Blau- und Gelbbrenner: Was ist der Unterschied?

Sprechen Experten von Blau- oder Gelbbrennern, meinen sie damit die Feuerungstechnik der Ölheizung. Denn diese lässt sich anhand des Flammbildes oder der Farbe der Flamme in zwei grundsätzliche Funktionsarten unterscheiden. Wir erklären, was diese auszeichnet und wann sich welche Brennerart eignet. 

Gelbbrenner: Funktionsweise und Besonderheiten  

Der Gelbbrenner beschreibt die klassische Bauform eines Öldruckzerstäubungsbrenners, bei dem eine Pumpe den Brennstoff Öl über eine Düse leitet und fein zerstäubt. Nach der Vorwärmung entsteht dabei ein feiner Sprühnebel. Dieser wird durch einen elektrischen Lichtbogen entzündet und der gesamte Ölnebel des nachströmenden Heizöls verdampft in der Flamme bis zum Abschalten. Durch die hohen Temperaturen und den mangelnden Sauerstoff in diesem Bereich steigen die Stickoxidemissionen. Außerdem entsteht Ruß, dessen Partikel die leuchtend gelbe Flammfarbe verursachen.

Stauscheibe mischt Verbrennungsluft mit dem Ölnebel  

Kennzeichnend für einen Gelbbrenner ist auch die Stauscheibe, die den Ölnebel mit der nötigen Verbrennungsluft vermischen soll. Sie teilt den Luftstrom in der Regel in drei Teilströme, die auf unterschiedlichen Wegen in den Brennraum gelangen. Während die Primärluft durch eine Öffnung mit dem Ölnebel strömt, gelangt die Sekundärluft über einen Spalt zwischen Brennrohr und Stauscheibe in den Brennraum. Zusätzlich strömt Luft auch über tangentiale Schlitze in den Brennraum. Sie geben der Flamme einen gewissen Drall, sodass sich Verbrennungsluft und Ölnebel besser vermischen. Darüber hinaus entsteht durch den dritten Luftstrom auch ein Luftpolster, der die Stauscheibe vor zu hoher thermischer Belastung schützt.

Höherer Luftbedarf und höherer Abgasverlust bei Gelbbrenner 

Vor allem ältere Gelbbrenner benötigen mehr Luft für die Verbrennung. Experten sprechen dabei von einem höheren Luftüberschuss. Das sorgt jedoch auch für höhere Abgasmengen und steigende Abgasverluste. Die Brenner arbeiten also weniger effizient und die Heizkosten fallen höher aus. Auch die Rußzahl der Gelbbrenner ist im Vergleich höher, wodurch die staubförmigen Emissionen größer ausfallen. Moderne Geräte arbeiten durch eine optimierte Abgasrückführung sauberer und sparsamer.

Flammbild Gelbbrenner
© Stihl024 | Fotolia

Der Blaubrenner als Alternative zum Gelbbrenner  

Die Funktionsweise eines Blaubrenners ähnelt der eines Gelbbrenners so stark, dass die Verbrennung in beiden zu Beginn sogar gleich abläuft. Nach wenigen Sekunden zeigen die Veränderungen an der Konstruktion dann jedoch ihre Wirkung: Dabei saugt ein Unterdruck hinter der Düse heiße Abgase aus dem Flammrohr zurück. Diese verdampfen den Ölnebel und ermöglichen eine deutlich bessere Mischung mit der Verbrennungsluft. Die Flamme brennt dann wie bei einem Gasbrenner und leuchtet in der typisch blauen Farbe.

Rezirkulationsspalte saugen abgekühlte Rauchgase an  

Spezielle Rezirkulationsspalte am Anfang des Flammrohrs saugen außerdem auch abgekühlte Rauchgase aus dem Feuerraum. Diese senken die Verbrennungstemperatur und damit auch die Stickoxidemissionen der Blaubrenner.

Geringerer Luftüberschuss, niedrigere Verluste und mehr CO2

Durch die spezielle Konstruktion arbeiten Blaubrenner effizienter und sauberer als Gelbbrenner. Sie kommen mit einem geringeren Luftüberschuss aus und erreichen niedrigere Abgasverluste. Die Geräte nutzen die Brennstoffe besser aus und erreichen außerdem geringere Heizkosten. Ein weiterer Vorteil liegt im höheren CO2-Gehalt der Abgase. Denn dieser hebt den Taupunkt an und begünstigt somit den Brennwert-Effekt.

Einsatzbereiche der Brenner für die Ölheizung  

Am Markt sind heute sowohl Blau- als auch Gelbbrenner erhältlich. Während Gelbbrenner etwas günstiger sind, bestechen Geräte mit blauer Flamme mit einer höheren Effizienz und einer geringeren Schadstoffbelastung. Bei ihnen entsteht weniger Ruß, die Wärmeübertrager bleiben sauber und die Wärme der Verbrennung geht besser an das Heizwasser über. Neben den Umweltauswirkungen und den Heizkosten sinkt damit auch der Aufwand für Wartung und Reinigung. Blaubrenner sind daher in vielen neuen Heizgeräten im Einsatz. Geht es um den Brennertausch bei alten Heizgeräten die ohnehin nicht mehr lange laufen, kann auch ein Gelbbrenner die richtige Wahl sein.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Sowohl Blau- als auch Gelbbrenner gehören der Kategorie der Öldruckzerstäubungsbrenner an. Der Unterschied liegt in der Vermischung von Öl und Verbrennungsluft. Bei einem Gelbbrenner mischen sich feine Öltröpfchen im Flammbereich mit der Verbrennungsluft. Das begünstigt die Entstehung feiner Rußpartikel, die die typische gelbe Flammfarbe erklären. Ein Blaubrenner verdampft das Öl durch heiße Verbrennungsabgase noch vor der Verbrennung. Die Flamme brennt wie bei einem Gasbrenner und leuchtet in blauer Farbe. Blaubrenner arbeiten im Vergleich sauberer und effizienter als Gelbbrenner.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 05. Mai 2018

Der Heizölverbrauch informiert über den energetischen Gebäudezustand und gibt Aufschluss über die Energiekosten. Aber wie lässt er sich ermitteln? Wir geben die Antwort und verraten fünf Spartipps. weiterlesen

Vom 29. April 2018

Der Heizungsölfilter ist notwendig, damit das Heizsystem einwandfrei arbeiten kann. Getreu seines Namens übernimmt er die Filterung, wobei es verschiedene Arten dieses Filters gibt. weiterlesen

Vom 06. April 2018

Blau- und Gelbbrenner sind Öldruckzerstäubungsbrennern. Während Ruß für die gelbe Flammfarbe sorgt, steht die blaue Flamme für niedrige Emissionen und eine höhere Effizienz. Wir erklären, warum das so ist.   weiterlesen

Vom 05. März 2018

Ein Batterietank zur Heizöllagerung besteht aus mehreren platzsparenden Modulen. Er lässt sich bei einer Sanierung einfach einbringen und gilt als sicher. Mehr über Kosten und Vorteile gibt es hier. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung