Die Abgasklappe schützt vor Energieverlusten

Damit ein Heizsystem effektiv und optimal läuft, müssen verschiedene Komponenten ineinander greifen und das reibungslos. Vor allem kleine Bauteile haben dabei häufig eine große Wirkung. Eines davon ist die sogenannte Abgasklappe. Sie verhindert grundlegend Wärmeverluste. Erfahren Sie im folgenden Beitrag, wie die Abgasklappe im Detail funktioniert und worin der Unterschied zwischen der thermisch sowie der motorisch gesteuerten Abgasklappe besteht. 

Funktion und Aufbau einer klassischen Abgasklappe

Wie der Name schon deutlich macht, handelt es sich um eine relativ einfach und unkompliziert konstruierte Klappe. Diese befindet sich am Ende des Abgasrohres, welches wiederum in den Schornstein läuft. Sie ist zwischen dem Kessel oder Ofen und dem Schornstein eingebaut.  

Obwohl diese fest montiert ist, kann sie sich dennoch bewegen, unter anderem nach oben um sich zu öffnen oder nach unten, um sich zu schließen. Das sollte sie auch, um ihre Aufgabe richtig und vollumfänglich zu erfüllen. Denn prinzipiell sorgt die Abgasklappe dafür, dass weniger Energie verloren geht. 

Erklärung des Begriffs Abgasklappe
© panthermedia.net / BrianAJackson

Prinzip: Während der Ofen aktiv heizt, ist die Abgasklappe geöffnet

Ist die Heizung angeschaltet, entstehen hierbei Abgase, die durch den Schornstein nach außen transportiert werden. Das ist wiederum notwendig, denn anderenfalls würden sich die Abgase in den Innenräumen sammeln und könnten hier zur schwerwiegenden Bedrohung werden. Die Abgase selber werden direkt in das Abgasrohr geleitet, an welchem die Abgasklappe befestigt ist.  

Wird das Heizungssystem angeschaltet, beispielsweise ein Holzofen, öffnet sich diese Klappe, damit die Abgase durch das Rohr und den Schornstein nach außen gelangen können. Während der Ofen aktiv heizt, ist diese die gesamte Zeit über geöffnet. Sobald die Heizung abgeschaltet wird, schließt sich die Abgasklappe wieder. Auf diese Weise wird ein Austreten der erzeugten Restwärme verhindert.

Warum ist eine Abgasklappe notwendig?

Eine Verbrennung benötigt Sauerstoff und damit Luft. Einige Systeme ziehen diese entsprechend aus dem Raum ab, in dem sich die Heizung befindet. Die auf diese Weise funktionierenden Kessel sind mit einem sogenannte atmosphärischen Brenner ausgestattet. Befindet sich ein System mit einem derartigen Brenner in einer Stillstandzeit, entweicht Energie in Form von Wärme über den Schornstein. Das bedeutet, die zuvor erzeugte Raumwärme geht ungenutzt verloren. Unter Umständen kann der Wärmeverlust bei bis zu 4.000 kWh liegen. Gemäß der Energieeinsparverordnung (EnEV) sollte dieser jedoch weitestgehend minimiert werden. Ein Mittel dafür ist der Einbau einer Abgasklappe. Sie verschließt den Weg zum Schornstein, wenn die Heizung nicht heizt. Die Raumwärme kann so also nicht entweichen. Nach Expertenmeinung lassen sich so gut 80 Prozent der Energieverluste vermeiden. 

Auch ein nachträglicher Einbau in den Schornstein ist durchaus denkbar

Ein nachträglicher Einbau ist durchaus denkbar. Dem vorausgehen sollte ein Beratungsgespräch mit dem Schornsteinfeger sein. Dieser berät Sie zugleich über die verschiedenen Modelle und welche sich anhand der Größe und Form des Schornsteins sowie des Abgasrohres am ehesten eignen. 

Differenzierung zwischen den Modellen und weiteren Heizsystemen

Das Verschließen über die Abgasklappe funktioniert über zwei unterschiedliche technische Wege. Auf der einen Seite gibt es die Bimetalltechnik und auf der anderen Seite kann auch ein Stellmotor für das Verschließen sorgen. Dementsprechend sind thermische und motorisierte Abgasklappen zu unterscheiden. 

