Scheitholzvergaserkessel: Aufbau und Kosten

Effizient und komfortabel mit Holz heizen? Ein Scheitholzvergaserkessel macht genau das möglich. Er verbrennt Holzscheite sauber und sparsam ohne diese häufig nachlegen zu müssen. Wir informieren über seine Funktion und zeigen, für wen sich ein Scheitholzvergaserkessel lohnt. Außerdem geben wir im Folgenden einen Überblick über Kosten und Fördermittel. 

Getrennte Brennkammer für hohe Effizienz  

Der Scheitholzvergaserkessel ist eine moderne Holzheizung, die die Phasen der Verbrennung räumlich trennt. Der Wärmeerzeuger besteht dabei im Kern aus einer zweigeteilten Brennkammer. In die Erste legen Hausbesitzer das Holz ein. Arbeitet der Kessel, entzündet er die Scheite von unten. Ein Gebläse drückt die entstehenden Holzgase in die zweite Brennkammer, in der sie sauber und effizient bei sehr hohen Temperaturen verbrennen. Je nach Bauart reicht der Holzvorrat selbst im Winter für viele Stunden. Gehen Verbraucher vorzeitig aus dem Haus, können sie neue Scheite aber auch im Betrieb einfach nachlegen. Das funktioniert, da der Stapel von unten her abbrennt.

Ein Pufferspeicher ergänzt die Holzheizung perfekt  

Ein Nachteil der Holzheizung: Sie ist schwer regelbar und kann ihre Leistung nur bedingt an geänderte Anforderungen im Haus anpassen. Während Scheitholzvergaserkessel am besten lange bei voller Leistung arbeiten, schwankt der Wärmebedarf im Haus ständig. Einen Ausgleich schafft hier der Pufferspeicher. Der Behälter nimmt die Wärme der Holzheizung auf und bevorratet sie, bis der Bedarf im Haus steigt.

Flexibel: Pellet- und Scheitholzvergaserkessel kombiniert  

Wer mit Holz heizt, braucht viel Zeit. Denn die Scheite müssen immer wieder von Hand nachgelegt werden. Suchen Hausbesitzer nach mehr Flexibilität, können sie den Kessel aber auch mit einer Pelletheizung kombinieren. Die sogenannten Kombikessel schalten im Betrieb automatisch von Scheiten auf Pellets um und sorgen für einen besonders hohen Komfort.

Feuerholz für einen Scheitholzvergaserkessel
© Teodora_D | Fotolia

Vielfältige Einsatzgebiete für Scheitholzvergaserkessel 

Eine Holzheizung lohnt sich immer dann, wenn Hausbesitzer ausreichend Platz und Zeit haben. Denn sie benötigen Zeit zum Nachlegen und Entleeren der Aschekästen. Zudem setzt das Brennholz eine ausreichende Fläche voraus. Besonders günstig ist es, wenn die Brennstoffe aus der eigenen Region oder sogar aus dem eigenen Wald kommen. In diesem Fall ist der Betrieb der Holzheizung nicht nur umweltfreundlich, sondern auch ausgesprochen preiswert. 

Voraussetzung: Richtige Lagerung vom Brennholz  

Damit der Scheitholzvergaserkessel effizient arbeiten kann, müssen die Scheite ausreichend trocken sein. Experten empfehlen eine Restfeuchte von unter 15 Prozent, die sich zum Beispiel mit einem einfachen Feuchtemesser nachprüfen lässt. Im Beitrag „Brennholzfeuchtigkeit“ erklären wir, worauf es bei der Holzlagerung ankommt.

Kosten und Fördermittel der ökologischen Holzheizung

Wie teuer eine Scheitholzheizung ist, hängt vor allem von der Leistung der Geräte ab. Für ein typisches Einfamilienhaus liegen die Kosten bei 8.000 bis 10.000 Euro inklusive Pufferspeicher und Zubehör. Wer sich stattdessen für eine Pelletheizung kombiniert mit Holz entscheidet, muss mit Ausgaben von 15.000 bis 25.000 Euro rechnen. Teurer sind die Anlagen vor allem durch die Lager- und Fördertechnik für Pellets. Während sich die Angaben als Richtwerte verstehen, sorgt nur das Angebot von einem Installateur für Gewissheit.

Staatliche Fördermittel senken die Anschaffungskosten  

Ein Vorteil der Scheitholzvergaserkessel ist die hohe staatliche Förderung. So bekommen Hausbesitzer 2.000 Euro über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Arbeitet der Kessel mit Brennwerttechnik oder Partikelabscheider, gibt es sogar einen Zuschuss in Höhe von mindestens 4.500 Euro. Auch Bauherren bekommen in diesem Fall 2.000 Euro für die effizienten Geräte. Wichtig ist, dass die Mittel noch vor dem Baubeginn online über das Webportal des BAFA beantragt werden.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Ein Scheitholzvergaserkessel verbrennt Holzscheite effizient und sauber. Möglich ist das durch eine zweigeteilte Brennkammer, die die einzelnen Phasen der Holzverbrennung trennt. Während die Scheite in einer ersten Kammer ausgasen, verbrennen sie in einer zweiten bei besonders hohen Temperaturen. Ein Pufferspeicher sorgt für einen optimalen Betrieb und dafür, dass Heizkosten und Emissionen weiter sinken. Typisch sind die Heizgeräte für ländliche Gebiete und Hausbesitzer mit Platz und Zeit.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 03. Februar 2018

Wer sauber und sparsam heizen möchte, kann sich für einen Scheitholzvergaserkessel entscheiden. Die Technik lohnt sich für alle, die Zeit zum Nachlegen und Platz zum Trocknen der Holzscheite haben. weiterlesen

Vom 31. Januar 2018

Als Alternative zum klassischen Scheitholz haben sich Hartholzbriketts bewährt. Lesen Sie in diesem Artikel, was sie auszeichnen, wie teuer sie sind und welche Vor- und Nachteile sie haben.   weiterlesen

Vom 27. Januar 2018

Wer umweltfreundlich mit Holz heizen möchte, aber nur wenig Platz hat, kann auch Holzbriketts verfeuern. Wir erklären, wie die Brennstoffe entstehen, was sie kosten und worauf Hausbesitzer achten müssen. weiterlesen

Vom 26. Januar 2018

Wer günstig und nachhaltig heizen möchte, kann einen Schwedenofen installieren. Denn der verbrennt nachwachsendes Scheitholz. Wir erklären, wie die Kamine funktionieren und was sie kosten. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung