Die Hackschnitzelheizung nutzt Holz als Rohstoff

Von der Hackschnitzelheizung bis hin zur Pelletheizung: Holz wird als Rohstoff immer beliebter. Die Gründe dafür sind vielfältig: Einerseits die Endlichkeit der fossilen Brennstoffe, andererseits aber auch die wirtschaftlichere Verbrennung sowie ein geringerer CO2-Ausstoß. Mit der Holzhackschnitzelheizung als Art der Holzheizung ergibt sich eine Alternative zur modernen Pelletheizung, welche im übergreifenden Vergleich zu anderen Heizsystemen zahlreiche Vorteile offenbart.

Unabdingbar: Die Hackschnitzel

Was Heizöl oder Erdgas sind, ist in aller Regel bekannt. Der Begriff "Hackschnitzel" ist weniger verbreitet, wobei er sich teilweise schon von selbst erklärt. Hierbei handelt es sich um Holzreste, die klein gehackt sind und keinen anderen Nutzen mehr leisten. Die Hackschnitzelheizung nutzt damit also ausschließlich Holz, welches ohnehin existiert und nicht anderweitig verarbeitet wird. Daraus ergeben sich bereits zwei klarere Vorteile: Einerseits ist dieser Rohstoff ökonomisch. Andererseits beseitigen Sie durch die Verbrennung sogar Abfälle. Es wird für Hackschnitzel also kein Waldabbau betrieben. Stattdessen ziehen Sie Energie aus dem Holz, was ohnehin vorhanden ist.

Eine Hand hält einen Haufen Hackschnitzel für die Hackschnitzelheizung
© stefan257 / Fotolia

Hackschnitzel nehmen viel Platz in Anspruch

Weil diese Reste bei der klassischen Holzverarbeitung immer anfallen, sind sie in der Produktion sehr günstig. Ein Nachteil ergibt sich bei der Hackschnitzelheizung und ihren Rohstoffen durch die benötigte Fläche. Während Pellets in eine kleinere Form gepresst werden, erhält man die Hackschnitzel unverändert. Aus dem Grund benötigen diese ein verhältnismäßig großes Lager. In der Praxis spricht man von einer relativ einfachen Faustregel. Hackschnitzel benötigen das zehnfache an Raum im Vergleich zum Heizöl, um ein identisches Maß an Energie bzw. Wärme zu erzeugen. 

Der Brennwert dieses Rohstoffes ist von mehreren Faktoren abhängig, primär aber vom Wassergehalt und der Art des Baums, aus welchem die Reste entstanden sind. Die beste Konstellation aus Volumen und Energie ergibt sich bei harten Laubhölzern. Zu denen zählen unter anderem Esche, Eiche oder Buche.

So funktioniert die Hackschnitzelheizung

Zwischen der eigentlichen Hackschnitzelheizung und dem Lager existiert eine kontinuierliche Verbindung. Diese stellt sicher, dass der Rohstoff an die Heizung weitergeleitet werden kann. Das primäre Bauelement, welches im Endeffekt für die Verbrennung zuständig ist, ist der Heizkessel. Hier findet die Verbrennung der Hackschnitzel statt, während ein Wärmetauscher sicherstellt, dass die erzeugte Wärme schließlich in den Heizkreislauf übergeben wird. Normalerweise kommt hierfür ein Pufferspeicher zum Einsatz. Er sorgt dafür, dass die überschüssige Wärme von der Verbrennung nicht verloren geht, wenn diese gerade im Heizkreislauf nicht benötigt wird. 

Der Pufferspeicher sollte in einer modernen Hackschnitzelheizung immer vorhanden sein. Er setzt sich aus einer möglichst dicken Dämmung zusammen, die die unerwünschte Abgabe von Wärme nach draußen unterbindet, während der ergänzende Wassertank diese weiter konserviert. Dieser fasst, je nach Größe der Hackschnitzelheizung, ungefähr 300 bis 1.700 Liter.

Hohe Effizienz durch langen Brand

Die Hackschnitzelheizung arbeitet in der ersten Verbrennungsphase relativ ineffizient, da sie erst eine vorgeschriebene Temperatur erreichen muss, bis tatsächlich Wärme an den Kreislauf übergeben werden kann. Daher ist es immer vorteilhaft, wenn eine Hackschnitzelheizung eher kleiner getaktet wird. Das heißt, dass er möglichst lange durchbrennt, um tatsächlich eine hohe Effizienz zu erreichen. 

