Die Holzhackschnitzelheizung heizt günstig

Wer auf der Suche nach einer günstigen Heizung ist, findet in der Holzhackschnitzelheizung eine interessante Lösung. Denn diese verbrennt zu kleinen Stücken verarbeitete Holzreste effizient und umweltfreundlich. Wie sie funktioniert, wann sie sich lohnt und welche Kosten bei Installation und Betrieb anfallen, erklären wir im folgenden Beitrag. 

Die Funktion der Holzhackschnitzelheizung  

Eine Holzhackschnitzelheizung verbrennt zerhäckselte Holzreste und gilt daher als umweltfreundlich und nachhaltig. Anders als eine konventionelle Holzheizung arbeitet sie dabei mit einer Förder- und Abbrandautomatik. Das heißt, dass die Kessel das Holz für den Betrieb automatisch aus einem Lager holen und verbrennen. Lediglich die Asche müssen Hausbesitzer dann noch von Hand austragen. Mit ausgeklügelten Systemen ist aber auch das nur wenige Male im Jahr nötig.

Lager- und Fördertechnik für die Brennstoffe  

Geht es um die Lagerung der Brennstoffe für eine Holzhackschnitzelheizung, kommen vor allem Lagerräume mit Schrägböden zum Einsatz. Dabei statten Handwerker den Boden eines trockenen Raumes im Haus mit einem schrägen Holzboden aus, über den das Hackgut dann auf einer Linie zusammenrutscht. Am unteren Ende befindet sich eine Förderschnecke. Diese nimmt das Hackgut auf und transportiert es wie eine archimedische Schraube zum Kessel. Eine Alternative sind Silos. Auch diese transportieren die Hackschnitzel automatisch über eine Förderschnecke zum Kessel. Während Lagerräume mit Schrägboden ein ganzes Zimmer im Haus belegen, lassen sich Silos auch außen aufstellen.

Pufferspeicher für die Holzhackschnitzelheizung  

Eine Holzheizung arbeitet erst dann effizient und sauber, wenn sie lange im optimalen Leistungsbereich läuft. Muss der Kessel durch die Bedingungen im Haus oft an- und abfahren, (takten) arbeitet er hingegen unsauber und verbraucht mehr Energie. Für Abhilfe sorgt hier ein Pufferspeicher. Denn der gedämmte Behälter ist mit Heizungswasser befüllt und nimmt die Wärme des Kessels auf. Anschließend bevorratet er die thermische Energie so lange, bis sie im Haus benötigt wird. Das entkoppelt die Erzeugung vom Verbrauch und sorgt für optimale Betriebsbedingungen.

Der Pufferspeicher sollte eine Größe von mindestens 30 Litern je Kilowatt Heizleistung haben. Experten empfehlen darüber hinaus jedoch ein Mindestvolumen von 1.000 Litern.

Hackschnitzel für die Holzhackschnitzelheizung
© DorSteffen | Fotolia

Einsatzbereiche der umweltfreundlichen Heizung  

Die Holzhackschnitzelheizung arbeitet automatisch und umweltfreundlich. Sie schont fossile Rohstoffe und entlastet darüber hinaus auch das Klima. Wer sich für die automatische Holzheizung interessiert, sollte jedoch viel Platz zur Verfügung haben. Dieser ist nötig, um genügend Holzhackschnitzel im Gebäude oder auf dem Grundstück zu bevorraten. Ist dieser vorhanden, eignet sich die Technik für viele neue und alte Häuser.

Kosten und Förderung für eine Holzhackschnitzelheizung

Geht es um den Preis der Holzheizung, sollten Interessierte nicht allein auf die Anschaffungskosten schauen. Denn ob sich die Technik lohnt oder nicht, zeigt sich oft erst im Betrieb.

Hohe Anschaffungskosten durch Lager- und Fördertechnik  

Die Anschaffungskosten der Holzhackschnitzelheizung sind vor allem durch die Lager- und Fördertechnik vergleichsweise hoch. So schlagen Kessel, Lager und Förderschnecke mit 13.000 bis 18.000 Euro zu Buche. Hinzu kommen 1.500 bis 2.500 Euro für einen Pufferspeicher und noch einmal 1.000 bis 2.000 Euro für die Abgasanlage. Mit rund 1.000 bis 3.000 Euro für Zubehör und Montage kostet eine Holzhackschnitzelheizung also rund 16.500 bis 25.500 Euro.

Eine genaue Aussage bekommen Hausbesitzer von einem Installateur. Dieser kann das Gebäude untersuchen und ein Angebot erstellen.

Niedrige Betriebskosten durch günstige Brennstoffe

Während die Anschaffung der Holzhackschnitzelheizung mit hohen Kosten verbunden ist, fallen im Betrieb nur geringe Ausgaben an. Grund dafür sind die niedrigen Preise für die Holzhackschnitzel. Diese liegen aktuell bei etwa 2,5 Cent pro Kilowattstunde (Stand: 12-2017). Ein Haus mit einem jährlichen Verbrauch von 20.000 Kilowattstunden kommt dabei mit Heizkosten von rund 500 Euro im Jahr aus. Zum Vergleich: Eine Gasheizung verursacht im gleichen Zeitraum Heizkosten von über 1.000 Euro.

Fördermittel für eine moderne Holzhackschnitzelheizung

Neben den niedrigen Brennstoffpreisen wirken sich auch staatliche Fördermittel positiv auf die Wirtschaftlichkeit der Technik aus. So bekommen Hausbesitzer, die ihre alte Heizung durch eine neue ersetzen, pauschal 3.500 Euro vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Wenn die Technik auch den Brennwert nutzt oder mit einem Partikelabscheider ausgestattet ist, steigt der Zuschuss im Gebäudebestand sogar auf mindestens 4.500 Euro. Im Neubau gibt es in diesem Fall mindestens 3.000 Euro vom BAFA.

Voraussetzungen:

  • Interessierte müssen die Fördermittel vor dem Einbau der Technik online beantragen
  • die Hackschnitzelheizung muss die technischen Anforderungen des BAFA erfüllen
  • ein neuer oder bereits bestehender Pufferspeicher muss vorhanden sein
Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Die Holzhackschnitzelheizung arbeitet automatisch, effizient und umweltfreundlich. Sie entlastet das Klima und nicht zuletzt auch das eigene Portemonnaie. Denn durch besonders niedrige Brennstoffpreise kommt die Technik mit geringen Heizkosten aus. Staatliche Zuschüsse federn die hohen Anschaffungskosten ab und machen die Technik wirtschaftlich.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 19. Juli 2018

Eine Wassertasche leitet einen Teil der Wärme aus dem Kaminofen an die zentrale Heizung. Das entlastet den alten Kessel, spart Heizkosten und schont die Umwelt. Wir erklären, wie die Technik funktioniert. weiterlesen

Vom 13. Juli 2018

Wie lange darf ich meinen Kaminofen noch betreiben? Wir erklären, was es mit den höheren Anforderungen der BImSchV auf sich hat, wann die Grenzwerte greifen und welche Optionen Betroffene haben. weiterlesen

Vom 28. Juni 2018

Einen Kamin nachrüsten? Oft ist das kein Problem. Wir zeigen, wie Hausbesitzer die richtigen Öfen finden und was diese kosten. Außerdem zeigen wir, wann es für einen Kamin sogar Förderung gibt. weiterlesen

Vom 30. Mai 2018

Braunkohlebriketts bestehen aus gepresster Feinkohle. Sie kommen in Öfen und Kaminen zum Einsatz und geben Wärme lange und gleichmäßig ab. Wir informieren über Herstellung, Nutzung und Einsatzgebiete. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung