Holzheizung: Umweltfreundlich Heizen mit Holz

In Zeiten, in denen Energiewende und Klimaschutz an der Tagesordnung stehen, wirkt sich die Ökobilanz immer öfter auch auf die Entscheidung für eine neue Heizung aus. Besonders nachhaltig ist dabei die Holzheizung. Sie erzeugt Wärme für Heizung und Warmwasser durch die Verbrennung von Holz und erreicht dabei hohe Wirkungsgrade. Die Funktionsweise einer Holzheizung, welche Arten es gibt und was eine Holzheizung kostet, zeigen wir in den folgenden Abschnitten.

Die Themen im Überblick:

  1. Erklärung der Holzheizung
  2. Arten von Holzheizungen
  3. Brennstoffe für die Holzheizung
  4. Kosten einer Holzheizung
  5. Vor- und Nachteile

Thermostat und Holzscheit vor einer brennenden Holzheizung

Holzheizung – was ist das eigentlich?

Eine Holzheizung ist eine Heizung, die Wärme für die Beheizung von neuen und bestehenden Häusern aus der Holzverbrennung gewinnt. Während der Rohstoff, der nicht nur nachwachsend, sondern auch vielerorts regional verfügbar ist, bereits seit über 400.000 Jahren als Licht- und Wärmequelle verwendet wird, konnten Effizienz und Komfort moderner Biomasseheizungen deutlich weiterentwickelt werden.

Was zeichnet moderne Holzheizungen aus?

Das Besondere an heute verfügbaren Biomasseheizungen ist nicht nur die saubere Verbrennung in sogenannten Vergaserkesseln, sondern auch die optimale Ausnutzung der heimischen Rohstoffe. Denn durch den Brennwerteffekt – der wie in Gasheizungen auch in Holzheizungen genutzt werden kann – wird Wärme aus den heißen Abgasen der Verbrennung gewonnen, die sonst ungenutzt über den Schornstein entweicht. Werden Holzheizungen mit gepressten Holzstäbchen aus Wald- und Industrieholzresten – den sogenannten Holzpellets – betrieben, können sie ohne regelmäßiges Nachlegen sogar automatisch heizen. Nur die Asche muss dann alle ein bis zwei Wochen noch ausgetragen werden.

Im Betrieb unterscheiden sich vor allem Scheitholzheizungen von anderen Heizsystemen. Denn einmal angefeuert kann die Verbrennung nicht ohne Weiteres gestoppt werden. Um dabei die schwankenden Wärmeanforderungen aus der Hausanlage bestmöglich ausgleichen zu können, gehört ein Pufferspeicher zur Grundausstattung. Dieser nimmt die überschüssige Wärme auf und hält sie für eine zeitversetzte Verwendung vor. Die Biomasseheizung selbst kann dadurch immer im optimalen Leistungsbereich fahren und eine effiziente und saubere Verbrennung gewährleisten.

Welche Arten einer Holzheizung gibt es?

Haben sich Bauherren oder Hausbesitzer für eine Holzheizung entschieden, stellt sich die Frage, welche Art am besten zu ihnen und ihrem Haus passt. Bei Biomasseheizungen, die mit Holz betrieben werden, unterscheidet man dabei generell drei Arten:

  • der Scheitholzkessel
  • der Pelletkessel
  • der Hackschnitzel-Kessel

Der Festbrennstoffkessel: Manuelle Beschickung mit Scheiten oder Briketts

Der Festbrennstoffkessel nutzt die urtümlichste Form des Heizens – die Verbrennung von Stückholz. Er muss in der Regel manuell beschickt werden und erreicht durch die Holzvergasertechnik eine hohe Effizienz. Da Holzvergaserkessel ohne Lager- oder Fördertechnik auskommen, sind sie im Vergleich zu anderen Heizsystemen günstig. Die Technik selbst ist bereits langjährig erprobt und dementsprechend zuverlässig. Biomasseheizungen zur Verbrennung von Scheitholz sind in vielen Leistungsbereichen verfügbar und eignen sich sowohl in neuen, als auch in bestehenden Gebäuden.

Der Pelletkessel: Automatischer Betrieb mit hoher Effizienz

Im Gegensatz zu Festbrennstoffkesseln werden Pelletkessel mit gepressten Holzstäbchen betrieben. Die kleinen Presslinge bestehen aus Wald- oder Industrieholz-Resten und zählen zu besonders umweltfreundlichen Rohstoffen. Sie können in eigenen Lagerräumen, Gewebetanks oder unterirdischen Zisternen bevorratet und durch ihre genormte Form automatisch zu den Wärmeerzeugern transportiert werden. Manuelles Holz-Nachlegen ist bei diesen Biomasseheizungen also nicht nötig. Im Vergleich zu anderen Heizsystemen ist eine Pelletheizung durch die Lager- und Transporttechnik der Brennstoffe mit höheren Anschaffungskosten verbunden. Sie können in verschiedenen Leistungsklassen erworben werden und eignen sich sowohl in neuen, wie auch in bestehenden Gebäuden.

Der Hackschnitzelkessel: Biomasseheizung mit Brennstoffen aus der Region

Mit Ausnahme der Fördertechnik, funktioniert eine Hackschnitzelheizung ähnlich wie ein Pelletkessel. Der wichtigste Unterschied: Sie werden nicht mit Pellets, sondern mit Hackschnitzeln betrieben. Diese bestehen aus getrockneten und gehäckselten Holzresten, die durch eine einfachere Herstellung günstiger sind als Pellets. Sie haben keine bestimmte festgelegte Form und einen geringeren Energieinhalt. Im Vergleich verursacht die Lagerung mehr Platz. Hackschnitzelkessel können im Neu- und im Altbau eingesetzt werden und eignen sich vor allem in Regionen, in denen der Brennstoff günstig aus Waldholz-Resten hergestellt werden kann.

Holz-Kombikessel: Biomasseheizung für Pellets, Hackschnitzel, Scheitholz und Briketts

Der Holz-Kombikessel ist ein wahrer Allrounder unter den Biomasseheizungen. Er eignet sich sowohl zur manuellen Beschickung mit Scheitholz oder Holzbriketts, als auch zum automatischen Betrieb mit Holzpellets oder Hackschnitzeln. Die universellen Holzheizungen sind in verschiedenen Leistungsbereichen verfügbar und eignen sich zur Beheizung von Häusern im Neu- und Altbau. Im Vergleich zu Wärmeerzeugen, die mit Stückholz oder Pellets arbeiten, sind die Kosten der Holz-Kombikessel höher.

Welche Brennstoffe können in Holzheizungen eingesetzt werden?

Wie bereits bei den Arten der Holz-Biomasseheizungen beschrieben, können die ökologischen Heizungen mit unterschiedlichen Brennstoffen betrieben werden. Diese sind:

  • Scheitholz
  • Holzbriketts
  • Holzhackschnitzel
  • Pellets

Scheitholz: Regionaler Rohstoff aus heimischer Forstwirtschaft

Holzscheite als Brennholz für die Holzheizung
Scheitholz nennt man längsgespaltene Holzstücke aus Hart- oder Weichholz. Durch ihre Form können sie gut gelagert werden. Holzscheite entstammen meist der regionalen Forstwirtschaft und sind daher besonders umweltfreundlich. Wichtig zu wissen ist, dass das Holz vor der Verbrennung ausreichend getrocknet und in den meisten Anlagen auch manuell beschickt werden muss.

Holzpellets: Gepresste Holzstäbchen für die automatische Holzheizung

Pellets bestehen überwiegend aus Industrieholzresten wie Sägespänen. Da diese jedoch nicht nur getrocknet, sondern auch in gleichgroße Holzstäbchen gepresst werden, eigenen sich Holzpellets sehr gut in automatisch beschickten Heizsystemen. Sie haben außerdem einen höheren Energieinhalt und können platzsparend gelagert werden.

Holzbriketts: Gepresste Holzreste mit hohem Energieinhalt

Stapel Briketts als Brennstoff für die HolzheizungHolzbriketts bestehen aus getrockneten und gepressten Holzresten und haben daher einen höheren Energieinhalt als Holzscheite. Um immer eine optimale Verbrennung gewährleisten zu können, muss die Beschickung an die Form und Größe der Briketts angepasst werden. Wie Scheitholz müssen auch Briketts von Hand in den Kessel gegeben werden.

Holzhackschnitzel: Zerspante Holzreste für Großanlagen

Holzhackschnitzel bestehen aus getrockneten und zerhackten Holzresten oder auch aus extra dafür angebauten Holzfeldern (KUP). Sie sind generell naturbelassen und werden zum Beispiel in automatisch beschickten Holzheizungen als Brennstoff eingesetzt. Während Form und Größe der Hackschnitzel sehr unterschiedlich sein kann, verursacht die Lagerung durch einen geringeren Energieinhalt einen höheren Platzbedarf als zum Beispiel bei Pellets.

