Heizkessel für Holz – Arten und Kosten

Auf dem Markt gibt es zahlreiche Heizkessel für Holz, die den individuellen Wünschen entsprechen. Sie unterscheiden sich nicht nur technisch, sondern auch optisch voneinander. Im Folgenden stellen wir die gängigsten Arten von Holzheizkesseln mit ihren Vor- und Nachteilen vor. Der Beitrag liefert ferner einen kurzen Überblick über die zu erwartenden Investitionskosten und Fördermöglichkeiten.

Arten von Heizkesseln für Holz im Überblick

Moderne Holzheizungen haben mit offenen Feuerstellen oder ineffizienten Holzöfen aus der Vergangenheit nichts mehr gemeinsam. Aber auch der Umgang mit ihnen hat sich stark verändert. Wer für den Heizkessel Holz braucht, geht heute nicht einfach in den Wald und fällt einen Baum, sondern bestellt es bei entsprechenden Händlern. Aus der ältesten Art zu heizen ist eine hochmoderne Technologie entstanden, die in folgenden Ausführungen zum Einsatz kommen:

  • Scheitholzkessel
  • Pelletkessel
  • Hackschnitzel- und Kombikessel

Scheitholzkessel verbrennen Holzstücke

Scheitholzkessel verkörpern das klassische Heizen noch am ehesten. Um ein Gebäude mit einem Scheitholzkessel zu beheizen, benötigen Anlagenbesitzer Holzstücke, sogenannte Scheite, die sie in die vorgesehene Brennkammer legen. Bei modernen Heizkesseln für Scheitholz handelt es sich meist um Holzvergaser. Diese zeichnen sich durch die Trennung in zwei Kammern und durch den unteren Abbrand aus. Anstatt die Scheite auf einmal zu verbrennen, werden sie zunächst in der oberen Kammer vergast. Erst im zweiten Schritt erfolgt die eigentliche Verbrennung in einer weiteren Kammer.

Ein älterer Ofen als Symbol für Heizkessel für Holz
© Jurgen Falchle / fotolia

Die Feuerung läuft auf diese Weise sehr sauber und effizient, weshalb Holzvergaserkessel aktuell als Stand der Technik gelten. Abgesehen von der hohen Effizienz hat das Heizen mit einem Scheitholzkessel noch den Vorteil, dass der Brennstoff je nach Region günstig erworben werden kann. Nachteilig wirkt hingegen der hohe Platzbedarf, den die Scheite beanspruchen.

Pelletkessel erlauben vollautomatischen Betrieb

Den Heizkessel mit Holz betreiben ist auch mit einer Pelletheizung möglich. Um genauer zu sein, handelt es sich dabei nicht um Holz im engeren Sinne, sondern um Holzreste, die zu genormten Stäbchen gepresst werden. Die gleichbleibende Form und die durch die Pressung entstandene hohe Dichte haben zwei Vorteile: Auf der einen Seite erlauben die Pellets eine vollautomatische Bedienung. Der Brennstoff wird mithilfe einer Förderanlage vom Lagerraum direkt in die Brennkammer transportiert, ohne dass Anlagenbesitzer Hand anlegen müssen. Auf der anderen Seite haben die Pellets einen hohen Brennwert und eine lange Brenndauer. Beides sorgt für einen dauerhaft effizienten und komfortablen Betrieb. Um eine Pelletheizung betreiben zu können, brauchen Anlagenbesitzer Platz für die Lagerung. Das kann in einigen Fällen als Nachteil angesehen werden.

Hackschnitzel- und Kombikessel als Alleskönner

Für den Einsatz in einem typischen Ein- oder Zweifamilienhaus kommen Hackschnitzelkessel eh selten zum Einsatz. Der Grund liegt am Brennstoff selbst. Dieser besteht aus Holzresten, die anderweitig kaum Verwendung finden und maschinell zerkleinert werden. Hackschnitzel sind zwar günstig in der Anschaffung. Dafür haben sie im Vergleich zu Pellets und Scheithölzern einen geringeren Energiegehalt. Wer für seinen Heizkessel Holzhackschnitzel kaufen möchte, findet sie kaum in handelsüblichen Märkten – und falls ja, dann zu ungünstigen Konditionen.

Hackschnitzelkessel kommen daher häufig da zum Einsatz, wo große Mengen an Holzresten anfallen. Das sind zum Beispiel Forstbetriebe oder Holz verarbeitende Betriebe. Einige Hersteller bieten Hackschnitzelkessel an, die darüber hinaus auch Pellets und/oder Scheitholz nutzen können. Diese werden auch Kombikessel genannt.

