Der Pelletheizung Test: Nur vier sind gut

Im Pelletheizung Test von der Stiftung Warentest wurden zehn Geräte unter anderem auf Energieeffizienz, Umwelteigenschaften und Sicherheit untersucht. Die Tester überzeugt hat nur knapp die Hälfte der Pelletheizungen. Dabei kosten sie teils weniger als die Geräte, die nur mit „Ausreichend“ abgeschnitten haben. Im Folgenden haben wir das Wichtigste aus dem Pelletheizung Test zusammengefasst.

Was sind Pelletheizungen? Eine kurze Erklärung

Neben Pelletheizungen hat die Stiftung Warentest auch Pelletöfen untersucht. Häufig werden auch Begriffe wie Pelletkessel oder Kamin genannt, ohne zu erklären, worin sich ein Pelletkessel von einem Pelletofen unterscheidet. Ein Pelletkessel kommt in der Regel als Zentralheizung zum Einsatz, man nennt ihn daher auch Pelletheizung. Ein Pelletofen wiederum arbeitet wie ein Kamin mit freier Sicht auf die Flamme. Mit seiner begrenzten Heizleistung kommt er häufig als dezentrale Lösung im Wohnbereich zum Einsatz. Eine Ausnahme bilden wasserführende Pelletöfen. Diese können auch zur Beheizung und Warmwassererzeugung genutzt werden.

Ein Haufen Pellet symbolisiert den Pelletheizung Test

Hintergrund für den Pelletheizung Test

Im Hinblick auf die steigenden Ölpreise und auf den Umweltschutz gewinnt das Heizen mit Holz immer mehr an Bedeutung. Die Hersteller haben auf diesen Trend reagiert und eine Vielzahl an Holzheizungen auf den Markt gebracht. Vor allem Pelletheizungen sind aufgrund ihres hohen Bedienkomforts beliebt. Denn mit der passenden Fördertechnik kann das Brennmaterial automatisch vom Lager zum Brenner transportiert werden. Eine händische Bestückung wie bei einem Scheitholzkessel ist nicht mehr notwendig. Damit Verbraucher und Interessenten sich leichter orientieren können, hat die Stiftung Warentest im Jahre 2009 den Pelletheizung Test durchgeführt. Eine aktuellere Version hat es seitdem nicht gegeben.

Ausgangssituation

Um ein faires Testergebnis liefern zu können, wurde beim Pelletheizung Test darauf geachtet, dass sich die Geräte technisch auf einem ähnlichen Stand befinden. Auch die Preisspanne wurde möglichst kleingehalten. So kostete das günstige Modell zum getesteten Zeitpunkt 10.800 Euro. Für das teuerste Modell mussten Verbraucher, ebenfalls zum getesteten Zeitpunkt, 12.600 Euro zahlen.

Bewertungskriterien

Zu den fünf Bewertungskriterien im Pelletheizung Test gehören die Energieeffizienz, die weiteren Umwelteigenschaften, die Handhabung, die Sicherheit sowie die Verarbeitung. Mit 40 Prozent macht die Energieeffizienz den größten Anteil der Gesamtwertung aus. Sie steht für das benötigte Maß an Energieaufwand, um ein festgelegtes Ziel zu erreichen, wobei der dabei entstehende Energieverlust mitberücksichtigt wird.

Ausführlich erklären wir das auch im Beitrag Energieeffizienz.

Da Holzheizungen eine sehr gute Ökobilanz haben, gehören die Umwelteigenschaften wie erwartet zu den zweitwichtigsten Kriterien im Pelletheizung Test. Sie machen 25 Prozent der Gesamtwertung aus, dicht gefolgt von der Handhabung mit 20 Prozent. Mit dem geringsten prozentualen Anteil belegen die Sicherheit (zehn Prozent) und die Verarbeitung (fünf Prozent) die beiden letzten Plätze.

Der Pelletheizung Test zusammengefasst

Wirklich überzeugt haben nur vier der zehn getesteten Pelletheizungen, was aber erst in der Gesamtwertung deutlich wird. Denn in den einzelnen Punkten hat jedes Modell durchaus seine Stärken ausspielen können. Die beiden wichtigsten Kriterien Energieeffizienz und Umwelteigenschaften stellen für viele Geräte eine teilweise zu hohe Hürde dar. Einige wiederum haben im Pelletheizung Test aufgrund umständlicher Montageanleitung oder Handhabung wertvolle Punkte verloren. Was noch auffällig ist: Die beiden zum Testzeitpunkt teuersten Geräte belegen nur die hinteren Plätze.

Neben den Ergebnissen liefert der Pelletheizung Test auch wertvolle Tipps für Interessenten. So sollte eine Pelletheizung möglichst mit einem Pufferspeicher betrieben werden. Auch die Kombination mit einer Solaranlage wird von den Experten der Stiftung Warentest empfohlen.

Der Pelletheizung Test zum Nachlesen

Der Pelletheizung Test kam Mitte 2009 heraus und steht mittlerweile auch zum kostenlosen Download bereit. Neben den oben erwähnten Tipps finden Leser auch technische Daten zu den einzelnen Geräten sowie Adressen namhafter Heizungshersteller. Darüber hinaus werden die Testkriterien noch einmal ausführlich beschrieben.

Minh Duc Nguyen

Fazit von Minh Duc Nguyen

Der Pelletheizung Test bietet Verbrauchern und Interessenten eine gute Orientierung bei der Suche nach einem für sie passenden Heizsystem. Nebenbei hält er viele wertvolle Tipps bereit und hebt noch einmal die Stärken einer Holzheizung hervor.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

  • Geprüfte Fachbetriebe in Ihrer Region
  • Unverbindliche und kostenlose Vermittlung
Neueste Artikel
Ratgeber | Holzheizung
Vom 17. Mai 2017

Nasses Holz kann den Schornstein beschädigen und die Heizkosten in die Höhe treiben. Warum das so ist und worauf es bei der Brennholzlagerung ankommt, erklären wir in diesem Beitrag. weiterlesen

Ratgeber | Holzheizung
Vom 04. Mai 2017

Heizen mit Holz ist umweltfreundlich und komfortabel. So arbeiten Pelletheizkessel zum Beispiel vollautomatisch. Welche Holzheizkessel-Arten es gibt, was diese kosten und welche Fördermittel es gibt, zeigen wir hier. weiterlesen

Ratgeber | Holzheizung
Vom 01. Mai 2017

Damit Holz sauber und effizient verbrennt, sollte es eine niedrige Brennholzfeuchtigkeit haben. Aber wie erreicht man diese und welche Folgen haben zu hohe Werte? weiterlesen

Ratgeber | Holzheizung
Vom 14. April 2017

Holzkessel sorgen nicht nur für Wärme. Sie schaffen auch ein wohliges Gefühl. Welche Arten es gibt und worin die Vorteile der Holzheizung liegen, erklären wir in diesem Beitrag. weiterlesen

Jetzt Installateur finden!