Der Holzvergaser im Detail: Einfach erklärt

Die Vergasertechnik ist Grundlage für die hohe Effizienz und die saubere Verbrennung moderner Holzheizungen. Im Vergleich zu einem Kamin, bei dem das Holz einmal angezündet komplett durchbrennt, brennt das Holz in einem Vergaserkessel nicht direkt ab. Grund dafür ist ein Luftstrom, der von oben über das gestapelte Brennholz geführt wird. Dieser sorgt dafür, dass das Holz am unteren Ende bei großer Hitze ausgast und die eigentliche Verbrennung in einer räumlich getrennten Kammer stattfindet. Der Brennvorgang wird somit besonders effizient und sauber. Da das Holz von unten abbrennt, können neue Scheite ohne Weiteres auch während der Verbrennung nachgelegt werden.

Was kostet eine Holzheizung?

Die Kosten einer Holzheizung unterscheiden sich in zwei Bereiche. Diese sind:

  • die Anschaffungskosten für die Holzheizung
  • die Verbrauchskosten für das Brennholz

Die Anschaffungskosten für die Holzheizung

Die Anschaffungskosten für eine Holzheizung unterscheiden sich je nachdem welche Art der Biomasseheizung zum Einsatz kommt. Während ein Holzvergaserkessel ohne aufwendige Lager- und Fördertechnik bereits für etwa 5.000 bis 6.000 Euro zu haben ist, müssen Bauherren und Hausbesitzer bei einer Pelletheizung mit Kosten um die 18.000 Euro rechnen. Bei einer Sanierung kann eine Förderung für eine Holzheizung die Investitionskosten der Holzheizung reduzieren. Die Preise für eine Holzheizung variieren jedoch stark nach Art der Holzheizung, Region, Hersteller und Dienstleister und stellen damit nur eine grobe Kosteneinschätzung dar.

Die Verbrauchskosten für das Brennholz

Die Kosten, die durch den Betrieb einer Holzheizung entstehen, unterscheiden sich nach der Art des eingesetzten Brennstoffs, der energetischen Qualität des Gebäudes und den Gewohnheiten der Nutzer. Zuverlässige Angaben über die Heizkosten für Holz können dabei nur für jeden Fall einzeln ermittelt werden.

Die Vor- und Nachteile einer Holzheizung im Überblick

Wie andere Systeme haben auch Holzheizungen Vor- und Nachteile.

Vorteile einer Biomasseheizung: Nachteile einer Biomasseheizung:
Betrieb mit nachwachsendem und regional verfügbarem Rohstoff Holz hoher manueller Aufwand bei Stückholz-Heizungen
Unabhängigkeit von Preisschwankungen fossiler Rohstoffe hohe Anschaffungskosten bei automatischen Holzheizungen mit Pellets
sichere, effiziente und saubere Technik hoher Platzbedarf für Lagerung der Brennstoffe

Die Holzheizung in Alt- und Neubauten

Viele Altbauten verfügen bereits über einen Heizraum. Dieser kann auch zum Lagern von Brennholz genutzt werden. Das macht die Holzheizung zu einem idealen Kandidaten für den Altbau. Andere Vorteile einer Holzheizung sprechen aber genauso für den Einsatz in Neubauten.

Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Holzheizungen sind umweltfreundliche Heizsysteme, die den regionalen Rohstoff Holz mit hohem Wirkungsgrad zur Gebäudebeheizung nutzen. Während Vergaserkessel besonders sauber arbeiten, ermöglicht die Pellet-Technik auch den automatischen Betrieb der umweltfreundlichen Heizung.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

  • Geprüfte Fachbetriebe in Ihrer Region
  • Unverbindliche und kostenlose Vermittlung
Neueste Artikel
Ratgeber | Holzheizung
Vom 26. Mai 2017

Bei einem Kachelofen können je nach Heizeinsatz verschiedene Rohstoffe verbrannt werden, um so heiße Temperaturen zu erzeugen. Pellets, Gas und Öl werden für diesen Heizeinsatz besonders häufig genutzt. weiterlesen

Ratgeber | Holzheizung
Vom 24. Mai 2017

Die Pelletpreise sind ein entscheidender Faktor in den laufenden Kosten einer Holzpelletheizung. Sich mit deren Entwicklung bekannt zu machen, ist ebenso empfehlenswert, wie die Lieferantenpreise regelmäßig zu vergleichen. weiterlesen

Ratgeber | Holzheizung
Vom 17. Mai 2017

Nasses Holz kann den Schornstein beschädigen und die Heizkosten in die Höhe treiben. Warum das so ist und worauf es bei der Brennholzlagerung ankommt, erklären wir in diesem Beitrag. weiterlesen

Ratgeber | Holzheizung
Vom 05. Mai 2017

Der Pelletheizung Test von der Stiftung Warentest nimmt zehn Geräte von unterschiedlichen Herstellern unter die Lupe und stellt fest: Teuer ist nicht zwangsläufig gut. Die Ergebnisse zusammengefasst. weiterlesen

Jetzt Installateur finden!