Festbrennstoffkessel für das Einfamilienhaus

Festbrennstoffkessel gibt es bereits seit langer Zeit. Sie heizen Haus und Warmwasser mit nachwachsendem Holz, das in Form von Scheiten, Briketts, Pellets oder Hackschnitzeln verbrannt werden kann. Welche Arten der Festbrennstoffkessel sich besonders für den Einsatz im Einfamilienhaus lohnen, was diese auszeichnet und welche Voraussetzungen sie mit sich bringen, erklären wir in den folgenden Abschnitten.

Arten der Festbrennstoffkessel

Festbrennstoffkessel gibt es heute in unterschiedlichen Arten. Typisch für den Einsatz im Einfamilienhaus sind dabei Holzvergaser-Kessel, Holzpelletkessel oder sogenannte Kombikessel.

Der Festbrennstoffkessel mit Holzvergaser

Der Holzvergaser ist eine besonders saubere und effiziente Art der Festbrennstoffkessel. Er wird mit Scheitholz betrieben und arbeitet mit dem unteren Abbrand – der sogenannten Holzvergasung. Dabei wird die Verbrennungsluft durch einen Ventilator von oben nach unten über die im Kessel gestapelten Scheite geführt. Diese verbrennen aber nicht direkt, sondern gasen durch den Luftzug aus. Die Flammen bilden sich dabei in einer zweiten Brennkammer, die entweder unter oder neben der Ersten angeordnet ist.

Neben einer sauberen Verbrennung steigt durch diese Konstruktion auch der Wirkungsgrad. Das heißt: Aus der gleichen Brennstoffmenge lässt sich mehr Wärme herausholen. Wie viele Energie der Festbrennstoffkessel abgibt, hängt aber auch von der Qualität der eingesetzten Brennstoffe ab.

Ein weiterer Vorteil: Anders als bei einem Kamin, der mit dem Durchbrand-Prinzip arbeitet – hier brennt das gesamte Holz gleichzeitig – können die Scheite im Holzvergaser auf Vorrat eingelegt werden. Je nach Größe der Vorratskammer kommen die Geräte dabei auch ohne häufiges Nachlegen aus.

Holzpelletkessel für automatischen Betrieb

Eine weitere Form der Festbrennstoffkessel, die häufig im Einfamilienhaus eingesetzt wird, ist die Pelletheizung. Dabei werden sogenannte Holzpellets – getrocknete und gepresste Stäbchen aus Sägespänen oder anderen Holzresten – verbrannt. Die Presslinge haben einen hohen Energieinhalt und können daher platzsparender gelagert werden.

Der besondere Vorteil liegt jedoch in ihrer gleichmäßigen Form. Denn durch diese ist es möglich, Holzpellets auch vollautomatisch zu verbrennen. Dazu werden sie zum Beispiel in Gewebetanks, Schütträumen oder Erdtanks gelagert und automatisch zum Kessel transportiert. Das zeitaufwendige Nachlegen der Scheite, wie es zum Beispiel im Holzvergaserkessel nötig ist, entfällt damit. Zu den weiteren Vorteilen der Holzpelletkessel zählt die effiziente und saubere Verbrennung, die bei hochwertigen Brennstoffen auch ohne viel Asche auskommt.

Neben den Pellets können in ähnlichen Heizgeräten auch Hackschnitzel verbrennt werden. Das sind grobe Späne, die meist aus Waldrestholz hergestellt werden. Sie haben eine unterschiedliche Struktur, einen geringeren Energieinhalt und verursachen mehr Aschen bei der Verbrennung. Geht es um den Einsatz in kleineren Anlagen, wie der Heizung im Einfamilienhaus, lohnen sich Pellets durch die höhere Qualität und die einfachere Handhabung eher.

Holzstapel für Festbrennstoffkessel
© panthermedia.net / mwerkstetter

Kombikessel verbrennen Scheitholz und Pellets

Der Kombikessel verbindet verschiedene Festbrennstoffkessel in einem Gerät. Je nach Bauart kann er dabei einfach von Scheitholz auf Pellets umgerüstet werden oder selbstständig vom einen auf den anderen Brennstoff wechseln. So schaltet die Heizung zum Beispiel automatisch von Scheitholz- auf Pelletbetrieb, wenn die eingelegten Holzreserven aufgebraucht sind.