Die mechanische oder thermische Abgasklappe

Diese Variante der Abgasklappe sitzt nahe dem Wärmeerzeuger und öffnet sich, sobald sie einem heißen Luftstrom ausgesetzt ist. Ähnliches ist zu beobachten, wenn ein Fön mal überhitzen sollte. Aufgrund des eingebauten Bimetallstreifens wird die Stromzufuhr unterbrochen und der Fön geht automatisch aus. Für thermische Abgasklappen liegt der Öffnungsbeginn bereits bei einer Temperatur von 40 Grad Celsius. Ein vollständiger Abgasdurchfluss findet zwischen 70 und 90 Grad Celsius statt. aufgrund dieser Eigenschaft schließt sich die Klappe kurz nach dem Ausschalten des Brenners.

Für dieses Modell gilt, es kommt ohne Hilfsenergie aus und sie werden ausschließlich bei atmosphärischen Gasbrennern eingesetzt. 

Die motorisierte Abgasklapppe

Um den Wärmeverlust zu verhindern kommt in diesem Falle ein Stellmotor zum Einsatz. Dieser reagiert unabhängig von der Abgastemperatur, der Einbaulage der Klappe und deren Einbauort. Das vergrößert die Möglichkeit, Energie einzusparen. 

Ihr großer Vorteil besteht darin, dass diese Abgasklappe bei allen Brennstoffarten gleichermaßen eingesetzt werden kann. Zudem eignet sie sich besonders dort, wo mehrere Wärmeerzeuger an einen Schornstein angeschlossen sind. 

Bei der Steuerung gibt es drei Möglichkeiten:

  • manuell über einen Netzschalter
  • temperaturabhängig über ein vorgeschaltetes Thermostat
  • vollautomatisch über eine elektronische Ofenregelung

Kosten für Abgasklappen

Der Klassiker der Abgasklappe - mechanische Variante - amortisiert sich bei durchschnittlichen Wärmeverlusten und einem durchschnittlichen Einkaufspreis schon nach etwa ein bis zwei Jahren. Kommt eine motorisierte Variante zum Einsatz, ist die Phase bis zur Amortisierung länger. Denn diese hat einen wesentlich höheren Einkaufspreis. Im Regelfall wird dann von einer Amortisierung nach etwa zehn Jahren ausgegangen, wobei hier natürlich immer verschiedene Variablen existieren. Beispielsweise, wie oft geheizt wird, wie der Schornstein konstruiert ist und wie effizient die Abgasklappe arbeitet. Auch die Kosten für das Bauteil und den Fachmann, der diese einbaut, sind natürlich keinesfalls bundesweit festgesetzt.

Heizungsanlagen, die keine Abgasklappe benötigen

Die Abgasklappe ist bei modernen Heizungsanlagen, die mit einem Gebläsebrenner beziehungsweise der Brennwerttechnik arbeiten, nicht notwendig. Hier findet bereits einige Schritte zuvor eine Umwandlung zu genutzter Energie statt, wodurch diese Variante sogar noch effizienter arbeitet. Wer sich folglich mit dem Kauf einer Abgasklappe beschäftigt, sollte ebenso berücksichtigen, dass diese bei einer späteren Modernisierung ihren Wert komplett verliert. Ist also bereits eine zeitnahe Modernisierungsmaßnahme geplant, ist eine nachträgliche Integration nicht unbedingt ratsam.

Heizung.de Autor Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

Eine Abgasklappe hilft dabei, Wärmeverluste beim Heizen zu minimieren. Steht jedoch eine Heizungsmodernisierung an, kann die Abgasklappe ihren Wert verlieren. Denn moderne Heizungsanlagen arbeiten auch ohne diese sehr effizient.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 12. Oktober 2018

Für einen Grundofen können die Preise ganz unterschiedlich ausfallen. Wir zeigen, welche Faktoren die Kosten beeinflussen und geben überschlägige Richtwerte für die Planung der eigenen Ofenheizung. weiterlesen

Vom 11. Oktober 2018

Der Nachheizkasten steigert die Effizienz von Heizeinsätzen. Er senkt den Brennstoffverbrauch und damit auch die Heizkosten. Wir erklären, wie die Technik funktioniert und mit welchen Kosten zu rechnen ist. weiterlesen

Vom 02. Oktober 2018

Wie hoch ist bei einer Hackschnitzelheizung der Preis für Kessel, Lager- und Fördertechnik? Wir geben Antworten und verraten, wie die Investitionskosten mit staatlichen Fördermitteln spürbar sinken. weiterlesen

Vom 24. September 2018

Wie viel kann ein Kachelofen kosten und wie kann ich bei der Anschaffung der Öfen sparen? Wir geben einen Überblick und zeigen, wie Hausbesitzer die Preise und Ausgaben individuell ermitteln können. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung