Pelletofen-Test - das sind die Ergebnisse

Das Heizen mit Holz gehört wohl zu den ältesten Methoden der Menschheit, um Wärme in Räumen zu erzeugen. Der Weg führte dabei vom offenen Feuer über den Kamin hin zu Kachel- und Kaminöfen. Pelletöfen sind eine neuere Entwicklung in diesem Zusammenhang. Sie tragen dem Wunsch nach Energieeffizienz und schonender Nutzung natürlicher Ressourcen in besonderer Weise Rechnung. Im Pelletofen-Test zeigt sich, worauf es bei der Beurteilung der Qualität ankommt und was beim Kauf zu beachten ist.

Die meisten Geräte konnten in einem Pelletofen-Test überzeugen.

Was sind Pelletöfen? Eine kurze Erklärung

Während Kamine und Kaminöfen ganz überwiegend mit Holzscheiten beheizt werden, nutzen Pelletöfen Holzpellets. Dabei handelt es sich um gepresste Stäbchen. Diese werden aus Resten der Holzverarbeitung hergestellt - bevorzugt aus Sägemehl. Mit der Pelletierung wird der nachwachsende Rohstoff Holz sehr effizient verwendet. Auch Holzabfälle können so restlos genutzt werden. Es gibt unterschiedliche Pelletöfen. Man unterscheidet grundsätzlich zwischen Pelleteinzelöfen und wasserführenden Pelletöfen:

  • Pelleteinzelöfen sind sozusagen eine "Stand-alone-Lösung" zum Heizen eines bestimmten Raumes. Sie funktionieren über die Erwärmung der Raumluft und besitzen in der Regel eine Leistung bis zu 15 KW. Die Aufstellung und Installation erfolgt wie bei einem herkömmlichen Kaminofen.
  • Wasserführende Pelletöfen können dagegen an das vorhandene Heizsystem angeschlossen werden. Sie geben daher ihre Wärme (auch) an den zum Heizen genutzten Wasserkreislauf im Haus ab. Zu diesem Zweck verfügen wasserführende Pelletöfen über eine Wassertasche bzw. einen Wärmetauscher.

Kriterien für einen Pelletofen-Test

Ein sehr umfassender Test von Kamin- und Pelletöfen ist bereits 2011 von der Stiftung Warentest durchgeführt worden. Als unabhängige und gemeinnützige Verbraucherorganisation gewährleistet die Stiftung bei ihren Untersuchungen einen gleichbleibend hohen Qualitätsstandard und die erforderliche Neutralität. Das gilt auch beim Pelletofen-Test.

Darüber hinaus gibt es im Internet zahlreiche Testberichte von Pelletofen-Vergleichsportalen oder Testberichts-Websites. Viele beziehen sich dabei auf die Untersuchungen von der Stiftung Warentest. Andere präsentieren auch eigene Tests und Bewertungen. Unabhängigkeit und Neutralität müssen dabei nicht immer gegeben sein. Die Kriterien beim Pelletofen-Test sind aber bei den meisten Berichten ähnlich. Getestet werden bevorzugt:

  • die Energieeffizienz
  • die Umwelteigenschaften, dazu zählen Emissionen, Geruchsbelastung und Rückstände
  • das Handling, dazu zählen Installationsaufwand, Bedienungsfreundlichkeit, Wartung und Reinigung
  • die Sicherheit, dazu zählen Brandsicherheit und Schutzvorkehrungen
  • die Materialqualität des Pelletofens, gemeint sind Robustheit, Stabilität sowie Sorgfalt der Verarbeitung

Produkte können im Pelletofen-Test überzeugen

Insgesamt erzielten die Pelletöfen im Test der Stiftung Warentest deutlich bessere Ergebnisse als die untersuchten Kaminöfen. Das Testurteil für die Produkte unterschiedlicher Hersteller lautete durchweg "gut". Überzeugend waren die Ergebnisse vor allem im Bereich Energieeffizienz. Hier erzielten alle Geräte die Noten "gut" oder "sehr gut". Das ließ sich auch im Bereich der Umwelteigenschaften sowie bei der Sicherheit feststellen.

Am besten schnitten dabei die wasserführenden Pelletöfen ab. Die sind allerdings auch im Anschaffungspreis deutlich teurer. Hier muss etwa das Doppelte bis Dreifache investiert werden, wie das bei einem rein luftgeführten Einzelofen der Fall ist. Das teuerste getestete Gerät kostete zum Untersuchungszeitpunkt 8.850 Euro. Verbesserungsbedarf wurde von den Testern vor allem beim Handling ermittelt. Hier kamen alle Geräte nicht über ein "befriedigend" hinaus.

Heizung.de Autor Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

Insgesamt zeigt sich beim Pelletofen-Test, dass diese Art zu heizen viele Vorteile bietet. Im Vergleich zu Kaminöfen weisen Pelletöfen eine nachhaltig höhere Energieeffizienz und günstigere Umwelteigenschaften auf. Wasserführende Pelletöfen sind überdies eine gute Möglichkeit, um das konventionelle Heizsystem mit einer umweltschonenden Lösung zu unterstützen. Auf lange Sicht rechtfertigt das auch den höheren Preis.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 09. November 2017

Wer heute einen Heizkessel mit Holz betreiben möchte, dem steht eine große Vielzahl an Arten zur Auswahl. Welche das sind und worin sie sich unterscheiden, darum geht es in diesem Artikel. weiterlesen

Vom 22. Oktober 2017

Feststoffkessel verbrennen Holz, Briketts, Kohle oder Koks. Sie arbeiten zuverlässig, erreichen aber schlechtere Wirkungsgrade als ein Holzvergaserkessel. Wir erklären, wie die Geräte funktionieren, wann sie sich lohnen und wie viel sie kosten. weiterlesen

Vom 18. Oktober 2017

Möchten Verbraucher mit Holz heizen, interessieren sie sich in der Regel zunächst für die Preise der Holzheizung. Der Beitrag gibt einen Überblick über die Anschaffungskosten verschiedener Arten und zeigt, welche Fördermittel es gibt. weiterlesen

Vom 18. September 2017

Für Festbrennstoffkessel nach BImSchV Stufe 2 gelten strenge Grenzwerte zum Ausstoß von Staub und Kohlenstoffmonoxid – zwei für den Menschen gesundheitsgefährdende Stoffe. Wie hoch dürfen diese Werte sein? weiterlesen

News article img

Artikelbewertung