Entwicklung und Zusammensetzung des Heizölpreis aktuell

Der Heizölpreis aktuell ist ein entscheidender Faktor für die laufenden Kosten, die ein Heizsystem verursacht, welches mit Heizöl betrieben wird. Dieser untersteht sowohl jährlichen, als auch saisonalen Schwankungen, weshalb es sich empfiehlt, sich genauer über den Heizölpreis aktuell und seine Entwicklung zu informieren.

Wie setzt sich der Heizölpreis aktuell zusammen?

Neben den externen Faktoren für den Preis des Heizöles, spielt auch die Zusammensetzung spezifisch für Deutschland eine Rolle. Denn nicht alles was die Verbraucher für den Heizölpreis aktuell zahlen, ist auch tatsächlich dem Rohstoff selber geschuldet. Ein nicht zu vernachlässigender Teil kommt von Steuern, die entweder vollständig oder teilweise an die Verbraucher ausgelagert werden. Zudem müssen auch die Händler selbst eine Marge erwirtschaften, wenn diese den Rohstoff einkaufen und später weiterverkaufen und ausliefern.

Vier Einflussfaktoren

Der Heizölpreis ist aktuell aus insgesamt vier Positionen zusammengesetzt. Den größten Anteil hat der Rohstoff selber, welcher im Fachjargon als Produkt- oder Rohölpreis bezeichnet wird. Zur Verdeutlichung der Anteile wird ein Durchschnittspreis bei einer Bestellung von 3.000 Litern Heizöl zu Rate gezogen. Ein Liter kostet dann insgesamt 49,60 Cent. Die größte Position, der Produktpreis, macht davon ungefähr 30,48 Cent pro Liter aus. Die nächst größere Position, die Mehrwertsteuer, schlägt mit rund 7,92 Cent pro Liter zu Buche, während die Energiesteuer immerhin 6,14 Cent pro Liter ausmacht. Ein Händler, welcher selbst eine Marge für seine Dienstleistung erwirtschaften muss, nimmt vom gesamten "Kuchen" ungefähr 5,07 Cent pro Liter. Damit macht der reine Produktpreis rund zwei Drittel des finalen Stands vom Heizölpreis aktuell aus.

Haus mit Zettel - Heizölpreis aktuell

Entwicklung vom Heizölpreis aktuell

Der Preis für das "schwarze Gold" ist an unzählige Faktoren gekoppelt, auf welche Sie als Verbraucher oftmals keinerlei Einfluss haben. Einfluss haben Sie aber auf den Zeitpunkt Ihrer Bestellung. Heizöl ist in der Saison, wo die Nachfrage am größten ist, immer auch am teuersten - das ist natürlich der Winter. Auch im Herbst verzeichnet das Heizöl aktuell bereits einen steigenden Trend, wenn sich viele Haushalte für den Winter rüsten möchten. Deshalb sollte eine Heizölbestellung immer auch in den warmen Monaten stattfinden. So können Sie sich vor kurzfristigen Erhöhungen in der Heizsaison wappnen und insgesamt rund 10 bis 15 Prozent der Gesamtkosten einsparen.

Nicht beeinflussbare Faktoren des Heizölpreis aktuell

Auf andere Faktoren haben Sie hingegen keinen Einfluss. Das sind vor allem Naturkatastrophen in den Ländern, welche das Heizöl liefern, aber auch globale politische Ereignisse, welche zu einer komplizierteren Ausfuhr oder zu einem temporären Mangel seitens der Händler führen könnten. Diese Faktoren spielen vor allem im großen Gesamtbild eine Rolle und sind ein weiterer Grund, warum der Heizölpreis aktuell etwas einer Berg- und Talfahrt gleicht. In den letzten Jahren hat dieser sich immer wieder nach unten bewegt, nur um kurzzeitig wieder nach oben zu schellen. Während der Heizölpreis im Jahr 2009 noch mit rund 50 Euro bemessen war, befand er sich nur vier Jahre später auf einem fast verdoppelten Niveau, bei 90 Euro. Seither ist er wieder etwas abgesunken.

Währungsschwankungen spielen ebenfalls eine große Rolle, weil der Heizölpreis vor allem gegen den Dollar gehandelt wird. Wie stark oder schwach der Euro zu diesem ist, ist deshalb beim Import und Export entscheidend. Zudem verändert sich über die Jahre auch die Nachfrage. Die Tendenz geht immer stärker hin zu umweltfreundlichen Heizsystemen, die beispielsweise mit Holzpellets arbeiten. Dadurch sinkt die Nachfrage für den Brennstoff Öl, was zu einem stärkeren Wettbewerb unter den Anbietern führt.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 16. November 2017

Möchten Hausbesitzer eine neue Ölheizanlage einbauen lassen, profitieren sie aktuell von hohen staatlichen Fördermitteln. Der Beitrag zeigt, wie hoch der Zuschuss für die Ölheizung ist und wie Verbraucher an das Geld kommen.  weiterlesen

Vom 18. Oktober 2017

Die Kaufentscheidung für eine neue Heizung fällt nicht leicht. Die Stiftung Warentest hat zehn Modelle verglichen. Der folgende Artikel stellt die Ergebnisse der Öl-Brennwertkessel in dem Test kurz vor. weiterlesen

Vom 14. Oktober 2017

Wer eine alte Öl-Heizanlage hat, kann diese mit verschiedenen Maßnahmen optimieren. Möglich ist das mit Brennwerttechnik, Solarthermie oder einer Heizungsoptimierung. Der Beitrag zeigt, welche Kosten entstehen. weiterlesen

Vom 24. September 2017

Die Öl-Brennwerttechnik ist der technische Stand der Dinge. Lesen Sie, was dieses System genau kennzeichnet und welche Vorteile sich bieten. Außerdem erfahren Sie, welche Fördermöglichkeiten bestehen. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung