Holzbriketts für Öfen, Kamine und Kessel

Holzbriketts enthalten viel Energie, brennen sauber ab und lassen sich einfach lagern. Dabei eignen sich die gepressten Holzklötze für viele Heizungsanlagen, die sich auch mit Scheiten betreiben lassen. In den folgenden Abschnitten geben wir einen Überblick über die Herstellung, die Nutzung und die Kosten des kompakten sowie nachhaltigen Brennstoffs. 

Ausgangsstoffe und Herstellung der Holzbriketts  

Bei der Herstellung von Briketts pressen große Maschinen Sägespäne in unterschiedliche Formen. Als Ausgangsstoffe kommen dabei Reste der Forstwirtschaft und der holzverarbeitenden Industrie infrage. Für eine besonders hohe Qualität eignen sich dabei vor allem Rundhölzer, Hackschnitzel, Säge- oder Hobelspäne. Zum Einsatz kommen darüber hinaus auch Vollbäume ohne Wurzel und Restholz aus dem Wald. Lediglich Rindenholz eignet sich nicht zur Herstellung der Holzbriketts. Denn dieses erzeugt bei der Verbrennung zu viel Asche und verfehlt die gesetzlichen Anforderungen.

Hydraulik-, Exzenter- und Extruderpressen

Geht es um die Herstellung der nachhaltigen Brennstoffe, kommen verschiedene Verfahren zum Einsatz. Typisch sind dabei unter anderem Hydraulik-, Exzenter und Extruderpressen. Die Anlagen verdichten die eingebrachten Sägespäne, wodurch das holzeigene Lignin aktiviert wird. Dieses wirkt als natürliches Bindemittel und sorgt für eine hohe Formstabilität der Briketts. Zulässig ist außerdem das Beimischen weiterer Bindemittel, sofern diese eine Konzentration von zwei Prozent nicht überschreiten. Zum Einsatz kommt dabei in der Regel natürliche Stärke.

Abhängig von der Art der Presse, entstehen Holzbriketts mit unterschiedlichen Formen und Brennverhalten. So sind Brennstoffe aus Hydraulikpressen in der Regel quaderförmig. Sie verbrennen vergleichsweise schnell und weisen eine geringere Abriebfestigkeit auf. Grund dafür ist die niedrigere Temperatur bei der Herstellung, bei der das holzeigene Lignin nicht aktiviert wird.

Exzenterpressen nutzen hingegen ein Schwungrad als Antrieb für einen Kolben. Dieser rammt die Sägespäne immer wieder zusammen, sodass meist runde Holzbriketts entstehen. Durch die hohen Arbeitstemperaturen erreichen die Brennstoffe eine hohe Stabilität und brennen langsamer ab.

Auch Extruderpressen arbeiten mit hohem Druck. Sie nutzen eine Schraube, um die Sägespäne zu verdichten und erreichen dabei sehr hohe Temperaturen. Diese sorgen dafür, dass sich das Lignin im Holz verflüssigt und die Holzbriketts zusammenhält. Die fertigen Brennstoffe haben eine hohe Rohdichte und brennen langsam ab.  

ofenfertige Holzbriketts auf einem Tisch
© Juergen Wiesler | Fotolia

Viele Heizgeräte arbeiten zuverlässig mit Briketts   

Genau wie viele Holzvergaserkessel, lassen sich auch Öfen, Kamine und Kachelöfen in vielen Fällen mit den Holzbriketts betreiben. Damit die Holzheizung keinen Schaden nimmt und die Brennstoffe sauber verbrennen, müssen Hausbesitzer dabei unbedingt die jeweiligen Herstellerangaben berücksichtigen. Bei einer Scheitholzheizung sollte der Brennraum darüber hinaus nie komplett gefüllt werden. Denn die Briketts entwickeln eine große Hitze und dehnen sich anders als Holzscheite aus.

Öfen mit Holzbriketts richtig anheizen  

Um die Brennstoffe zu entzünden, sollten Verbraucher zunächst zwei oder drei Briketts auf den Rost legen. Darüber stapeln sie fein gespaltenes Anmachholz und geeignete, feste Anzündhilfen. Diese werden anschließend entzündet, wodurch das Feuer sauber von oben nach unten durchbrennt. Wichtig ist vor allem in der Anfangsphase der Verbrennung, dass viel Sauerstoff verfügbar ist. Die Luftregulierung vom Kamin sollte dazu voll geöffnet sein.

Da einige Holzbriketts beim Verbrennen aufquellen, sollten Hausbesitzer vor allem lange Stücke vor dem Einlegen zerbrechen. Sind nur noch kleine Flammen zu sehen, können behutsam neue Briketts nachgelegt werden.

Die richtige Lagerung der Brennstoffe

Damit die Verbrennung sauber und zuverlässig ablaufen kann, müssen die Brennstoffe besonders trocken sein. Wer größere Mengen davon im eigenen Haus bevorratet, sollte diese daher an trocknen Orten, entfernt von Wasser oder Abwasserleitungen aufbewahren.

Holzbriketts kaufen: Zertifikate und Kosten im Überblick  

Wer Briketts kaufen möchte, sollte dabei auf eine hohe Qualität achten. Erkennbar ist diese zum Beispiel am ENPlus-Zertifikat, das es auch für Pellets gibt. Das Label stellt sicher, dass die Brennstoffe eine besonders hohe Qualität haben und sauber verbrennen. Darüber hinaus steht das Zertifikat für die Verwendung geeigneter und natürlicher Rohstoffe sowie ein herstellerseitiges Qualitätsmanagementsystem. Neben dem ENPlus-Zertifikat unterscheidet auch die DIN EN ISO 17225-3 die Qualität der Holzbriketts in die Qualitätsklassen A1, A2 und B. Infrage kommen hier vor allem die Klassen A1 und A2, wobei die oberste für die besten Eigenschaften steht.

Geht es um die Kosten der Holzbriketts, müssen Verbraucher heute mit fünf bis sieben Cent je Kilowattstunde rechnen. Generell gilt dabei, dass der Preis mit zunehmender Abnahmemenge sinkt. 

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Holzbriketts sind kompakte und leicht lagerbare Brennstoffe, die aus naturbelassenem Holz bestehen. Bei der Herstellung werden Hobel- oder Sägespäne gepresst und in eine gleichmäßige Form gebracht. Die Briketts erreichen dadurch eine hohe Formstabilität. Sie enthalten mehr Energie als Scheithölzer und verbrauchen daher weniger Lagerplatz. Verwenden lassen sich die Brennstoffe heute in vielen Holzfeuerungsanlagen. Die Angaben der Hersteller sind dabei jedoch zu beachten.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 11. August 2018

Was ist ein raumluftunabhängiger Kamin und wann kommt er zum Einsatz? Wir geben Antworten auf diese Fragen und informieren darüber hinaus über die Vorteile und Anschaffungskosten der Technik. weiterlesen

Vom 10. August 2018

Die Rücklaufanhebung sorgt dafür, dass das Heizungswasser immer mit einer Mindesttemperatur in den Kessel eintritt. Warum das wichtig ist, wie es funktioniert und was es kostet, erklärt dieser Beitrag. weiterlesen

Vom 19. Juli 2018

Eine Wassertasche leitet einen Teil der Wärme aus dem Kaminofen an die zentrale Heizung. Das entlastet den alten Kessel, spart Heizkosten und schont die Umwelt. Wir erklären, wie die Technik funktioniert. weiterlesen

Vom 13. Juli 2018

Wie lange darf ich meinen Kaminofen noch betreiben? Wir erklären, was es mit den höheren Anforderungen der BImSchV auf sich hat, wann die Grenzwerte greifen und welche Optionen Betroffene haben. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung