Ölheizung modernisieren und Heizkosten senken

Eine alte Ölheizung arbeitet meist ineffizient und verbraucht mehr Brennstoff als nötig. Indem Anlagenbesitzer ihre Ölheizung modernisieren, profitieren sie langfristig von vielen Vorteilen zum Beispiel durch Senkung der Heizkosten. Welche das sind, erfahren Sie in den folgenden Abschnitten.

Ölheizung modernisieren und moderne Technik nutzen

Wie in den meisten Bereichen im Leben entwickelt sich auch die Ölheiztechnik ständig weiter. Die stetige Optimierung der Technik sorgt für mehr Effizienz und eine saubere Verbrennung des Brennstoffs. Wer seine veraltete Ölheizung modernisieren lässt, profitiert von diesen hier genannten Vorteilen.

Hohe Effizienz dank Brennwerttechnik

Bei der Modernisierung der Ölheizung stehen Anlagenbesitzern viele Heizsysteme zur Auswahl. Eine naheliegende Option ist der Wechsel zu einer moderneren Ölheizung. Zwar gibt es auf dem Markt noch immer Ölkessel zu kaufen, die die Brennwerttechnik nicht nutzen. Vom Kauf eines Niedertemperaturkessels raten Experten aber ab, da sie seit einiger Zeit nicht mehr produziert werden. Wer seine Ölheizung modernisieren möchte, sollte sein Augenmerk auf Brennwertkessel legen. Denn die Technik entspricht dem heutigen Standard und sichert dadurch einen langfristig wirtschaftlichen Betrieb.

Die Besonderheit der Brennwerttechnik besteht in der Nutzung der sogenannten Kondensationswärme. Bei der Verbrennung setzt der Brennstoff unter anderem energiereichen Wasserdampf frei, der bei älteren Heizkesseln ungenutzt durch den Schornstein entweicht. Wird dieser Dampf aber zum Kondensieren gebracht, setzt er die ihm davor zugeführte Energiemenge frei und entlastet so den Brenner. Die moderne Technik macht den Einsatz einer Abgasklappe auch überflüssig.

Ein Thermostat und mehrere Heizkörperventile sind nötig, wenn Hausbesitzer eine Ölheizung modernisieren
© maho | Fotolia

Saubere Verbrennungstechnik entlastet die Umwelt

Öl gehört zu den fossilen Energieträgern und ist somit nur endlich vorhanden. Arbeitet ein Heizkessel ineffizient, verbraucht er mehr Heizöl als notwendig. Indem Anlagenbesitzer ihre veraltete Ölheizung modernisieren, leisten sie auch einen Beitrag zum Klimaschutz. Schließlich reduziert eine moderne Ölheizung den Brennstoffverbrauch auf ein Minimum.

Kombination mit Solartechnik verbessert die Ökobilanz

Um die Umwelt noch weiter zu entlasten, können Anlagenbesitzer ihre Ölheizung mit einer Solaranlage kombinieren. Letztere nutzt die Sonnenenergie und wandelt sie entweder in Strom oder Wärme um. Auf diese Weise verbinden Anlagenbesitzer die Stärken zweier Heiztechniken auf eine effektive Art und Weise miteinander. In der Praxis kommt, etwas seltener, auch die Kombination Ölheizung und Holzkaminofen zum Einsatz.

Kosten und Zeitpunkt für eine Modernisierung

Eine Ölheizung lässt sich verhältnismäßig günstig betreiben. Auch in der Anschaffung bewegen sich die Ausgaben für einen neuen Ölkessel eher im unteren Preissegment. Wollen Hausbesitzer ihre Ölheizung modernisieren und durch eine neue ersetzen, müssen sie dennoch mit Kosten in Höhe von 6.000 bis 9.000 Euro rechnen. Die genaue Summe lässt sich kaum beziffern, da sehr viele Einflussfaktoren wie der Hersteller, der Wärmebedarf und nicht zuletzt die Region eine Rolle spielen. Genaue Angaben kann in der Regel ein Installateur machen, der bei einem Besuch vor Ort auch gleich erkennt, wie dringend der Handlungsbedarf ist. Den optimalen Zeitpunkt, die Ölheizung modernisieren zu lassen, gibt es nicht. Als Faustregel gilt aber: Ist die Heizung älter als 20 Jahre, lohnt sich der Austausch immer. Als Jahreszeit eignen sich die warmen Monate, da hier der Warmwasser- und Heizbedarf am niedrigsten ist.

Alternativen für eine Ölheizung

Als Alternative zur Aktualisierung der Heiztechnik können Anlagenbesitzer, wenn sie ihre veraltete Ölheizung modernisieren möchten, auch einen Wechsel des Heizsystems in Betracht ziehen. Grundsätzlich kommt nahezu jedes Heizsystem infrage, sofern der benötigte Platz vorhanden ist. In der Praxis hat sich aber die Pelletheizung als eine gute Wahl durchgesetzt. Denn der Betrieb einer solchen Heizung setzt ohnehin ein Brennstofflager voraus. In dem Fall kann der vorhandene Öltank bzw. der Platz für diesen Zweck umgerüstet werden. Entscheiden sich Anlagenbesitzer für diese Lösung, profitieren sie auf lange Sicht vom sauberen und verhältnismäßig günstigen Brennstoff.

Sollte die neue Heizung in einem sanierten Altbau oder Neubau zum Einsatz kommen, verlangt der Gesetzgeber, dass ein Teil des Primärenergiebedarfs durch regenerative Energieträger gedeckt sein muss. Das lässt sich mit dem Betrieb einer Pelletheizung problemlos realisieren.

Bild unseres Autoren Minh Duc Nguyen

Fazit von Minh Duc Nguyen

Indem Anlagenbesitzer ihre veraltete Ölheizung modernisieren, können sie von mehreren Vorteilen profitieren. Denn mit der neuen Heiztechnik senken sie nicht nur langfristig die Heizkosten. Sie entlasten mit dieser Maßnahme auch die Umwelt.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 03. Juli 2018

Das Antiheberventil schützt vor dem Leersaugen der Öltanks. Aber wie funktionieren die Sicherheitseinrichtungen und wann sind sie nötig? Dieser Beitrag gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen.  weiterlesen

Vom 05. Mai 2018

Der Heizölverbrauch informiert über den energetischen Gebäudezustand und gibt Aufschluss über die Energiekosten. Aber wie lässt er sich ermitteln? Wir geben die Antwort und verraten fünf Spartipps. weiterlesen

Vom 29. April 2018

Der Heizungsölfilter ist notwendig, damit das Heizsystem einwandfrei arbeiten kann. Getreu seines Namens übernimmt er die Filterung, wobei es verschiedene Arten dieses Filters gibt. weiterlesen

Vom 06. April 2018

Blau- und Gelbbrenner sind Öldruckzerstäubungsbrennern. Während Ruß für die gelbe Flammfarbe sorgt, steht die blaue Flamme für niedrige Emissionen und eine höhere Effizienz. Wir erklären, warum das so ist.   weiterlesen

News article img

Artikelbewertung