Welche Kosten verursachen Heizkessel für Holz?

Eine der schwierigsten Fragen betrifft die Kosten für Holzkessel. Sie lässt sich kaum pauschal beantworten, da grundsätzlich zwischen Investitionskosten und laufenden Kosten unterschieden werden muss. Außerdem spielen noch Faktoren wie die Heizleistung, der Hersteller, das benötigte Zubehör und nicht zuletzt die Region eine entscheidende Rolle. Sie sind auch der Grund für die große Preisspanne.

Folgende Zahlen für die Anschaffung dienen lediglich als Richtwerte:

Scheitholzkessel Pelletkessel Hackschnitzel- Kombikessel
5.000 – 10.000 Euro 10.000 – 20.000 Euro 13.000 – 25.000 Euro

Wie bereits erwähnt, gehört der Verbrauch auch zu den Kosten, die Heizkessel für Holz verursachen. Dieser wird wiederum vom eingesetzten Brennstoff, dem Nutzerverhalten und der energetischen Qualität des Gebäudes beeinflusst. Zuverlässige Angaben können daher nur individuell ermittelt werden.

Staatliche Förderung für das Heizen mit Holz

Heizkessel für Holz zeichnen sich nicht nur durch ihre hohe Effizienz aus, sondern vor allem durch ihre ökologischen Vorteile. Das Heizen mit Holz gilt als umweltschonend, weshalb der Staat den Kauf mit attraktiven Fördermitteln unterstützt. Zu den wichtigsten Unterstützern gehört das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Im Rahmen der Basisförderung bekommen Anlagenbesitzer für:

Maßnahme Basisförderung
Scheitholzkessel mit einem Pufferspeicher von min. 30 Litern je kW Nennwärmeleistung 2.000 Euro
Pelletkessel mit einem Pufferspeicher von min. 30 Litern je kW Nennwärmeleistung 3.000 Euro
Hackschnitzelkessel mit einem Pufferspeicher von min. 30 Litern je kW Nennwärmeleistung 3.500 Euro

Die Fördersummen lassen sich mit weiteren Maßnahmen wie der Verwendung der Brennwerttechnik oder dem Einbau eines Partikelabscheiders erhöhen. Auch die Erweiterung des Heizkessels für Holz um eine Solaranlage lässt die Fördermittel weiterwachsen. Wichtig ist, dass Anlagenbetreiber ab 2018 die Anträge noch vor Beginn der Maßnahmen stellen.

Daneben gibt es noch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), die Anlagenbetreiber mit zinsgünstigen Krediten und Zuschüssen finanziell unterstützt. Ausführliche Informationen dazu liefert der Beitrag Förderprogramme für die Heizung.

Bild unseres Autoren Minh Duc Nguyen

Fazit von Minh Duc Nguyen

Zu den gängigsten Heizkesseln für Holz zählen Scheitholzkessel, Pelletkessel sowie Hackschnitzel- und Kombikessel. Sie alle nutzen Holz als Brennstoff und gelten daher als umweltschonend. Die Technik wird vom Staat finanziell gefördert, was auch notwendig ist. Denn die Anschaffungspreise sind im Vergleich zu anderen Heizungsarten relativ hoch.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 23. April 2018

Ein wasserführender Kamin verbrennt Holz oder Pellets. Er speist einen Teil der Wärme in das Heizsystem und sorgt für sinkende Heizkosten. Wir erklären, wie das funktioniert und was die Technik kostet. weiterlesen

Vom 11. April 2018

Wohlige Strahlungswärme, obwohl das Feuer längst erloschen ist? Möglich macht das ein Kaminofen mit Speckstein. Denn der speichert thermische Energie in einem Mantel aus mineralischem Gestein. weiterlesen

Vom 28. März 2018

Kombikessel verbinden zwei Heiztechnologien in einem Gerät: Eine günstige Scheitholzheizung und eine komfortable Pelletheizung. Wir erklären, wie das funktioniert und was die Kombiheizung kostet. weiterlesen

Vom 12. März 2018

Kaum etwas ist romantischer als ein knisterndes Holzfeuer im eigenen Kamin. Damit Verbraucher sicher heizen können, ist jedoch einiges zu beachten. Wir erklären die wichtigsten Punkte im Überblick. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung