Der passende Heizeinsatz für den Kachelofen

Der Kamin- beziehungsweise Kachelofen sieht nicht nur umwerfend aus und verleiht Räumen wahlweise eine eher rustikale oder moderne Note. Er erzeugt zugleich wonnige Wärme. Der Heizeinsatz ist das Bauteil, welches dafür maßgeblich verantwortlich ist. Denn er ist direkt an den genutzten Rohstoff gekoppelt. Deshalb lassen sich Heizeinsätze wahlweise mit Gas, Öl oder Holzpellets kombinieren. Diesen zu modernisieren kann sich für Verbraucher ebenfalls lohnen. Schließlich gibt es da erhebliche Unterschiede in der Qualität und damit auch der Energieeffizienz.

Was genau ist der Heizeinsatz?

Bei diesem Bauteil handelt es sich um den einzeln erwerblichen und sichtbaren Teil eines Kamins, wenn dieser von seiner Verkleidung befreit wurde. Die Komponente beinhaltet eine eigene Brennkammer, welche zudem noch eine verschließbare Tür besitzt. Notwendige Anschlüsse für die Abgasrohre oder für externe Verbrennungsluft sind in diesem ebenfalls verbaut. Üblicherweise werden die Heizeinsätze entweder aus Stahlblech oder aus Gusseisen gefertigt. Der Feuerraum selber besitzt eine Verkleidung aus Vermiculiplatten oder Schamott.

Der Heizeinsatz ist ein wichtiger Bestandteil eines Kachelofens
© mariesacha / Fotolia

Ein Heizeinsatz ist feuerfest angelegt

Diese gewährleisten Sicherheit und helfen bei der Kontrolle der erzeugten Flamme beziehungsweise Wärme. Ein Heizeinsatz muss aufgrund seiner Aufgabe natürlich feuerfest angelegt sein. Gern werden sie bei "Kaminbaukästen" verwendet. Da könnten Sie den Heizeinsatz separat von der Verkleidung wählen. So erhalten Sie einerseits das Höchstmaß an Energieeffizienz, können mit dem gewünschten Rohstoff heizen und sich zugleich möglichst viel Flexibilität bei der Wahl der Verkleidung sichern.

Wie viel kostet solch ein Heizeinsatz?

Heizeinsätze variieren im Preis stark nach Hersteller, genutztem Material und der Aufbereitung des ganzen Gerätes. Zudem spielt die Größe eine entscheidende Rolle, aber auch mit welchen Brennzellen und Rohstoffen diese arbeiten. Möchte man sich einen neuen Heizeinsatz einsetzen lassen oder plant diesen im Zuge des Erwerbs eines neuen Ofens, sollte man deshalb mindestens mit 1.500 Euro kalkulieren. Hierbei handelt es sich dann aber um Einsteigermodelle.

Fachberatung vor dem Kauf dringend empfohlen

Besonders leistungsfähige Geräte oder solche, die mit modernen Technologien arbeiten, können durchaus die Grenze von etwa 5.000 Euro überschreiten. Idealerweise lassen Sie sich bei der Planung deshalb ausgiebig vom Installateur Ihres Vertrauens beraten. Nur so können Sie sicherstellen, dass sowohl der Heizeinsatz als auch die Verkleidung passend zueinander gewählt werden. Außerdem darf es später aus technischer Sicht zu keinen Komplikationen zwischen einzelnen Bauteilen kommen.

Qualitätsmerkmale und Normen sind zu berücksichtigen

Achten Sie unter anderem auf das CE-Zeichen sowie die erhaltene DIN 18895 beziehungsweise EN 13229 Zertifizierung. Diese belegt, dass der Einsatz eine hohe Qualität hinsichtlich seiner Kompatibilität und der genutzten Materialien besitzt. Zudem informiert ein Typenschild am Ofeneinsatz darüber, ob der spezifische Einsatz tatsächlich als Zeitbrand- oder Dauerbrandofen genutzt werden kann. Hinsichtlich der Verarbeitung lohnt es sich immer auch, wenn man sich einen Überblick über andere Produkte des Herstellers einholt.

Hohe Qualität bei renommierten Herstellern

Das Internet ist hier eine gute Möglichkeit, um unabhängig vergebene Bewertungen anderer Käufer zu lesen. Die Verarbeitungsqualität von renommierten und guten Herstellern unterscheidet sich in der Regel nicht zwischen den Produkten. Wird die Verarbeitung der Heizeinsätze eines Herstellers mehrfach gelobt, können Sie folglich eine ebenso hohe Qualität erwarten, auch wenn Sie nicht das exakt gleiche Modell erwerben.

Art der Verbrennung kein zwingendes Qualitätsmerkmal

Die Art der Verbrennung erlaubt nicht direkt Rückschlüsse auf die Qualität, sollte aber auf die individuellen Gegebenheiten angepasst werden. Ohne Lagerstätte empfiehlt sich ein Heizeinsatz mit Gas als Rohstoff. Die umweltfreundlichen Pellets oder Scheite sind hingegen eine gute Wahl, wenn Sie das Holz auch sicher zwischenlagern können. Bei der Entscheidung zwischen fossilen oder erneuerbaren Brennstoffen spielt zuletzt auch immer Ihre persönliche Einstellung eine entscheidende Rolle.

Heizung.de Autor Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

Der Heizeinsatz ist ein wichtiger Bestandteil eines Kamins- beziehungsweise eines Kachelofens. Je nach Einsatz und Art der Verbrennung können Besitzer den für ihren Bedarf optimalen Heizeinsatz kaufen und einbauen lassen.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 19. Juli 2018

Eine Wassertasche leitet einen Teil der Wärme aus dem Kaminofen an die zentrale Heizung. Das entlastet den alten Kessel, spart Heizkosten und schont die Umwelt. Wir erklären, wie die Technik funktioniert. weiterlesen

Vom 13. Juli 2018

Wie lange darf ich meinen Kaminofen noch betreiben? Wir erklären, was es mit den höheren Anforderungen der BImSchV auf sich hat, wann die Grenzwerte greifen und welche Optionen Betroffene haben. weiterlesen

Vom 28. Juni 2018

Einen Kamin nachrüsten? Oft ist das kein Problem. Wir zeigen, wie Hausbesitzer die richtigen Öfen finden und was diese kosten. Außerdem zeigen wir, wann es für einen Kamin sogar Förderung gibt. weiterlesen

Vom 30. Mai 2018

Braunkohlebriketts bestehen aus gepresster Feinkohle. Sie kommen in Öfen und Kaminen zum Einsatz und geben Wärme lange und gleichmäßig ab. Wir informieren über Herstellung, Nutzung und Einsatzgebiete. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung