Normkubikmeter und Normvolumen

Dieser Artikel behandelt das Thema N wie Normkubikmeter und Normvolumen.

Anders als bei Wasser oder festen Materialien hängt das Volumen von Gasen sehr stark vom Druck und der Temperatur in ihrer Umgebung ab. Wer Gasmengen vergleichen möchte, muss das tatsächliche Volumen daher zunächst in das Normvolumen umrechnen. Angeben lässt sich Letzteres zum Beispiel in Normkubikmeter oder Normliter. Aber wie funktioniert das und welche Rolle spielt der Normkubikmeter in Bezug auf die eigene Heizung?

Normkubikmeter und Normvolumen ausrechnen
© Rawpixel.com – stock.adobe.com

Welche Bedeutung hat der Normkubikmeter?

Der Normkubikmeter ist genau wie der Normliter eine Einheit für die Menge eines Rohstoffes. Sie gilt für einen ganz bestimmten Zustand und ist wichtig, um Gasmengen in unterschiedlichen Bereichen miteinander vergleichen zu können. Ein einfaches Beispiel zeigt, warum die Umrechnung in das Normvolumen nötig ist.

Die Luft in einem Ballon sorgt dafür, dass sich seine Hülle auf das gewünschte Maß ausdehnt. Scheint die Sonne längere Zeit auf den Luftballon, nimmt das Volumen der Luft im Inneren zu. Der Ballon dehnt sich aus und kann unter Umständen sogar platzen. Das Beispiel zeigt: Obwohl sich die Masse eines Gases nicht verändert, kann sein Volumen in Abhängigkeit von der Umgebungstemperatur unterschiedlich groß sein.

Übrigens: Wer anstatt des Gasvolumens die Gasmasse nennt, muss dies nicht auf eine Normmasse oder ähnliches Umrechnen. Denn anders als das Volumen bleibt die Masse von Fluiden konstant.

Wie lässt sich das Normvolumen rechnerisch bestimmen?

Um einen Kubikmeter im Normzustand angeben zu können, müssen Experten das Volumen eines Gases im Betriebszustand in das Volumen im Normzustand (Normvolumen) umrechnen. Möglich ist das bei idealen Gasen mit folgender Zustandsgleichung:

  • Normkubikmeter = (Druck im Betriebszustand x Temperatur im Normzustand) / (Druck im Normzustand * Temperatur im Betriebszustand) (in Kubikmeter im Normzustand oder kurz: m³ i.N.)

Wichtig zu wissen ist dabei allerdings, welche Standardparameter für den Normkubikmeter gelten. Die folgende Tabelle gibt einen Überblick.

Bedingungen für
das Normvolumen 
Druck

Temperatur

Luftfeuchtigkeit

DIN 1323 1,01325 bar 0 °C (273,15 K) 0 % (trockenes Gas)
ISO 13431,01325 bar15 °C 0 % (trockenes Gas)

Neben den in der Tabelle angegebenen Standardwerten gibt es heute auch zahlreiche andere Bedingungen für einen Kubikmeter im Normzustand. Um Verwechslungen auszuschließen, sollten diese bei der Angabe der Kennwerte immer mit erwähnt werden. 

Ist der Normkubikmeter im eigenen Haus von Bedeutung?

Ja! Auch im eigenen Haus spielt das Normvolumen eine wichtige Rolle. Und zwar für alle, die ihre Wohnräume mit einer Gasheizung erwärmen. Denn auch Erdgas nimmt abhängig von der Temperatur in seiner Umgebung ein unterschiedliches Volumen ein. Das kann dazu führen, dass die Abrechnung der verbrauchten Energiemenge verfälscht ist und die Gaskosten zu hoch oder zu niedrig ausfallen. Um das auszuschließen, rechnen Gasanbieter das am Gaszähler abgelesene Volumen immer erst in Normkubikmeter um. Wie das funktioniert, erklären wir im Beitrag Kubikmeter in Kilowattstunden umrechnen.

Artikelbewertung