Ein weiteres Bauteil ist die Aschetonne, welche getreu ihres Namens die entstandene Asche auffängt. Da die Hackschnitzel anders als Pellets nicht gepresst werden, fällt in der Regel mehr Asche an. Deshalb sollte diese, je nach Größe, ungefähr alle drei bis vier Monate entleert werden. Die Art und Qualität der genutzten Hackschnitzel hat auf die Effizienz bei der Verbrennung und das Anfallen von Asche ebenfalls Einfluss. Je höher der Energieanteil pro Volumen, desto geringer die anfallenden Ascherückstände.

Hackschnitzelbunker und Förderschnecke 

Während diese Bauteile die eigentliche Funktionsweise, also die Verbrennung der Hackschnitzel garantieren, sind es der Hackschnitzelbunker und die Förderschnecke, die für eine kontinuierliche Zufuhr sorgen. Der Hackschnitzelbunker muss aufgrund der bereits eingangs erwähnten Größe dieser Hackschnitzel ebenfalls relativ weitläufig angelegt sein.

Entweder werden dafür separat gestellte Container, ein abgetrennter Raum oder sogar ein unterirdisches Silo genutzt. Wichtig ist, dass sich der Lagerplatz in direkter Nähe zur eigentlichen Heizung befindet, damit die Förderschnecke die Rohstoffe auf möglichst kurzem Wege in den Brenner liefern kann. Je nachdem, ob Bunker, Silo oder Container genutzt werden, belaufen sich die Kosten für den Lagerplatz auf rund 1.000 bis 4.000 Euro.

Die Förderschnecke arbeitet zuverlässig und leise

Die Förderschnecke schickt den Rohstoff mithilfe eines mechanischen Gewindes in den Brenner. Saugsysteme wären eine Alternative, die bei der Hackschnitzelheizung normal aber nicht genutzt wird. Die Förderschnecke arbeitet zuverlässiger, eignet sich eher für das grobe Holz und ist zudem leiser. Die Kosten für die Installation hängen maßgeblich von der Länge ab, die der Rohstoff vom Lager bis zur Hackschnitzelheizung zurücklegen muss. Das gilt es bereits bei der Planung zu bedenken.

Staatliche Fördermittel und Vorteile der Hackschnitzelheizung

Die meisten Hackschnitzelheizungen arbeiten effizient und umweltschonend. Aus diesem Grund fördert der Staat den Kauf einer solchen Anlage. Konkret gibt es vom Bundesministerium für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) mindestens 3.500 Euro Zuschuss, wenn die Heizung mit einem Pufferspeicher von mindestens 30 Litern je kW Nennwärmeleistung in Betrieb genommen wird. Wichtig ist, dass Anlagenbesitzer den Antrag noch vor dem Beginn der Maßnahme beim BAFA einreichen. Weitere Informationen dazu finden Sie auch im Beitrag "Förderung für die neue Heizung".

Vorteile einer Hackschnitzelheizung zusammengefasst

Wer sich für den Betrieb einer Hackschnitzelheizung entscheidet, profitiert von vielen Vorteilen. Dazu gehören: 

  • Umweltschonung Verbrennung
  • hohe staatliche Förderung 
  • in manchen Regionen sehr kostengünstiger Hackschnitzelpreis
  • Betrieb ist standort- und anbieterunabhängig
Heizung.de Autor Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

Die Umweltfreundlichkeit, Leistungsstärke und der vollautomatische Betrieb sind definitive Vorteile der Hackschnitzelheizung. Als Nachteil wird hingegen deutlich, dass diese hohe Anschaffungskosten und ebenfalls einen hohen Platzbedarf mit sich bringt. Zudem muss sie aufgrund der entstandenen Asche regelmäßig gewartet werden.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 19. Juli 2018

Eine Wassertasche leitet einen Teil der Wärme aus dem Kaminofen an die zentrale Heizung. Das entlastet den alten Kessel, spart Heizkosten und schont die Umwelt. Wir erklären, wie die Technik funktioniert. weiterlesen

Vom 13. Juli 2018

Wie lange darf ich meinen Kaminofen noch betreiben? Wir erklären, was es mit den höheren Anforderungen der BImSchV auf sich hat, wann die Grenzwerte greifen und welche Optionen Betroffene haben. weiterlesen

Vom 28. Juni 2018

Einen Kamin nachrüsten? Oft ist das kein Problem. Wir zeigen, wie Hausbesitzer die richtigen Öfen finden und was diese kosten. Außerdem zeigen wir, wann es für einen Kamin sogar Förderung gibt. weiterlesen

Vom 30. Mai 2018

Braunkohlebriketts bestehen aus gepresster Feinkohle. Sie kommen in Öfen und Kaminen zum Einsatz und geben Wärme lange und gleichmäßig ab. Wir informieren über Herstellung, Nutzung und Einsatzgebiete. weiterlesen

News article img

Holzheizung

News article img

Artikelbewertung

news-icon

Neueste Artikel