Eine Ölheizung richtig entlüften

Heizöl ist neben dem Erdgas einer der beliebtesten Brennstoffe, um Wärme zum Heizen oder für die Warmwasserbereitung zu erzeugen. Ein Grund dafür ist, dass Erdöl einen hohen Energiegehalt besitzt. Ein Liter Heizöl birgt etwa zehn Kilowattstunden Energie. Damit kann eine ganze Badewanne voll Wasser auf 55 Grad Celsius temperiert werden. Doch was ist zu tun, wenn der Ölheizkessel nicht anspringt oder die Heizkörper nicht richtig warm werden? In vielen Fällen reicht es dann, die Ölheizung zu entlüften. Wie dabei vorzugehen ist, erfahren Sie im nachstehenden Artikel.

Gründe für das Entlüften einer Ölheizung

Springt die Heizung nicht an oder sind die Heizkörper nur lauwarm, ist dies sehr ärgerlich. Aber wo liegen die Ursachen dafür? Und sollte immer gleich der Fachmann kontaktiert werden? Viele Besitzer einer Ölheizung fragen sich, ob sie in einem solchen Fall nicht vielleicht auch selbst Hand anlegen können.

Verschiedene Ursachen erfordern unterschiedliche Handlungen

Grundsätzlich sind die Ursachen für eine Betriebsstörung der Ölheizung sehr vielfältig:

  • Manchmal hilft es den sogenannten Entstör-Knopf zu betätigen
  • In anderen Fällen verstopfen unterschiedliche Bauteile. So können sich sowohl der Filter als auch die Düse mit Ablagerungen zusetzen. Diese müssten dann ausgetauscht werden. 
  • Daneben besteht die Möglichkeit, dass der Öltank einfach leer ist. 
  • Schließlich kann sich auch in der Anlage Luft angesammelt haben. 

Im letztgenannten Falle sind zwei verschiedene Stellen zu betrachten, wo sich die Luft befindet. 

  • Zum einen kann sie sich in den Heizkörpern selbst gesammelt haben. Dies passiert häufig nach einer längeren Phase, in der nicht geheizt wurde. Die Heizung gluckert dann oder wird nur auf einer Seite warm. In einigen Fällen muss dann über das Entlüftungsventil Luft abgelassen oder Wasser nachgefüllt werden, welches dann wieder gleichmäßig im Heizkreislauf zirkulieren kann. 
  • Zum anderen kann sich die Luft in der Ölleitung befinden.

Auf dem Bild ist ein Ölfleck zu sehen, der vermieden werden sollten, wenn Sie die Ölheizung entlüften .

Ölheizung entlüften – Vorgehensweise

Befinden sich Luftbläschen in der Ölleitung, kann kein Öl mehr aus dem Tank angesaugt werden. Um in diesem Falle die Ölheizung entlüften zu können, ist es ratsam, einen Installateur zu kontaktieren. In dringenden Fällen und mit ein wenig handwerklichem Geschick können Anlagenbesitzer auch selbst vornehmen. Für die Umsetzung sind folgende Haushaltsgegenstände erforderlich:

  • eine Zange oder ein Schraubenschlüssel
  • ein Eimer und möglicherweise ein flexibles Rohr
  • ein Paar Gummihandschuhe

Vorbereitung der Entlüftung

Sind die Werkzeuge zurechtgelegt, kann auch schon begonnen werden:

  • Grundsätzlich sollte darauf geachtet werden, dass die Heizung ausgeschaltet ist, wenn die Arbeit beginnen soll. 
  • In der Nähe der Leitung, die zur Ölheizung führt, befindet sich das Entlüftungsventil. Darunter muss der Eimer platziert werden. 
  • Es kann vorkommen, dass das Ventil sich an einer Stelle befindet, unter der ein Eimer keinen Platz findet. In diesem Fall muss ein Zulauf hergestellt werden mit einem möglichst flexiblen Rohr. Dies sollte gerade groß genug sein, damit es über das Ventil – dem sogenannten Schmiernippel – passt. Die provisorische Leitung führt zum Eimer. Um die Ölheizung zu entlüften, ist dieser zwingend erforderlich, um austretendes Öl aufzufangen.

Infografik mit allen Schritten und Hilfsmitteln zum Heizung entlüften

Schrittweise die Ölheizung entlüften

Nachdem alle Vorbereitungen getroffen wurden, ist die Ölheizung zu entlüften. Dabei sind folgende Schritte zu berücksichtigen:

  1. Mit dem Schraubenschlüssel beziehungsweise der Zange den Schmiernippel lösen. Dieser darf nicht herausfallen oder beschädigt werden.
  2. Den Rückstellknopf der Ölheizung drücken. Ist die Heizung wieder eingeschaltet, wird das Heizöl hineingesaugt und Luft sowie Öl spritzen heraus. An dieser Stelle kann es vorkommen, dass der Heizzyklus endet, bevor die gesamte Luft entweichen konnte. Dann ist der Vorgang zu wiederholen und der Rückstellknopf noch einmal zu betätigen.
  3. Nachdem nur noch Öl hinausfließt, muss der Schmiernippel wieder festgezogen werden. Doch Vorsicht: der Schmiernippel darf nicht überdreht werden. Ein möglicher Austausch kann teuer werden.

Um eine Ölheizung zu entlüften, bedarf es ein wenig Geschick. Sollte es mit der schrittweisen Anleitung nicht funktionieren und läuft die Heizung nicht, kann dies auch andere Ursachen haben. Schmutz und Ablagerungen könnten einzelne Elemente verstopft oder blockiert haben. Auch ein hydraulischer Abgleich kann vonnöten sein, um die gesamte Anlage zu optimieren. In diesem Falle ist ein Fachmann zu Rate zu ziehen.

heizung.de Redakteurin Jeannette Kunde

Fazit von Jeannette Kunde

Um eine Ölheizung zu entlüften, bedarf es nur weniger Mittel, die in den meisten Haushalten auch vorhanden sind. Mit ein wenig handwerklichem Geschick kann dann mögliche Luft aus der Ölleitung abgelassen werden. Sollte die Heizung dennoch weiterhin nicht funktionieren, sollten sich Anlagenbesitzer an einen Heizungsinstallateur wenden.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 19. Januar 2018

Wer eine sparsame und komfortable Ölheizung sucht, findet mit dem Öl-Brennwertkessel mit Warmwasserspeicher die passende Lösung. Wir informieren über Funktion, Kosten und Fördermittel. weiterlesen

Vom 15. Januar 2018

Die Wartung der Ölheizung sorgt für sinkende Heizkosten. Aber in welchen Abständen sollten die Arbeiten erfolgen, welche Leistungen sind enthalten und wie teuer ist die Wartung? weiterlesen

Vom 24. November 2017

Läuft die Heizung nicht mehr zuverlässig, lohnt sich eine Ölkessel-Wartung. Denn dabei prüft ein Experte alle Bauteile auf ihre Funktion und tauscht defekte aus. Der Beitrag gibt einen Überblick über Leistungen, Kosten und Vorteile.  weiterlesen

Vom 23. November 2017

Möchten Hausbesitzer eine Öl-Brennwertheizung kaufen, können sie ihre jährlichen Heizkosten oft spürbar senken. Der Beitrag erklärt, wie das funktioniert, worauf Interessierte achten sollten und welche Fördermittel es gibt.  weiterlesen

News article img

Artikelbewertung