Die Preise der Holzheizung im Überblick

Geht es um eine neue Heizung, haben Hausbesitzer heute eine große Auswahl. Denn neben Gas oder Öl können sie sich auch für das Heizen mit Wärmepumpe oder Holz entscheiden. Welche Technik infrage kommt, richtet sich dabei nicht selten nach den Anschaffungskosten. Im folgenden Beitrag geben wir einen Überblick über die Preise der Holzheizung. Außerdem zeigen wir, wie Fördermittel für finanzielle Erleichterung sorgen.

Die Preise der Holzheizung für Öfen und Kamine

Interessieren sich Verbraucher für das Heizen mit Holz, muss es nicht immer ein zentraler Heizkessel sein. Auch Kamine oder Öfen verbrennen Holz und bringen wohlige Wärme in das eigene Zuhause. Unterscheiden lassen sich dabei Raumheizgeräte und Öfen mit Wassertasche.

Preise für die Holzheizung unterscheiden sich nach der eingesetzten Technik
© WoGi | Fotolia

Anschaffungskosten für Raumheizgeräte

Raumheizgeräte sind Kamine oder Öfen, die allein ihren Aufstellraum erwärmen. Während das eingelegte Holz dabei romantisch knisternd hinter einer transparenten Scheibe verbrennt, gelangt die entstehende Wärme über Strahlung oder Konvektion in den Raum. Ist der Ofen massiv, heizt er sogar noch dann, wenn das Feuer längst aus ist. Dafür sorgen integrierte Speichermaterialien, die einen Teil der thermischen Energie aufnehmen. Geht es um die Preise der Holzheizung, sind Kamine und Öfen vergleichsweise günstig. So können Hausbesitzer einfache Geräte bereits für etwa 500 Euro kaufen. Preisintensiver sind dagegen handwerklich gesetzte Kachelöfen. Nicht selten schlagen diese mit mehr als 5.000 Euro zu Buche.

Preise der Holzheizung mit Wassertasche

Ein wasserführender Holzofen erwärmt nicht nur seinen Aufstellraum, sondern auch das Heizungswasser. Dazu ist er mit einem Wärmeübertrager ausgestattet, der der Verbrennung einen Teil der Wärme entzieht und diese in das Heizsystem einspeist. Ein Pufferspeicher nimmt die Wärme auf und hält sie bis zum Bedarf im Haus vor. Auf diese Weise wird der konventionelle Kessel entlastet und die Heizkosten sinken. Geht es um die Preise der Holzheizung, zahlen Haubesitzer in der Regel mehr als für einfache Öfen. Günstige Geräte gibt es hier für etwa 2.500 bis 3.000 Euro.

Die Preise der Holzheizung für zentrale Anlagen

Entscheiden sich Hausbesitzer für einen zentralen Holzheizkessel haben sie die Wahl zwischen Holzvergaser- und Pelletkesseln.

Kosten für Holzvergaserkessel

Ein Holzvergaserkessel arbeitet mit Scheitholz, das regelmäßig von Hand nachzulegen ist. Er trennt die einzelnen Phasen der Verbrennung räumlich und gilt daher als besonders sauber und effizient. Da sich das Holzfeuer anders als bei einer Gasheizung nur bedingt regeln lässt, ist auch der Vergaserkessel mit einem Pufferspeicher auszustatten. Dieser sorgt dafür, dass das einmal entzündete Holz komplett abbrennen kann, auch wenn der Wärmebedarf im Haus sinkt. Geht es um den Preis der Holzheizung, schlagen Anlagen für typische Einfamilienhäuser mit 5.000 bis 8.000 Euro zu Buche.

Preise der Holzheizung mit Pellets

Wem der manuelle Aufwand einer Scheitholzheizung zu hoch ist, der findet in der Pelletheizung eine interessante Alternative. Denn diese verbrennt recycelte Holzpresslinge, die sich durch ihre gleichmäßige und stabile Form automatisch vom Lager zum Kessel transportieren lassen. Lediglich die Asche müssen Hausbesitzer dann von Zeit zu Zeit noch manuell entsorgen. Da die Heizung neben dem Kessel auch aus einem Lager und spezieller Fördertechnik besteht, liegen die Anschaffungskosten in der Regel höher. Für eine moderne Anlage zahlen Hausbesitzer dabei 15.000 bis 18.000 Euro.

Fördermittel senken die Preise der Holzheizung

Das Heizen mit Holz ist nachhaltig und klimaschonend. Aus diesen Gründen fördert der Staat den Einbau der Technik mit hohen Zuschüssen. Diese gibt es für Neubauten und Sanierungsvorhaben über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Der Staat zahlt dabei mindestens:

  • 2.000 Euro für wasserführende Pelletöfen
  • 3.000 Euro für Pelletkessel mit oder ohne Pufferspeicher
  • 3.500 Euro für Holzvergaserkessel mit Pufferspeicher

Wie hoch die Mittel im Detail sind und wie Hausbesitzer das Geld bekommen, erklären wir im Beitrag „Förderung für eine Holzheizung“.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Entscheiden sich Hausbesitzer für eine neue Heizung, entscheiden deren Kosten oft über die Art der Technik. Die Preise der Holzheizungen können dabei sehr unterschiedlich ausfallen. Während einfache Öfen bereits für weniger als 1.000 Euro zu haben sind, kosten günstige Kamine mit Heizungsunterstützung etwa 2.500 Euro. Teurer sind dagegen zentrale Holzheizkessel für Scheite oder Pellets. Diese schlagen mit 5.000 bis 18.000 Euro zu Buche.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 19. Juli 2018

Eine Wassertasche leitet einen Teil der Wärme aus dem Kaminofen an die zentrale Heizung. Das entlastet den alten Kessel, spart Heizkosten und schont die Umwelt. Wir erklären, wie die Technik funktioniert. weiterlesen

Vom 13. Juli 2018

Wie lange darf ich meinen Kaminofen noch betreiben? Wir erklären, was es mit den höheren Anforderungen der BImSchV auf sich hat, wann die Grenzwerte greifen und welche Optionen Betroffene haben. weiterlesen

Vom 28. Juni 2018

Einen Kamin nachrüsten? Oft ist das kein Problem. Wir zeigen, wie Hausbesitzer die richtigen Öfen finden und was diese kosten. Außerdem zeigen wir, wann es für einen Kamin sogar Förderung gibt. weiterlesen

Vom 30. Mai 2018

Braunkohlebriketts bestehen aus gepresster Feinkohle. Sie kommen in Öfen und Kaminen zum Einsatz und geben Wärme lange und gleichmäßig ab. Wir informieren über Herstellung, Nutzung und Einsatzgebiete. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung