Der Schwedenofen sorgt für wohlige Wärme

Der Schwedenofen, besser bekannt als Kaminofen, ist ein Heizgerät zur Raumaufstellung. Es verbrennt Holzscheite gut sichtbar hinter einer transparenten Scheibe und bringt wohlige Wärme in das eigene Heim. Wie ein Schwedenofen funktioniert, was er kostet und worauf es bei Installation und Betrieb ankommt, erklären wir im folgenden Beitrag. 

Funktion und Aufbau vom Schwedenofen  

Kamin- oder Schwedenöfen bestehen im Kern aus einer Brennkammer, in der die eingelegten Holzscheite gut sichtbar verbrennen. Neben einem hitzebeständigen Mantel aus Stahlblech befindet sich rings um die Brennkammer in der Regel eine Isolierung aus Schamottesteinen oder ähnlichen Materialien. Diese nimmt einen Teil der Verbrennungswärme auf und erwärmt den Raum auch dann, wenn das Feuer bereits erloschen ist.

Raumluftabhängig oder raumluftunabhängig  

Damit der Schwedenofen sauber und zuverlässig arbeitet, muss er mit ausreichend Verbrennungsluft versorgt werden. Diese zieht er dabei entweder aus dem Aufstellraum oder über einen Luftanschluss von außen. Während raumluftabhängige Geräte in dichten Gebäuden viel Sauerstoff verbrauchen, arbeiten raumluftunabhängig sicher und zuverlässig.  

Abgasführung über Kamin oder Edelstahlschornstein  

Die bei der Verbrennung entstehenden Abgase leitet der Schwedenofen über ein Abgasrohr in einen vorhandenen Schornstein oder einen neuen, an der Außenseite der Fassade errichteten Edelstahlschornstein. Letzterer kommt vor allem dann infrage, wenn Hausbesitzer den Kamin nachträglich installieren möchten, jedoch keinen freien Zug im Schornstein haben.

Worauf es bei der Aufstellung vom Schwedenofen sonst noch ankommt, erklären wir im Beitrag „Holzofen installieren“.

Wasserführende Öfen unterstützen die Heizung

Ist ein Schwedenofen mit einer sogenannten Wassertasche ausgestattet, überträgt er einen Teil der Verbrennungswärme auch auf das Heizungswasser. Möglich ist das durch einen Wärmeübertrager. Dieser leitet Wasser aus dem Heizsystem durch den Ofen und von da aus direkt in den Pufferspeicher. Der Holzofen entlastet auf diese Weise die konventionelle Heizung und sorgt so für spürbar sinkende Brennstoffkosten.

Entspannendes Holzfeuer im Schwedenofen
© J.Mühlbauer exclus. | Fotolia

Kosten für Anschaffung und Brennstoffe  

Die Kosten für einen Schwedenofen können sich heute sehr stark unterscheiden. Während es einfache Geräte bereits für unter 500 Euro gibt, liegen andere bei über 3.000 Euro. Neben der Heizleistung und dem individuellen Design wirkt sich dabei vor allem die Ausstattung auf den Preis aus. So sorgen Funktionen wie Kochstellen oder Wärmeübertrager für das Heizwasser generell für höhere Ausgaben. Ein Installateur berücksichtigt die Wünsche seiner Kunden und erstellt ein individuelles Angebot.

Auch die Preise für das Holz zum Verheizen können heute stark schwanken. Sie sind generell günstiger, wenn Hausbesitzer das Brennholz in großen Mengen, noch feucht und nicht gespalten kaufen. Suchen Verbraucher hingegen nach ofenfertigen Scheiten zahlen sie in der Regel mehr. Üblich sind Preise von drei bis sieben Cent je Kilowattstunde.

Das Wichtigste zum Schwedenofen  

Wer mit einem Schweden- oder Kaminofen heizen möchte, sollte zunächst einige Punkte bedenken. Diese beziehen sich vor allem auf die Wahl der richtigen Brennstoffe, das richtige Anheizen und die Versorgung mit ausreichend Verbrennungsluft.

