Der Ölheizung-Test liefert nützliche Informationen

In einem Ölheizung-Test finden Interessenten wertvolle Informationen, die die Kaufentscheidung deutlich erleichtern können. Welche Punkte bei solch einem Test eine Rolle spielen, wie die Ergebnisse ausgefallen sind und wann es sich lohnt, eine Ölheizung zu kaufen, erfahren Sie in den folgenden Abschnitten.

Welche Punkte sind bei einem Ölheizung-Test wichtig?

Geht es um Produkttests, dann darf eine Institution nicht fehlen. Gemeint ist natürlich die Stiftung Warentest. Neben Haushaltsgeräten und Unterhaltungstechniken nehmen die verantwortlichen Experten in großen Abständen auch Heizkessel unter die Lupe. Die Zeitspanne hängt sicherlich auch mit der Lebensdauer eines Kessels zusammen. Das dürfte einer der Gründe sein, warum der letzte Ölheizung-Test von der Stiftung aus dem Jahre 2008 stammt. Eine aktuelle Version liegt nicht vor. Im Vergleich zu anderen Kesseltests hat sich im Aufbau aber nichts verändert.

Kleine Preisspanne und identische Heiztechnik

Um ein möglichst faires Testergebnis erzielen zu können, haben die Experten zehn Ölkessel ausgesucht, die preislich und technisch etwa auf demselben Niveau liegen. Demnach kosteten alle im Ölheizung-Test ausgewählten Geräte zum getesteten Zeitpunkt zwischen 5.590 und 7.000 Euro Listenpreis inklusive Regelung. Außerdem arbeiten alle Testgeräte mit der Brennwerttechnik und nutzen schwefelarmes Heizöl als Brennstoff.

Häkchen setzen gehört zu einem Ölheizung Test dazu

Die Energieeffizienz als wichtigster Faktor

Zu den vier wichtigsten Bewertungskriterien gehören die Energieeffizienz, die Handhabung, die weiteren Umwelteigenschaften sowie die Verarbeitung. Wie bei anderen Tests zu Heizkesseln hat auch hier die Energieeffizienz beim Ölheizung-Test das höchste Gewicht. Sie macht mit 55 Prozent den größten Anteil aus, gefolgt von der Handhabung mit 25 Prozent. Mit 15 bzw. 5 Prozent spielen Umwelteigenschaften und Verarbeitung nur eine untergeordnete Rolle.

Die Ergebnisse zusammengefasst:

Die getesteten Ölbrennwertkessel stammen sowohl von namhaften als auch von weniger bekannten Herstellern. Auffällig ist, dass die großen Hersteller mit ihren Geräten die vorderen Plätze eingenommen haben, ohne wesentlich teurer zu sein. Im Gegenteil: Der zweitplatzierte Heizkessel gehört mitunter zu den kostengünstigsten Testgeräten. Den Testsieger stellt ein Traditionsunternehmen aus Hessen, für den Interessierte allerdings am tiefsten in die Tasche greifen müssen – zumindest zum getesteten Zeitpunkt.

Lob gibt es von den Testern für die hohe Energieeffizienz, vor allem im Teillastbereich. In diesem Bereich muss eine Heizung nicht die volle Leistung aufbringen, was zu einer Senkung der Wirkungsgrade führen kann. Auch bei der Handhabung konnten viele Geräte punkten. Weniger gut fanden die Experten die Verarbeitung der Kessel. Hier überzeugten lediglich die beiden Bestplatzierten. Alles in allem klingt der Tenor im Ölheizung-Test dennoch sehr positiv.

Gründe für eine neue Ölheizung

Auch wenn der Ölheizung-Test bereits einige Jahre zurückliegt, so sind sich die Experten bis heute einig, dass eine neue Ölheizung stets ein großes Einsparpotenzial bietet. Je nach bestehendem Heizsystem arbeiten moderne Ölbrennwertkessel mit einem bis zu 40 Prozent höheren Nutzungsgrad als ältere Heizkessel. Für Anlagenbesitzer bedeutet das sinkende Heizkosten und zugleich die Entlastung der Umwelt.

Große Kombinationsvielfalt

Wer nicht auf die sichere Heiztechnik mit Heizöl verzichten und trotzdem seinen Beitrag zum Umweltschutz leisten möchte, kann die Ölheizung auch mit der Solartechnik verbinden. Letztere macht die nahezu unendliche Sonnenenergie nutzbar und kann sie entweder in Strom oder Wärme umwandeln. In einigen Fällen unterstützt der Staat auch den Kauf einer neuen Ölheizung. Ausführliche Informationen dazu liefert der Beitrag Förderung der Ölheizung. Geht es um die Anschaffung, liefert der Artikel Ölheizung kaufen wichtige Tipps.

Der Ölheizung Test zum Nachlesen

Der hier zitierte Ölheizung-Test kam im Mai 2008 heraus und steht mittlerweile auch zum kostenlosen Download bereit. Für eine vollständige Auflistung klicken Sie, sofern Sie sich auf der Webseite befinden, auf „Zurück zum Artikel“. Dort finden Sie neben den oben erwähnten Tipps auch technische Daten zu den einzelnen Geräten sowie Adressen namhafter Heizungshersteller.

Bild unseres Autoren Minh Duc Nguyen

Fazit von Minh Duc Nguyen

In ihrem letzten Ölheizung-Test aus dem Jahre 2008 hat die Stiftung Warentest zehn Ölbrennwertkessel unter die Lupe genommen. Dabei konnten vor allem Geräte von namhaften Herstellern überzeugen.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 16. November 2017

Möchten Hausbesitzer eine neue Ölheizanlage einbauen lassen, profitieren sie aktuell von hohen staatlichen Fördermitteln. Der Beitrag zeigt, wie hoch der Zuschuss für die Ölheizung ist und wie Verbraucher an das Geld kommen.  weiterlesen

Vom 18. Oktober 2017

Die Kaufentscheidung für eine neue Heizung fällt nicht leicht. Die Stiftung Warentest hat zehn Modelle verglichen. Der folgende Artikel stellt die Ergebnisse der Öl-Brennwertkessel in dem Test kurz vor. weiterlesen

Vom 14. Oktober 2017

Wer eine alte Öl-Heizanlage hat, kann diese mit verschiedenen Maßnahmen optimieren. Möglich ist das mit Brennwerttechnik, Solarthermie oder einer Heizungsoptimierung. Der Beitrag zeigt, welche Kosten entstehen. weiterlesen

Vom 24. September 2017

Die Öl-Brennwerttechnik ist der technische Stand der Dinge. Lesen Sie, was dieses System genau kennzeichnet und welche Vorteile sich bieten. Außerdem erfahren Sie, welche Fördermöglichkeiten bestehen. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung