Der Öltank dient zur Lagerung des Heizöls

In dem Öltank wird, wie sich unschwer am Namen erkennen lässt, eine Lagerstation für das bestellte Heizöl geschaffen, welches anschließend durch das Heizsystem verbraucht wird. Besitzern eines Heizsystems, welches mit Heizöl betrieben wird, stehen verschiedene Optionen mit Hinblick auf die Anschaffung des Öltanks zur Auswahl. Tendenziell werden diese immer nach unter- oder oberirdischer Lagerung untergliedert. Zudem spielen bauliche Voraussetzungen eine wichtige Rolle.

Differenzierung zwischen ober- und unterirdischer Lagerung

Der unterirdisch angelegte Öltank ist mindestens teilweise in die Erde eingelassen, oftmals sogar vollständig. Diese Bauweise ist ideal, wenn im Keller zu wenig Platz für einen adäquat großen Öltank vorhanden ist, weshalb dieser in der Erde sicher und platzsparend integriert werden kann. Befindet sich der Tank oberflächlich über der Erde, bezeichnet man diese Bauweise als oberirdischen Öltank. Sie werden vor allem deshalb gern genutzt, weil sie relativ kostensparend integriert werden können. Voraussetzung hierfür ist natürlich immer, dass das Haus im Keller oder in einem separaten Raum genügend Platz vorweist, welcher auch nicht anderweitig belegt wird.

Handwerker neben einem Öltank im Keller

Moderne Öltanks sind doppelwandig

Die Außenhülle des Öltanks unterscheidet sich ebenfalls je nachdem wie dieser integriert wird. Ein älterer Öltank besitzt oftmals eine Hülle aus Kunststoff. Diese wird heutzutage aber nicht mehr den gestellten Sicherheitsstandards gerecht. Neuere Modelle greifen deshalb entweder auf eine doppelte Wand zurück, mitunter nur aus Kunststoff oder aus Stahl und Kunststoff. Der Öltank kann seinen neuen Besitzern entweder komplett montiert oder in Einzelteilen geliefert werden. Letztgenannte Variante sorgt dafür, dass der Öltank dann vor Ort vom Fachmann zusammengebaut und in den Haushalt mitsamt Heizsystem integriert wird. Welche Variante genutzt wird, teilt der Lieferant beziehungsweise Installateur im Vorfeld mit.

Unterscheidung nach Öltank Typen

Sekundär wird nicht nur zwischen ober- und unterirdischer Lagerung unterschieden, sondern auch nach dem Typ des Tanks. Es existieren insgesamt drei verschiedene Typen, welche jeweils unterschiedliche Vorteile besitzen, auf die im folgenden Abschnitt eingegangen werden soll.

Der Erdtank

Hierbei handelt es sich um eine unterirdische Variante, die bei Platzmangel zum Einsatz kommt. Der Tank wird folglich in die Außenbereiche verlagert und besitzt wahlweise eine Hülle aus Kunststoff oder aus Stahl. Der Vorteil liegt auf der Hand: durch die Unterbringung in Außenarealen nimmt das Heizölheizsystem weniger Platz im Haus weg. Für die Heizung reichen dann oftmals schon rund 1 bis 2 qm. In Hochwassergebieten lassen sich diese ebenfalls integrieren, dafür werden spezielle Verankerungen genutzt.

Ein standortgefertigter Tank

Dieser Heizöltank wird getreu seines Namens direkt vor Ort zusammengebaut. Er lässt sich sehr spezifisch zum vorhandenen Platz ausrichten und kann folglich, auch wenn er überirdisch integriert wird, noch recht viel Platz sparen. Diese Tanks nutzen in der Regel eine Hülle aus Stahl, seltener wird auf GFK-Kunststoff zurückgegriffen. Vorteile liegen in der optimalen Nutzung des vorhandenen Platzes. Zudem gelten sie aufgrund der Verkleidung aus Stahl als sehr sicher. Wird er teilweise unterirdisch integriert, können Verankerungen genutzt werden, damit der Öltank nicht durch Hochwasser gefährdet wird.

Der Batterietank

Batterietank ist eine Bezeichnung, die stellvertretend genutzt wird, wenn mehrere Tanks miteinander verbunden werden. Statt mehreren einzelnen, separaten Tanks, besitzt man folglich eine in sich geschlossene Batterie. Durch verschiedene Größen der Behälter lässt sich auch diese Variante spezifischer auf die freie Fläche ausrichten. Zudem wird dank hochwertiger Materialien das Austreten unangenehmer Gerüche des Rohstoffs verhindert. Die einzelnen Tanks besitzen kompakte Maße und lassen sich daher leicht transportieren.

Heizung.de Autor Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

Ein Öltank sorgt dafür, dass die Ölheizung immer ausreichend Brennstoff bekommt. Je nach Ausgangslage und Bedarf kommt ein Öltank in unterschiedlichen Ausführungen zum Einsatz. Seine Primärfunktion bleibt aber immer gleich.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 19. Januar 2018

Wer eine sparsame und komfortable Ölheizung sucht, findet mit dem Öl-Brennwertkessel mit Warmwasserspeicher die passende Lösung. Wir informieren über Funktion, Kosten und Fördermittel. weiterlesen

Vom 15. Januar 2018

Die Wartung der Ölheizung sorgt für sinkende Heizkosten. Aber in welchen Abständen sollten die Arbeiten erfolgen, welche Leistungen sind enthalten und wie teuer ist die Wartung? weiterlesen

Vom 24. November 2017

Läuft die Heizung nicht mehr zuverlässig, lohnt sich eine Ölkessel-Wartung. Denn dabei prüft ein Experte alle Bauteile auf ihre Funktion und tauscht defekte aus. Der Beitrag gibt einen Überblick über Leistungen, Kosten und Vorteile.  weiterlesen

Vom 23. November 2017

Möchten Hausbesitzer eine Öl-Brennwertheizung kaufen, können sie ihre jährlichen Heizkosten oft spürbar senken. Der Beitrag erklärt, wie das funktioniert, worauf Interessierte achten sollten und welche Fördermittel es gibt.  weiterlesen

News article img

Artikelbewertung