Ölheizung gebraucht kaufen: Lohnt das?

Eine Heizungssanierung ist mit hohen Kosten verbunden. Läuft die alte Anlage nicht mehr, möchten einige Hausbesitzer eine Ölheizung gebraucht kaufen. Das spart zwar erst einmal Geld, hat im Vergleich zu neuer Technik aber einige Nachteile.

Warum eine Ölheizung gebraucht kaufen?

Viele deutsche Heizungsanlagen sind bereits heute älter als 20 Jahre. Sie verbrauchen mehr Energie als nötig und laufen nicht selten unzuverlässig. Fällt die Technik dann aus, ist schnelles Handeln gefragt. Während ein neuer Kessel jedoch viel Geld kostet, möchten einige Hausbesitzer die Ölheizung gebraucht kaufen. Im Internet gibt es Geräte dabei schon für 500 Euro. Inklusive Transport, Zubehör und Montage durch einen Fachmann, ergeben sich also Gesamtkosten von 1.000 bis 2.000 Euro. Das ist günstig und spart viel Geld im Vergleich zu einem neuen Wärmeerzeuger. So scheint es zumindest.

Ölheizung gebraucht – Einblick in den Brennraum gibt Aufschluss über ihren Zustand

Nachteile der gebrauchten Technik

Die Praxis sieht oft anders aus. Denn wenn Hausbesitzer eine Ölheizung gebraucht kaufen, gibt es keine Garantie. Sie können den Zustand der Heizung nur schwer einschätzen und die Heizkosten sind deutlich höher als bei einer neuen.

Fehlende Garantie kann hohe Kosten verursachen

Wie bei einem Auto lässt sich auch der Zustand einer gebrauchten Ölheizung nur schwer einschätzen. Gibt es keine Garantie, können regelmäßige Schäden tiefe Löcher in den Geldbeutel schlagen. Ersatzteile sind dabei nicht immer zu haben und meist teuer. Hinzu kommen die Kosten für einen Installateur, der Probleme vor allem während der Heizperiode schnell beheben muss.

Zu bedenken ist außerdem, dass alte Wärmeerzeuger oft eine kürzere Lebensdauer haben. Im Vergleich zu einer neuen Anlage, die in der Regel mehr als 15 Jahre lang zuverlässig arbeitet, sind die alten oft schon nach 5 bis 10 Jahren erneut zu tauschen.

Ölheizung gebraucht kaufen verursacht hohe Heizkosten

Die Heiztechnik hat sich in den vergangenen Jahren sehr stark weiterentwickelt. Während alte Konstanttemperaturkessel ohne Regelung immer die gleiche Leistung abgeben, schicken neuere Heizwertanlagen kostbare Wärme durch den Schornstein. Moderne Brennwertkessel nutzen dagegen sogar verborgene Energie aus dem Abgas und können fast 100 Prozent der eingesetzten Rohstoffe nutzen. Entscheiden sich Hausbesitzer dafür, eine Ölheizung gebraucht zu kaufen, profitieren sie nicht von diesen Einsparungen. Stattdessen geben sie Jahr für Jahr unnötig viel Geld aus. Nach Einschätzung vieler Experten liegen die Mehrkosten bei zehn bis 30 Prozent, wenn Verbraucher einen alten Kessel kaufen.

Neue Heizung als Alternative

Haben Hausbesitzer vor, eine Ölheizung gebraucht zu kaufen, sollten sie bedenken, dass Verkäufer die Anlagen nicht grundlos abgeben. So veräußern sie die alte Technik zum Beispiel, weil sie nicht mehr zuverlässig arbeitet, Ersatzteile knapp oder die Heizkosten zu hoch sind.

Eine Alternative ist hier ein neuer Wärmeerzeuger. Dieser hat in der Regel eine hohe Effizienz und eine Garantie, die teure Schäden in den ersten Jahren abdeckt. Auch Kosten von 6.000 bis 8.000 Euro machen sich im Betrieb schnell bezahlt. Denn neben den Heizkosten, die bei alten Anlagen um bis zu 30 Prozent höher sein können, müssen Hausbesitzer in der Lebenszeit eines neuen Wärmeerzeugers oft zwei Ölheizungen gebraucht kaufen. Hinzu kommen hohe Zuschüsse für die Neuanlagen. Die Mehrkosten können sich dabei schon nach rund zehn Jahren rechnen. Über einen Zeitraum von 20 Jahren können Hausbesitzer mit einer neuen Heizung sogar bis zu 3.000 Euro sparen.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Um Kosten zu sparen, entscheiden sich Hausbesitzer manchmal dafür, eine Ölheizung gebraucht zu kaufen. Während günstige Preise locken, zeigt die genaue Betrachtung aber ein ganz anderes Bild. So führen teure Reparaturen, kürzere Lebenszeiten und höhere Heizkosten dazu, dass Verbraucher für die alte Technik sogar mehr zahlen.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 16. November 2017

Möchten Hausbesitzer eine neue Ölheizanlage einbauen lassen, profitieren sie aktuell von hohen staatlichen Fördermitteln. Der Beitrag zeigt, wie hoch der Zuschuss für die Ölheizung ist und wie Verbraucher an das Geld kommen.  weiterlesen

Vom 18. Oktober 2017

Die Kaufentscheidung für eine neue Heizung fällt nicht leicht. Die Stiftung Warentest hat zehn Modelle verglichen. Der folgende Artikel stellt die Ergebnisse der Öl-Brennwertkessel in dem Test kurz vor. weiterlesen

Vom 15. Oktober 2017

Wenn Hausbesitzer einen alten Öl-Heizkessel erneuern möchten, stehen verschiedene Lösungen zur Verfügung. Wir erklären, welche das sind, wie viel diese Kosten und wie Verbraucher von hohen staatlichen Zuschüssen profitieren. weiterlesen

Vom 14. Oktober 2017

Wer eine alte Öl-Heizanlage hat, kann diese mit verschiedenen Maßnahmen optimieren. Möglich ist das mit Brennwerttechnik, Solarthermie oder einer Heizungsoptimierung. Der Beitrag zeigt, welche Kosten entstehen. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung