DGNB Zertifizierung für nachhaltiges Bauen

Dieser Artikel behandelt das Thema D wie DGNB Zertifizierung.

Bei der DGNB Zertifizierung handelt es sich um ein System zum Auszeichnen nachhaltiger Gebäude. Es ist für neue, bestehende und zu sanierende Häuser anwendbar und international anerkannt. Das Besondere: Für zertifizierte Gebäude erhalten Sie das Qualitätssiegel für nachhaltiges Bauen (QNG). Sie erreichen die Nachhaltigkeitsklasse der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) und profitieren von attraktiveren Konditionen.

Nachhaltiges Bauen mit DGNB Zertifizierung
© malp – stock.adobe.com

Ganzheitliche Betrachtung verschiedener Gebäudetypen

Mit der DGNB Zertifizierung hat die Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) ein System zum Bewerten der Nachhaltigkeit von Gebäuden entwickelt. Es berücksichtigt die Faktoren Lebenszyklus, Ganzheitlichkeit und Performance, welche Experten anhand verschiedener Kriterien genau beschreiben. Für zuverlässige und vergleichbare Ergebnisse gibt es das DGNB Zertifikat für verschiedene Klassen und Gebäudetypen. So können Sie ein Zertifikat unter anderem für Quartiere, Geschäftshäuser, Parkhäuser sowie kleine und große Wohngebäude ausstellen lassen.

DGNB Zertifizierung basiert auf umfangreichen Kriterien 

Eine Besonderheit des Zertifizierungssystems ist die ganzheitliche Bewertung anhand von ökologischen, ökonomischen und soziokulturellen Kriterien. Eine wichtige Rolle spielen außerdem technische Eigenschaften, Abläufe im Bau- oder Sanierungsprozess sowie individuelle Standortfaktoren. Worauf zugelassene Auditoren dabei achten, zeigt die folgende Tabelle.

Bereich Kriterien (Auszug)
Ökologische Qualität Ökobilanz, Trinkwasserbedarf, Abwasseraufkommen
Ökonomische Qualität Gebäudebezogene Lebenszykluskosten, Umnutzungsfähigkeit, Marktfähigkeit
Soziokulturelle und funktionale Qualität Luftqualität, akustischer Komfort, Barrierefreiheit
Technische Qualität Qualität der Gebäudehülle, Heiz- und Kühltechnik, Recyclingfreundlichkeit
Prozessqualität Projektvorbereitung, Dokumentation, Inbetriebnahme
Standortqualität Mikrostandort, Verkehrsanbindung, Nähe zu nutzungsrelevanten Einrichtungen

Neben den genannten Kriterien gibt es in jedem Bereich zahlreiche weitere. Die individuellen Anforderungen hängen dabei von der Gebäudeart (Parkhaus, Geschäftshaus, Wohnhaus etc.) und dem Vorhaben (Neubau, Bestand, Sanierung) ab.

Zertifikat nachhaltiges Bauen in verschiedenen Stufen

Abhängig davon, wie Gebäude in den einzelnen Bereichen abschneiden, unterscheidet die DGNB Zertifizierung verschiedene Stufen. Das Optimum stellt der DGNB Standard Platin dar, der eine Gesamterfüllung von 80 Prozent der Kriterien voraussetzt. Daneben gibt es Gold, Silber und Bronze (nur für Gebäude im Betrieb) für Gesamterfüllungsgrade von 65, 50 und 35 Prozent.

Kosten und Förderung des ganzheitlichen Zertifizierungssystems

Wie viel die Zertifizierung kosten kann, hängt von der Gebäudeart und -größe ab. So zahlen Bauherren kleiner Wohngebäude mit nicht mehr als zwei Vollgeschossen beispielsweise 1.000 Euro. Hinzu kommen Honorare für den Auditor, die sehr stark von den projektspezifischen Gegebenheiten abhängen.

Förderung über die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG)

Mit dem System der Zertifizierung erhalten Bauherren das Qualitätssiegel nachhaltiges Gebäude (QNG) der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG). Sie erreichen die Nachhaltigkeits- oder NH-Klasse und profitieren von besseren Förderkonditionen. Finanzielle Unterstützung gibt es dabei jedoch nicht nur für Haus und Technik. Auch die DGNB Zertifizierung selbst wird im Rahmen der Fachplanung und Baubegleitung zu 50 Prozent gefördert.

news-icon
Artikelbewertung