Heizöltank erneuern: Kosten und Anforderungen

Ein Heizöltank ist dann zu erneuern, wenn die Ölheizung ausgetauscht werden muss oder Sie ein Haus mit Öltechnik gekauft haben. Die Kosten der Maßnahme hängen dabei allein vom Zustand der alten Anlage ab. Wir geben Antworten auf die wichtigsten Fragen und informieren über die Möglichkeiten, mit denen sich ein Heizöltank erneuern lässt. Darüber hinaus geben nennen wir übliche Kosten für die Arbeiten.

Wann müssen Hausbesitzer einen alten Heizöltank erneuern?  

Heizöltanks sorgen für die sichere Lagerung von flüssigen Brennstoffen, die eine Gefahr für Natur und Umwelt darstellen. So gilt Heizöl als gewässerschädlich und darf auf keinen Fall aus dem Tank austreten oder in die Umwelt gelangen. Vor diesem Hintergrund wies der Bundesverband Lagerbehälter (BL) vor einigen Jahren darauf hin, dass Verbraucher vor allem Kunststofftanks nach 30 Jahren austauschen sollten, da sie die hohen Sicherheitsanforderungen dann unter Umständen nicht mehr erfüllen können. Aber ist das wirklich so? Müssen Hausbesitzer einen 30 Jahre alten Heizöltank erneuern? Nein! Zumindest nicht grundsätzlich. Denn eine gesetzliche Austauschpflicht gibt es nicht. Vielmehr entscheidet der Zustand der Anlagen darüber, ob Verbraucher einen Heizöltank erneuern und somit Kosten produzieren müssen.

Wartung und Kontrolle der Heizöltanks gibt Aufschluss  

Heizöltank erneuern: Kosten können unterschiedlich ausfallen
© RioPatuca Images – stock.adobe.com

Ob Maßnahmen nötig sind, kann ein erfahrener Heizungsbauer vor Ort schnell erkennen. Während korrodierte Stahltanks durch neue zu ersetzen sind, gibt es auch bei Anlagen aus Kunststoff eindeutige Hinweise. So müssen Hausbesitzer den Heizöltank erneuern, wenn:

  • sich Elefantenfüße bilden und der Tank im Bodenbereich ausgebuchtet ist
  • der Tankscheitel oder der Sattel (Oberseite des Tanks) deutlich abgesenkt sind
  • die Außenwand der Behälter Verfärbungs- oder Versprödungserscheinungen aufweist
  • der Heizöltank übermäßig stark gedehnt ist
  • die Geometrie der Tankanlagen nicht mehr dem Ursprung entspricht

Stehen Haus und Tank in einem Hochwassergebiet, können darüber hinaus auch Nachbesserungsarbeiten nötig sein. Entscheidend ist hier die Marke HQ 100, die für sogenannte Jahrhunderthochwasser steht. Betroffen sind dabei unterirdische Tankanlagen und Heizöltanks, die unterhalb der Marke stehen. Die nötigen Informationen bekommen Verbraucher von den zuständigen Landesbehörden.

Heizöltank erneuern: Kosten für verschiedene Maßnahmen  

Müssen Hausbesitzer ihren Heizöltank erneuern, fallen Kosten in unterschiedlicher Höhe an. Die folgende Tabelle gibt einen Überblick:

Heizöltank erneuern Kosten
Öltank reinigen lassen (1.000 bis 3.000 Liter) 150 bis 500 Euro
Öltank austauschen (abhängig von Standort und Material der Tankanlage) 2.500 bis 5.500 Euro
Öltank oder Aufstellraum hochwassersicher machen (Abhängig von Maßnahme, Tankanlage und örtlichen Gegebenheiten)- nach Angebot -

Kosten für die Reinigung alter Tankanlagen

Reicht es aus, die Tankanlage aufgrund von Ablagerungen zu reinigen, fallen Kosten von 150 bis 500 Euro an. Experten empfehlen, die Maßnahme bei Stahltanks alle fünf bis sieben Jahre und bei Heizöltanks aus Kunststoff alle sieben bis zehn Jahre durchführen zu lassen. Weitere Informationen dazu gibt der Beitrag Tankreinigung.

Heizöltanks erneuern: Kosten für Demontage und neue Technik  

Ist der Öltank durch einen neuen zu ersetzen, müssen Verbraucher mehr zahlen. Hier liegen die Kosten zum Erneuern des Heizöltanks bei 2.000 bis 3.000 Euro. Hinzu kommen Ausgaben für die Demontage und Entsorgung der alten Anlage. Diese liegen bei Kunststofftanks bei 500 bis 700 Euro. Für modulare Stahltanks fallen darüber hinaus 700 bis 1.000 Euro und für geschweißte Stahltanks 1.000 bis 1.500 Euro an. Geht es darum, einen unterirdischen Heizöltank zu erneuern, betragen die Kosten der Demontage allein 1.500 bis 2.500 Euro. Wichtig: Die Angaben beziehen sich auf für ein Einfamilienhaus typische Tankgrößen.

Ausgaben für eine nachträgliche Sicherung gegen Hochwasser

Befindet sich die Ölheizungen in Hochwassergebieten, müssen Hausbesitzer in vielen Fällen Nachbesserungsarbeiten durchführen lassen. Dabei können sie den Aufstellraum der Tankanlage abdichten oder Sicherungen anbringen und den Heizöltank erneuern. Die Kosten hängen dabei sehr stark von den örtlichen Gegebenheiten ab und lassen sich nicht pauschal angeben. Informationen erhalten Verbraucher hier von einem Heizungsbauer aus der eigenen Region.

Fördermittel senken die Kosten beim Erneuern das Heizöltanks  

Wer seinen Heizöltank erneuern muss, kann die Kosten mit staatlichen Fördermitteln senken. So gibt es Zuschüsse in Höhe von zehn Prozent über das KfW-Programm 430, wenn Hausbesitzer im gleichen Zuge auch die alte Heizung tauschen. Alternativ dazu bietet die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) auch Darlehen mit Tilgungszuschuss in Höhe von 7,5 Prozent über das Programm 152. Wichtig ist, dass Verbraucher die Mittel rechtzeitig vor dem Beginn der Sanierungsarbeiten beantragen.

Ohne einen Heizungstausch lassen sich zumindest die Lohnkosten der Handwerker steuerlich geltend machen. Auf diese Weise bekommen Verbraucher 20 Prozent der Ausgaben (maximal 1.200 Euro im Jahr) zurück. Wie das funktioniert, erklären wir im Beitrag Handwerkerkosten absetzen.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz
Fazit von Alexander Rosenkranz
Wer seinen Heizöltank erneuen muss, steht häufig hohen Kosten gegenüber. Wie hoch diese sind, hängt dabei von der nötigen Maßnahme ab. Während das Reinigen alter Tanks vergleichsweise günstig ist, kann ein Austausch mit hohen Ausgaben einhergehen. Diese entstehen häufig auch dann, wenn Verbraucher ihren Öltank hochwasserfest machen müssen. Wichtig zu wissen ist, dass für viele Maßnahmen auch Fördermittel zur Verfügung stehen. 
Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon
Neueste Artikel
Artikelbewertung