Mit dem Kachelofen heizen: So klappt es

Ursprünglich und gemütlich: So sollte es sich anfühlen, wenn Hausbesitzer mit dem Kachelofen heizen. Damit das aber richtig funktioniert, sind einige Punkte zu beachten. Wir erklären, welche das sind und welche Brennstoffe für die besonderen Öfen infrage kommen. 

Wieder im Trend: Mit dem Kachelofen heizen

Wenn Hausbesitzer mit einem Kachelofen heizen, bekommen sie mehr als angenehm warme Räume. Denn die Öfen, die sich unter anderem mit Holz befeuern lassen, gelten als umweltfreundlich und sorgen darüber hinaus für eine wohlige Atmosphäre. Sie sind optisch ansprechend und befinden sich direkt im Wohnbereich. Diesen erwärmen sie in Form von Strahlung sonnengleich. Und das sogar dann, wenn das Feuer längst erloschen ist: Dafür sorgt die hohe Speichermasse der handwerklich gesetzten Wärmequellen. 

Ursprünglich und gemütlich mit dem Kachelofen heizen
© Werner | Fotolia

Die richtigen Brennstoffe für die Öfen  

Wer mit dem Kachelofen heizen möchte, hat in Bezug auf die Brennstoffe heute eine große Auswahl. Denn die Heizgeräte verbrennen nicht nur Kohlebriketts oder Holzscheite, sondern auch Pellets, Heizöl oder Gas.

Holz und Kohle zum Kachelofen Heizen  

Vor allem die Öfen vergangener Tage verbrennen häufig Kohle. Der Brennstoff ist heute in vielen Baumärkten erhältlich und gut lagerbar. Geht es um die Bevorratung größerer Mengen, kann dabei aber viel Staub und Dreck anfallen. Eine Alternative bietet nachwachsendes Holz, das Hausbesitzer in Form von Scheiten oder Briketts verheizen können. Der Rohstoff stammt meist aus der eigenen Region, ist umweltfreundlich und gut zu lagern. Wichtig dabei ist jedoch, dass nur trockenes Holz in den Kachelofen kommt. Heizen Hausbesitzer mit zu feuchten Scheiten, sinkt der Wirkungsgrad und die Schadstoffbelastung steigt. Auch der Schornstein kann dabei Schaden nehmen. Der Beitrag „Brennholzlagerung“ erklärt, worauf es beim Lagern von Holzscheiten ankommt.

Heizeinsätze für Öl, Gas und Pellets  

Wer heute mit einem Kachelofen heizen möchte, kann neben Holz und Kohle auch auf Heizöl, Gas oder Pellets setzen. Der Vorteil: Die Verbrennung läuft dabei automatisch und besonders sauber ab. Suchen Hausbesitzer nach einer nachhaltigen und umweltfreundlichen Wärmequelle, sollten sie sich für Pellets entscheiden. Diese bestehen aus gepressten Resten der holzverarbeitenden Industrie und verbrennen nahezu rückstandslos.

Welche Brennstoffe infrage kommen, hängt in der Regel vom Heizeinsatz ab. Dieser lässt sich in vielen Fällen austauschen, weshalb auch Besitzer älterer Öfen den Brennstoff oft frei wählen können.

In drei Schritten den Kachelofen heizen

Damit der Ofen schnell und sauber auf die richtigen Temperaturen kommt, gibt es einiges zu beachten. Die folgenden Abschnitte zeigen, wie Hausbesitzer Fehler vermeiden, wenn sie mit dem Kachelofen heizen möchten. 

Schritt 1: Für ausreichend Verbrennungsluft sorgen

Vor allem beim Anheizen benötigt das Feuer im Ofen viel Sauerstoff. Da es diesen in der Regel aus dem Raum zieht, sollten Hausbesitzer die Ofentüren und die Luftzufuhr öffnen, bevor sie mit dem Kachelofen heizen. Eine weitere Voraussetzung: Der Ofen sollte sauber und frei von Asche sein. Das ermöglicht einen optimalen und störungsfreien Betrieb.

Schritt 2: Holz einlegen und entzünden  

Im zweiten Schritt geht es darum, das Feuer zu entfachen. Während das bei Heizeinsätzen für Gas, Heizöl oder Pellets von allein funktioniert, kommt es bei Kohle und Holz auf die richtige Vorgehensweise an. Hausbesitzer legen dabei zunächst zwei bis drei Holzscheite nebeneinander auf den Boden des Feuerraums. Darüber stapeln sie mehrere klein gespaltene Anzündhölzer kreuzweise und legen den Anzünder darauf. Anschließend kann der Stapel entzündet werden und das Holz brennt sauber von oben nach unten ab.

Damit der Ofen richtig zieht, sollte sich der Holzstapel weit hinten im Brennraum befinden. Außerdem lohnt es sich, die Schnittkanten der Hölzer zu den Seiten zu richten. Aus diesen tritt der meiste Ruß aus und die Türen oder Scheiben bleiben länger sauber.

Wichtig: Neue Fenster machen das eigene Haus dicht und stören dabei auch den Zug. Vor allem beim Aufheizen sollten Hausbesitzer ein Fenster geöffnet halten.   

Schritt 3: Mit heißer Glut im Kachelofen heizen  

Nach etwa einer halben Stunde sollte das Feuer richtig brennen. Hausbesitzer können dann die beiden Ofentüren schließen und die Stellung der Drosselklappe nach Herstellerangaben reduzieren. Wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist, erkennen sie dabei an der gleichmäßig roten Glut. Wichtig zu wissen ist, dass der Ofen bei bestimmten Wetterlagen einen sehr starken Zug entwickeln kann. In diesem Fall sollte die Luftzufuhr eher etwas verringert werden. Ist der Zug hingegen sehr schwach, sorgt ein sogenanntes Lockfeuer beim Anfeuern für Abhilfe. Dazu entfachen sie ein heißes Feuer (unter Umständen mit Zeitung oder Papier) in der unteren Reinigungsöffnung. 

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Auch heute möchten viele Hausbesitzer wieder mit einem Kachelofen heizen. Denn dieser sorgt neben wohlig warmen Räumen auch für eine romantische Stimmung in den eigenen vier Wänden. Verbrennen können sie dabei neben Kohle und Holz auch Gas, Heizöl oder Pellets. Damit das richtig funktioniert, muss der Ofen jedoch sauber sein. Vor allem beim Anfeuern kommt es zudem auf ausreichend Sauerstoff an.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 23. April 2018

Ein wasserführender Kamin verbrennt Holz oder Pellets. Er speist einen Teil der Wärme in das Heizsystem und sorgt für sinkende Heizkosten. Wir erklären, wie das funktioniert und was die Technik kostet. weiterlesen

Vom 11. April 2018

Wohlige Strahlungswärme, obwohl das Feuer längst erloschen ist? Möglich macht das ein Kaminofen mit Speckstein. Denn der speichert thermische Energie in einem Mantel aus mineralischem Gestein. weiterlesen

Vom 28. März 2018

Kombikessel verbinden zwei Heiztechnologien in einem Gerät: Eine günstige Scheitholzheizung und eine komfortable Pelletheizung. Wir erklären, wie das funktioniert und was die Kombiheizung kostet. weiterlesen

Vom 12. März 2018

Kaum etwas ist romantischer als ein knisterndes Holzfeuer im eigenen Kamin. Damit Verbraucher sicher heizen können, ist jedoch einiges zu beachten. Wir erklären die wichtigsten Punkte im Überblick. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung