sich durch Zusätze wie „B5“ oder mittlerweile auch „B10“. Der Bio-Anteil wird von neueren Heizsystemen anstandslos gemeistert. Dafür ist dieses Heizöl aber wesentlich teurer – im Schnitt um bis zu 7 Cent pro Liter. Das Bioöl reduziert den Verbrauch fossiler Brennstoffe und abgegebener Abgase. Die hohen Herstellungskosten reduzieren die Umweltfreundlichkeit jedoch. Ob sich Bio-Heizöl lohnt oder Sie die hohen Kosten für Heizöl vermeiden möchten, bleibt Ihnen überlassen. Auch hier gelten aber die allgemeinen Regeln zur Abnahmemenge und zum Bestellzeitpunkt, um die anfallenden Kosten für das Heizöl möglichst gering zu halten.

Informieren, recherchieren und vergleichen!

Vorausschauendes Planen ist bei fossilen Brennstoffen das A und O, wenn Sie die Kosten für Heizöl reduzieren möchten. Nutzen Sie den liberalen Aufbau des Marktes und den teils harten Wettbewerb. Damit können Sie günstige Einkaufspreise bei dem Anbieter Ihrer Wahl erzielen. Unabhängig der gewünschten Sorte, sollte ein Vergleich der Preise durchgeführt werden.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

  • Geprüfte Fachbetriebe in Ihrer Region
  • Unverbindliche und kostenlose Vermittlung
Neueste Artikel
Ratgeber | Ölheizung
Vom 22. Juli 2017

Möchten Hausbesitzer eine alte Heizung durch eine neue Ölbrennwertanlage tauschen, profitieren sie vom hohen Ölheizungs-Zuschuss. Wir zeigen, wie sie das Geld bekommen. weiterlesen

Ratgeber | Ölheizung
Vom 18. Juli 2017

Der Brennwertkessel für Öl hilft Anlagenbesitzern dabei, die Umwelt zu entlasten, gesetzliche Vorgaben zu erfüllen und beim Heizen Geld zu sparen. Wie das im Detail aussieht, erfahren Sie hier. weiterlesen

Ratgeber | Ölheizung
Vom 10. Juli 2017

Ein Heizungstausch ist eine teure Angelegenheit. Wollen Hausbesitzer dabei Geld sparen, können sie eine Ölheizung gebraucht kaufen. Aber lohnt sich das oder sind die Kosten am Ende sogar höher? weiterlesen

Ratgeber | Ölheizung
Vom 15. Juni 2017

In Zeiten der Energiewende hat sich vieles verändert. Wer sich demnächst eine neue Ölheizung kaufen möchte, sollte einige Punkte achten. Die wichtigsten Gründe für und gegen den Kauf. weiterlesen

Jetzt Installateur finden!