Zellulosedämmung: Einsatz, Kosten, Vorteile 

Zellulosedämmung ist ein ökologischer Dämmstoff, der sich aus recyceltem Altpapier herstellen lässt. Das Material bietet gute Wärmedämmeigenschaften, ist einfach zu verarbeiten und darüber hinaus auch günstig in der Anschaffung. Wir informieren über die Eigenschaften der Zellulosedämmung und zeigen, wann sie zum Einsatz kommt. Darüber hinaus vergleichen wir Vor- und Nachteile und geben Richtwerte für die Kosten. 

Eigenschaften und Anwendung der Zellulosedämmung

Zellulosedämmung ist ein Recyclingmaterial, das sich aus altem Papier herstellen lässt. Bei der Produktion wird Altpapier zerkleinert und mit Holz- sowie Brandschutzmitteln versehen. Die entstehenden Flocken lassen sich direkt als Dämmstoff verwenden oder mit Wasserdampf zu formstabilen Platten verpressen. Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die Eigenschaften der Dämmung aus Zellulose.

Kriterium Größe/ Wert
Wärmeleitfähigkeit 0,04 bis 0,045 W/(m K)
Wärmespeicherfähigkeit 1.700 bis 2.150 J/(Kg K)
Wasserdampfdiffusionswiderstand 1 bis 2
Baustoffklasse und Brandverhalten 
B2, normal entflammbar
Rohdichte 30 bis 80 g/m³

Primärenergieinhalt 

50 kWh/m³ als lose Schüttung

80 kWh/m³ als Dämmplatte

Materialform lose Schüttung oder formstabile Platten, jeweils nicht druckbelastbar

Guter Wärmeschutz und geringer Energieinhalt

Zellulosedämmung erreicht die Wärmeleitgruppe (WLG) 040 bis 045 und schützt gut vor Wärmeverlusten im Gebäude. Im Vergleich zu Mineralwolle (WLG 032) oder Kunststoffdämmplatten (WLG 024) ist die Wärmeleitfähigkeit jedoch höher, was in der Regel höhere Dämmstärken nach sich zieht. Geht es um den Aufwand zur Herstellung, erreicht der Recyclingdämmstoff mit 50 kWh/m³ besonders gute Ergebnisse. Deutlich mehr Energie verbraucht hingegen die Herstellung von Mineralwolle (150 bis 500 kWh/m³) oder Kunststoffdämmung (200 bis 1.500 kWh/m³).  

Einsatzbereiche der flockigen Dämmstoffe aus Recyclingmaterial  

Der ökologische Dämmstoff ist für alle trockenen Bereiche geeignet. So zum Beispiel für die Dämmung von Dächern, Dach- und Kellerböden sowie Drempel- oder Innenwänden. Zur Anwendung kommen die Materialien dabei in loser Schüttung als Einblasdämmung, als Dämmstoffe zum Aufsprühen oder konventionell in Plattenform. Vor allem die Einblasdämmung ist bei vielen Sanierungsvorhaben gefragt. Denn sie lässt sich ohne große Bauarbeiten schnell und günstig einbauen.

Kombiniert: Zellulosedämmung der Decken und Heizungstausch 

Besonders günstig ist die Kombination aus Zellulosedämmung und Heizungstausch. Während die Dämmung die Wärmeverluste über Dachboden- oder Kellerdecke wirksam mindert, stellen moderne Heizgeräte die benötigte Wärme effizient zur Verfügung. Wirtschaftlich sinnvoll ist dabei zum Beispiel eine neue Öl- oder Gasbrennwerttherme. Auch die Solarthermie für Heizung und/oder Warmwasser kann sich in diesem Zusammenhang lohnen.

Zellulosedämmung zum Einblasen in Bauteile
© Ingo Bartussek/ Fotolia

Vorteile und Nachteile des natürlichen Dämmstoffs

Die Zellulosedämmung gilt als günstiger und ökologischer Allrounder. So schützt der Dämmstoff nicht nur vor Wärmeverlusten im Winter. Auch der sommerliche Wärmeschutz eines Gebäudes lässt sich durch die gute Wärmespeicherfähigkeit des Recyclingmaterials zuverlässig erhöhen. Darüber hinaus ist die Dämmung aus Zellulose resistent gegenüber Schimmel und Ungeziefer. Sie ist günstig, einfach zu verarbeiten und ohne großen Energieeinsatz herstellbar. Zu den größten Nachteilen zählt hingegen die Empfindlichkeit gegenüber Wasser, die die Einsatzbereiche des Materials deutlich einschränkt. Auch das Brandverhalten der Zellulosedämmung ist nachteilig für den Einsatz im Gebäude. Die folgende Tabelle zeigt Vor- und Nachteile der Dämmung aus Zellulose im Vergleich.

Vorteile der Zellulosedämmung Nachteile der Zellulosedämmung
gute Dämmeigenschaften im Vergleich zu anderen ökologischen Dämmstoffen höhere Dämmstärken durch geringeren Wärmeschutz als andere Materialien
gute Eigenschaften im Hitze- und Schallschutz in feuchten Bereichen ungeeignet
günstig und einfach zu verarbeitenbeim Einblasen kann Feinstaub entstehen
beständig gegenüber Insekten und Schimmel im Brandverhalten normal entflammbar
ohne großen Energieaufwand herstellbar
Dämmstoff aus Recyclingmaterial

Typische Kosten für das Isolieren mit Zellulosedämmung  

Die Kosten der Zellulosedämmung liegen je nach Dämmstärke bei etwa zehn bis 20 Euro pro Quadratmeter. Das Material ist günstiger als andere ökologische Dämmstoffe und hat daher einen großen Anteil am deutschen Markt. Preissenkend wirken dabei staatliche Fördermittel, die es unter anderem von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) gibt. So vergibt die Förderbank bei einer Sanierung:

  • Zuschüsse in Höhe von zehn Prozent über das KfW-Programm 430
  • Darlehen mit Tilgungszuschuss in Höhe von 7,5 Prozent über das KfW-Programm 152

Die Mittel gibt es für sämtliche Dämmarbeiten am Gebäude. Voraussetzung ist, dass die entsprechenden Bauteile die Anforderungen der Energieeinsparverordnung einhalten. Darüber hinaus müssen Hausbesitzer die Mittel vor dem Beginn der Sanierung mit einem Energieberater beantragen.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Zellulosedämmung ist ökologisch und mit vergleichsweise geringem Energieinhalt herstellbar. Auch wenn das Material im Vergleich zu synthetischen Dämmstoffen einen schlechteren Wärmeschutz bietet, kommt es doch bei vielen Sanierungsvorhaben zum Einsatz. Die Gründe dafür liegen in der einfachen Verarbeitung und im Preis. Denn der ist deutlich günstiger als bei anderen Ökodämmstoffen.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 10. Dezember 2018

Fliesen und Fußbodenheizung? Bei dieser Kombination sind keine Probleme zu erwarten. Vorausgesetzt, Sie beachten wichtige Punkte bei der Verlegung der keramischen Materialien. Wir erklären, welche das sind. weiterlesen

Vom 09. Dezember 2018

Bei einem Blower Door Test ermitteln Experten, wie dicht Ihr Haus eigentlich ist. Wir erklären, warum das wichtig ist, wie die Messung abläuft und mit welchen Kosten Sie dabei rechnen können. weiterlesen

Vom 30. November 2018

Falsches Heizen geht meist mit bestimmten Irrtümern einher, die sich hartnäckig halten. Wir zeigen Ihnen, welche das sind und was Sie beim Heizen verändern können, um effizient und sparsam zu heizen.  weiterlesen

Vom 29. November 2018

Wandlüfter gibt es für den Einbau in Bädern, Küchen oder als dezentrale Wohnraumlüftung. Wir erklären, welche Aufgabe sie erfüllen, wann sie zum Einsatz kommen und was die Geräte kosten. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung