Gas-Hybridheizung sorgt für günstige Heizkosten

Die Gas-Hybridheizung ermöglicht einen innovativen Energiemix mit nur einem Gerät. Denn sie verbindet die seit langer Zeit erprobte Gas-Brennwerttechnik mit der umweltfreundlichen Wärmepumpe und sorgt für einen effizienten und günstigen Betrieb. Wie das funktioniert, was die Energiequellen auszeichnet und welche Vor- und Nachteile eine Gas-Hybridheizung hat, zeigen wie in den folgenden Abschnitten.

Gas-Hybridheizung verbindet fossil und erneuerbar

Die Gas-Hybridheizung verbindet Brennwertheizung und Wärmepumpe in einem Gerät. Auf diese Weise kombiniert sie die Vorteile lange erprobter Heiztechnik mit Wärme aus der Umwelt und sorgt für niedrige Heizkosten. Während die integrierte Wärmepumpe dabei über weite Teile des Jahres mit kostenfreier Energie aus Luft, Erde oder Wasser heizt, ermöglicht die effiziente Brennwerttechnik auch an kalten Tagen einen sparsamen Betrieb.

Durch die optimal aufeinander abgestimmte Kombination beider Technologien kann die Gas-Hybridheizung von einem geschulten Installateur unkompliziert montiert und in Betrieb genommen werden. Hausbesitzern bietet sie neben der hohen Sicherheit außerdem allen Komfort bei der Versorgung mit Heizwärme und Warmwasser.

Versorgungsleitung einer Gas-Hybridheizung an der Außenwand eines Gebäudes“
© panthermedia.net / serzh148

Intelligente Regelung sorgt für niedrige Heizkosten

Wann welche Technik der Gas-Hybridheizung aktiv wird, entscheidet eine intelligente Regelung. Diese überwacht zum Beispiel Witterungseinflüsse sowie Kosten und setzt unabhängig vom Nutzer auf die günstigste Wärmequelle. Während das im Sommerbetrieb in der Regel die Wärmepumpe ist, arbeitet vor allem an kalten Wintertagen die Brennwertheizung. Der Gasbrennwertkessel ist in diesem Falle eine Art Spitzenlastkessel. 

Energieträger sind nachhaltig und zukunftsfähig

Die Gas-Hybridheizung gehört zu einer modernen Gerätekategorie, die das eigene Haus auf lange Sicht, sparsam und zuverlässig mit Wärme versorgen kann. Möglich wird das durch die Kombination von Umweltwärme und Gas.

Umweltenergie nutzen mit der Gas-Hybridheizung

Die Umweltwärme ist zum Beispiel in der Luft, dem Erdreich oder dem Wasser gespeichert. Um sie für die Gebäudeheizung nutzen zu können, muss jedoch ihr meist niedriges Temperaturniveau auf das der Heizungsanlage angehoben werden. Da das mit einem elektrisch angetriebenen Prozess funktioniert, steigen die Kosten, je höher der Unterschied zwischen Quell- und Systemtemperatur ist.

Gas als Brennstoff für eine Gas-Hybridheizung

Das Gas, das heute zu einem großen Teil aus Millionen von Jahren alten Lagerstätten gewonnen wird, kann in Zukunft auch erneuerbar hergestellt werden. Möglich ist das zum Beispiel in Biogas- oder Power-to-Gas-Anlagen:

  1. In Biogasanlagen zersetzen zahlreiche kleine Bakterien Biomasse aus Pflanzen, Lebensmittelresten oder landwirtschaftlichen Abfällen, wobei ein methanhaltiges Gas entsteht. Dieses wird gereinigt, aufbereitet und dann in das öffentliche Netz eingespeist.
  2. Eine zweite Möglichkeit, Gas in Zukunft regenerativ herzustellen, bieten Power-to-Gas-Anlagen. Sie nutzen überschüssigen Solar- oder Windstrom zur Spaltung von Wasser und gewinnen dabei energiereichen Wasserstoff. Dieser kann entweder zu einem kleinen Teil direkt in das öffentliche Netz eingespeist, oder aber zu synthetischem Erdgas weiterverarbeitet werden.

In beiden Formen wird Gas zu einem nachhaltigen Rohstoff, der im Gegensatz zum heute genutzten Erdgas oder Heizöl zumindest theoretisch unerschöpflich ist. Das verspricht eine hohe Versorgungssicherheit sowie langfristig stabile Preise.

Gas-Hybridheizung lohnt sich in modernen Gebäuden

Ob sich eine Gas-Hybridheizung lohnt oder nicht, entscheidet sich nach den Bedingungen in einem Haus. Vor allem in alten und unsanierten Gebäuden sind oft hohe Systemtemperaturen nötig, um alle Räume mollig warm zu heizen. Während das den Brennwertnutzen schwächt, führt es auch in der Wärmepumpenanlage zu hohen Kosten. Denn je höher der Temperaturunterschied zwischen Umweltenergiequelle und Heizsystem ist, desto mehr Strom wird verbraucht.

Besonders günstig ist die Gas-Hybridheizung in energiesparenden Gebäuden mit großen Heizflächen oder einer Flächenheizung. Denn diese kommen mit sehr niedrigen Vor- und Rücklauftemperaturen aus, wodurch Brennwerttechnik und Wärmepumpeneinheit effizient und kostengünstig arbeiten.

Vor- und Nachteile der Gas-Hybridheizung

Eine Gas-Hybridheizung verbindet die Vorteile bewährter Heiztechnik, mit denen einer umweltfreundlichen Wärmeerzeugung. Während das fossile Rohstoffe schont, müssen Hausbesitzer mit höheren Anschaffungskosten rechnen.

Die Vorteile der Technik:Die Nachteile der Technik:
sinkende Heizkosten durch Nutzung kostenfreier Umweltenergiehöhere Anschaffungskosten als Einzelanlage
Sicherheit und Komfort durch Kombination mit Brennwerttechnikniedrige Heizkosten nur in passenden Gebäuden
Schonung fossiler Ressourcen durch nachhaltigen EnergiemixAbhängigkeit von fossilen Rohstoffen, außer bei Einsatz von Biogas
Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Die Gas-Hybridheizung besteht aus einer umweltschonenden Wärmepumpe und einer zuverlässigen Brennwertheizung. Je nach Situation entscheidet die Anlage selbst, welche Technik effizienter ist und sorgt so für niedrige Heizkosten. Außerdem hilft der sinnvolle Energiemix auch dabei, fossile Ressourcen zu schonen und die Umwelt zu entlasten.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 28. Juni 2018

Sieht man sich die Vor- und Nachteile einer Hybridheizung genauer an, merkt man schnell: Die Vorteile überwiegen. Dies macht die Hybridheizung zu einer spannenden Alternative zu herkömmlichen Heizsystemen. weiterlesen

Vom 15. Dezember 2017

Ein jedes Heizsystem ist für sich mit zahlreichen Vor- und Nachteilen ausgestattet. Für alle, die auf die Nachteile verzichten wollen, bieten hybride Energiesysteme eine interessante Lösung. Der Beitrag erklärt, welche Konzepte dabei für Wohnhäuser infrage kommen. weiterlesen

Vom 10. Dezember 2017

Eine Hybrid-Heizung mit Öl-Brennwerttechnik verbindet mehrere Energieerzeuger in einem System. Der Beitrag erklärt, wie das funktioniert, welche Heizgeräte sich verbinden lassen und was für Vorteile die Technik hat.  weiterlesen

Vom 09. Januar 2017

Die Hybridwärmepumpe kombiniert erneuerbare und fossile Energieträger in einem System und sorgt mit hohem Komfort für niedrige Heizkosten. Wie das funktioniert und wann es sich lohnt, erklären wir in diesem Beitrag. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung

news-icon

Neueste Artikel

Keine Artikel gefunden!