Die Brennstoffe richtig lagern  

Sauber und sparsam arbeiten die Öfen nur, wenn das eingelegte Holz auch trocken genug ist. Enthält es hingegen zu viel Feuchtigkeit, verbraucht diese einen Teil der Verbrennungsenergie. Infolge dessen steigt der Brennstoffbedarf und die Schadstoffbelastung nimmt zu. Als günstig gilt ein Wert von etwa 15 Prozent. Wie sich dieser mit der richtigen Lagerung einfach erreichen lässt, erklärt der Beitrag „Brennholzlagerung“.

Das Feuer von oben entzünden

Ist das Holz trocken und auf die richtige Größe gespalten, legen Hausbesitzer zwei bis drei Scheite auf den Rost im Schwedenofen. Darüber stapeln sie etwas klein gespaltenes Anmachholz und geeignete Feuerholzanzünder. Anschließend können sie den Ofen von oben entzünden. Auf diese Weise kommt das Feuer schnell auf hohe Temperaturen und brennt sauber ab. Ausführliche Hinweise zum Anfeuern geben wir im Beitrag „Richtig Heizen mit Holz“.

Auf die Verbrennungsluft achten  

Ob beim Anzünden oder während des Betriebs: Hausbesitzer müssen immer auf eine ausreichende Verbrennungsluftversorgung achten. Um böse Überraschungen zu vermeiden, lohnt es sich hier schon vor der Anschaffung eines Schwedenofens mit einem Schornsteinfeger zu sprechen. Dieser kann schnell feststellen, ob die Undichtigkeiten im Haus dazu ausreichen. Ist das nicht der Fall, müssen Hausbesitzer zusätzliche Maßnahmen treffen. Neben der Anschaffung eines raumluftunabhängigen Ofens können dabei auch Lüftungsgitter in der Außenwand helfen.

Besondere Vorsicht ist außerdem geboten, wenn Verbraucher den Kamin mit einer Lüftung oder einer Dunstabzugshaube mit Außenluftanschluss betreiben. Denn dabei kann ein Unterdruck entstehen, durch den gefährliche Abgase in den Aufstellraum strömen. Wie das zu vermeiden ist, erklärt der Beitrag „Wohnraumlüftung und Kaminofen“.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Ein Schwedenofen schafft wohlig warme Räume im eigenen Zuhause. Er ist günstig, nachhaltig und lässt sich in vielen Gebäuden installieren. Voraussetzung ist ein freier Zug im Schornstein oder ein Edelstahlkamin an der Außenseite des Gebäudes. Damit die Kamine sicher und zuverlässig arbeiten, kommt es neben der Wahl geeigneter Brennstoffe auch auf die Versorgung mit ausreichend Verbrennungsluft an. Dabei sind vor allem die Wechselwirkungen mit Lüftungsanlagen und Dunstabzugshauben zu berücksichtigen.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 03. Februar 2018

Wer sauber und sparsam heizen möchte, kann sich für einen Scheitholzvergaserkessel entscheiden. Die Technik lohnt sich für alle, die Zeit zum Nachlegen und Platz zum Trocknen der Holzscheite haben. weiterlesen

Vom 31. Januar 2018

Als Alternative zum klassischen Scheitholz haben sich Hartholzbriketts bewährt. Lesen Sie in diesem Artikel, was sie auszeichnen, wie teuer sie sind und welche Vor- und Nachteile sie haben.   weiterlesen

Vom 27. Januar 2018

Wer umweltfreundlich mit Holz heizen möchte, aber nur wenig Platz hat, kann auch Holzbriketts verfeuern. Wir erklären, wie die Brennstoffe entstehen, was sie kosten und worauf Hausbesitzer achten müssen. weiterlesen

Vom 26. Januar 2018

Wer günstig und nachhaltig heizen möchte, kann einen Schwedenofen installieren. Denn der verbrennt nachwachsendes Scheitholz. Wir erklären, wie die Kamine funktionieren und was sie kosten. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung