Hybrid-Heizung heizt effizient und günstig

Eine Hybrid-Heizung nutzt mehr als eine Energiequelle, um Haus und Warmwasser zu erwärmen. Sie sorgt damit für niedrige Heizkosten und entlastetet die Umwelt. Aber wie funktioniert das und welche Energieträger lassen sich in einer Hybrid-Heizung zusammenschalten? Antworten darauf sowie die wichtigsten Informationen zu den Einsatzgebieten und Kosten der Technik geben wir in den folgenden Abschnitten.

Hybrid-Heizung verbindet mehrere Heizungsarten

Der Begriff Hybrid stammt aus dem griechischen und steht heute für etwas Gebündeltes oder Vermischtes. Während sich dahinter zum Beispiel Autos mit Verbrennung- und Elektromotor verbergen, geht es im Heizungsbereich um die Kombination verschiedener Energiequellen. Diese lassen sich in einer Anlage zusammenschalten und sorgen so für eine hohe Effizienz.

Hybrid-Heizung verbindet unterschiedliche Heiztechnologien für günstiges und umweltfreundliches Heizen

Verschiedene Energieträger sind möglich

Typische Energieträger sind dabei fossile Rohstoffe wie Öl oder Gas, nachwachsendes Holz sowie Umweltenergie aus der Sonne, dem Boden oder der Luft.

Öl- oder Gasheizungen sind die Basis vieler Hybrid-Heizungen. Denn die Brennwerttechnik ist lange erprobt und nutzt die eingesetzten Brennstoffe besonders gut aus. Darüber hinaus arbeiten die Kessel modulierend und können ihre Leistung sehr gut auf den Bedarf im Gebäude anpassen.

Da Öl und Gas in den meisten Fällen jedoch fossilen und endlichen Quellen entstammt, sorgt eine zusätzliche Umweltheizung für einen niedrigen Verbrauch. Denn diese zapft zum Beispiel die Sonne an und deckt einen Teil des Energiebedarfs für Heizung und Warmwasser regenerativ. Eine Alternative zur Solarthermie ist die Wärmepumpe, die thermische Energie aus Boden, Luft oder Wasser gewinnt.

Kompakte oder kombinierte Hybrid-Heizung

Je nachdem, in welcher Art die unterschiedlichen Energieträger miteinander verbunden sind, lassen sich kompakte und kombinierte Anlagen unterscheiden. Bei einer kompakten Hybridheizung befinden sich alle Technologien in einem Gehäuse. Ein typisches Beispiel dafür ist die Luft-Wärmepumpe mit integriertem Gasbrennwertmodul.

Bei einer kombinierten Anlage installieren Experten mehrere Technologien, die allesamt über einen zentralen Speicher zusammengeschalten werden. Während das zwar aufwendiger zu montieren ist und mehr Platz im Haus verbraucht, ist diese Lösung in der Regel auch Jahre später einfach zu erweitern. So lassen sich alte Wärmeerzeuger tauschen oder neue hinzufügen.

Vorteil der Technik

Das Besondere an der innovativen Heiztechnik ist, dass sie die Vorteile verschiedener Energiequellen kombiniert, während sie ihre Nachteile ausgleicht. So nutzt sie automatisch die günstigste Energiequelle, spart dabei Geld und schont die Umwelt. Deutlich wird das am Beispiel der Kombination von Brennwerttherme und Luft-Wärmepumpe.

Während die Luftwärmepumpe in der Übergangszeit günstig mit der Umgebungsluft heizt, verursacht der Betrieb im Winter oft höhere Stromkosten. Schaltet die Hybrid-Heizung hier jedoch auf die effiziente Gasheizung, bleiben die Kosten das ganze Jahr über niedrig.

Einsatzgebiete der Hybrid-Heizung

Hybride Heizsysteme lassen sich in alten und neuen Gebäuden integrieren. Während bestehende Heizungen dabei einfach erweitert werden können, sorgen vor allem Kompaktanlagen für günstige Energiekosten. Denn diese sind einfach zu installieren und meist perfekt aufeinander abgestimmt. Ob die Heizung zum eigenen Haus passt, kann ein Installateur nach einer individuellen Beratung schnell erkennen.

Kosten der Heizungstechnik

Geht es um die Kosten der Hybrid-Heizung, kommt es neben ihrer Art vor allem auf die geplanten Energieträger an. Während es Kompaktanlagen für das Einfamilienhaus heute für 9.000 bis 11.000 Euro gibt, kosten individuell zusammengestellte Kombinationen oft mehr. Denn hier müssen Hausbesitzer neben der Gas- oder Ölheizung zum Beispiel auch eine eigene Wärmepumpe und einen ausreichend groß dimensionierten Pufferspeicher installieren lassen. Aussagen zum Preis sind dabei nur im Einzelfall möglich.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Die Hybrid-Heizung kombiniert die Vorteile konventioneller und erneuerbarer Heizungsanlagen. Sie sorgt für niedrige Energiekosten und entlastet die Umwelt. Besonders günstig sind dabei Kompaktanlagen, die zum Beispiel aus Gasheizung und Wärmepumpe bestehen. Denn diese sind optimal aufeinander abgestimmt, platzsparend und einfach zu installieren. Entscheiden sich Hausbesitzer für eine freie Kombination mehrerer Heizgeräte, setzt das eine aufwendige individuelle Planung voraus.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 03. November 2017

Das Hybridgerät heizt fossil und erneuerbar. Dabei nutzt es zu jeder Zeit die günstigste Energiequelle und schont die Umwelt. Der Beitrag erklärt, wie die Technik funktioniert, wann sie sich lohnt und was sie kostet. weiterlesen

Vom 09. Januar 2017

Die Hybridwärmepumpe kombiniert erneuerbare und fossile Energieträger in einem System und sorgt mit hohem Komfort für niedrige Heizkosten. Wie das funktioniert und wann es sich lohnt, erklären wir in diesem Beitrag. weiterlesen

Vom 07. Januar 2017

Eine Gas-Hybridheizung verbindet die zuverlässige Gas-Brennwerttechnik mit der erneuerbaren Wärmepumpe. Wie sie funktioniert, wie sie hilft Heizkosten zu sparen und welche Vor- und Nachteile es gibt, erklären wir hier. weiterlesen

Vom 05. Januar 2017

Lohnt es sich für Hausbesitzer, wenn sie eine Hybridheizung anschaffen? Was die Technik auszeichnet, welche Möglichkeiten zur Auswahl stehen und welche Kosten damit verbunden sind, erklären wir in diesem Beitrag. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung

news-icon

Neueste Artikel

Keine Artikel gefunden!