Kombikessel heizen dank Vergasertechnik effizient und sauber, sind durch die Kombination von Holz- und Pelletheizung jedoch etwas teurer. Sie lohnen sich zum Beispiel dann, wenn Holz aus dem eigenen Wald oder der eigenen Region verbrannt werden soll, die Zeit zum regelmäßigen Nachlegen jedoch knapp ist.

Voraussetzungen für Festbrennstoffkessel

Während eine Gasheizung allein auf einen Flüssiggastank oder einen Anschluss an die öffentliche Gasversorgung angewiesen ist, sind Festbrennstoffkessel mit mehreren Voraussetzungen verbunden. So muss ein Pufferspeicher installiert werden, ein Lager für die Brennstoffe vorhanden und ausreichend Zeit für die Befüllung und Reinigung vorhanden sein.

Pufferspeicher für den Festbrennstoffkessel

Holzheizungen – vor allem im Betrieb mit Scheitholz – sind im Vergleich zu Gasanlagen nur schlecht regelbar. Das heißt: Einmal angezündet geben sie viel Wärme ab, egal ob diese zeitgleich auch im Haus benötigt wird. Um keine Energie zu verschwenden, sind Festbrennstoffkessel dabei mit einem Pufferspeicher auszustatten. Dieser besteht aus einem großen, mit Heizungswasser befüllten Behälter, der die Wärme der Heizung aufnimmt und so lange speichert, bis sie im Haus benötigt wird. Die Holzheizung kann so optimal arbeiten und keine Wärme geht ungenutzt verloren.

Nach den Vorgaben der 1. BImSchV, der sogenannten Kleinfeuerungsanlagenverordnung, ist der Pufferspeicher Pflicht bei einer neuen Holzheizung.

Platz für Lagerung der Brennstoffe

Der Heiz- bzw. Brennwert von Holzpellets ist nur etwa halb so hoch, wie der von Heizöl. Das heißt: Als Ersatz für einen Liter Heizöl werden etwa zwei Kilogramm Pellets benötigt. Noch etwas mehr – nämlich rund 2,5 Kilogramm benötigt man bei Scheitholz.
Voraussetzung für einen Festbrennstoffkessel ist daher ein entsprechend großes Platzangebot zur Lagerung der Brennstoffe.

Während Holzscheite am besten gut durchlüftet und vor der Witterung geschützt im Garten gestapelt werden, können Pellets in eigenen Lagerräumen oder Tanks bevorratet werden.

Manueller Aufwand muss berücksichtigt werden

Vor allem Heizgeräte, die mit Scheitholz befeuert werden, verursachen einen höheren Zeitaufwand zur Bedienung. Denn neben dem Austragen der Asche müssen sie regelmäßig neu befüllt werden. Vergleichsweise komfortabel sind dagegen Pelletheizungen. Diese arbeiten automatisch. Neben der Asche, die von Zeit zu Zeit auszutragen ist, muss hier lediglich der Tank einmal im Jahr befüllt werden.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Festbrennstoffkessel sind eine gute Möglichkeit, mit einem regionalen und nachhaltigen Rohstoff zu heizen. Wem das häufige Nachlegen von Scheiten zu viel ist, der findet eine komfortable Alternative in der Pelletheizung.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 19. Juli 2018

Eine Wassertasche leitet einen Teil der Wärme aus dem Kaminofen an die zentrale Heizung. Das entlastet den alten Kessel, spart Heizkosten und schont die Umwelt. Wir erklären, wie die Technik funktioniert. weiterlesen

Vom 13. Juli 2018

Wie lange darf ich meinen Kaminofen noch betreiben? Wir erklären, was es mit den höheren Anforderungen der BImSchV auf sich hat, wann die Grenzwerte greifen und welche Optionen Betroffene haben. weiterlesen

Vom 28. Juni 2018

Einen Kamin nachrüsten? Oft ist das kein Problem. Wir zeigen, wie Hausbesitzer die richtigen Öfen finden und was diese kosten. Außerdem zeigen wir, wann es für einen Kamin sogar Förderung gibt. weiterlesen

Vom 30. Mai 2018

Braunkohlebriketts bestehen aus gepresster Feinkohle. Sie kommen in Öfen und Kaminen zum Einsatz und geben Wärme lange und gleichmäßig ab. Wir informieren über Herstellung, Nutzung und Einsatzgebiete. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung