Wohnraumlüftungs-Filter: Arten und Wartung

Wohnraumlüftungs-Filter nehmen Staub und Partikel aus der Luft auf. Sie schützen damit die Technik selbst und sorgen für eine gute Luftqualität in den eigenen vier Wänden. Geht es um die Auswahl der Bauteile, kommt es neben der Filterart vor allem auch auf die richtige Qualität an.

Arten der Wohnraumlüftungs-Filter im Vergleich

Eine Lüftungsanlage ist in der Regel mit mehreren Filterelementen ausgestattet. Diese können die Ab- oder die Zuluft reinigen und unterscheiden sich in ihrem Aufbau und ihrer Qualität. Geht es um den Aufbau der Wohnraumlüftungs-Filter, lassen sich Mattenfilter, Kastenfilter und Taschenfilter voneinander unterscheiden. Spezielle Bauformen sind darüber hinaus Rollbandfilter, Aktivkohlefilter und Elektrofilter.

Matten-, Kasten- und Taschenfilter gehören dabei der Kategorie Faserfilter an. Das heißt, dass ein Vlies aus Glas-, Kunststoff-, Metall- oder Naturfasern Staub und Partikel aus der Luft aufnimmt. Während Mattenfilter dabei aus einfachen Vlieslagen in einem Rahmen bestehen, können die Stoffe in Kastenfiltern z-linienförmig gefaltet sein. Die beste Wirkung in diesem Vergleich erzielen Taschenfilter, die aus mehreren übereinander angeordneten Taschen bestehen. Wohnraumlüftungs-Filter dieser Art haben einen geringen Druckverlust, kompakte Einbaumaße und eine gute Reinigungswirkung.

Klassen und Einsatzbereiche der Wohnraumlüftungs-Filter

Wie gut die Reinigungswirkung der Elemente ist, verraten die Filterklassen. Diese werden in der EN 779 geregelt und in Grob-, Feinstaub- und Schwebstofffilter unterschieden. Die Klassifizierung erfolgt dabei mit einem Buchstaben und einer Ziffer. Während die Buchstaben „G“, „M“ oder „F“ für Grob-, Medium- oder Feinstaubfilter stehen, symbolisiert eine aufsteigende Ziffer die zunehmende Qualität.

Grobfilter mit niedrigen Abscheidegraden

Grobfilter der Klassen G1 bis G3 nehmen nur grobe Teilchen wie Flusen aus der Luft auf. Sie eignen sich als Vorfilter oder zum Einbau in Schaltschränken. Feinere Wohnraumlüftungs-Filter der Klassen G4 bis F5 können dagegen bereits teilweise Pollen aus der Luft einfangen. Sie haben eine geringe Wirkung gegenüber Rauch oder Ruß und eignen sich in einfachen Fenster- oder Außenwand-Lüftungsanlagen. Außerdem kommen sie in Kombination mit Feinstaubfiltern zum Einsatz. Diese werden dabei weniger stark belastet und die Wartungsintervalle steigen.

Wohnraumlüftungs-Filter mit höheren Abscheidegraden

Filterelemente der Klassen F5 bis F7 zeigen hingegen eine gute Wirkung gegen Pollen und eignen sich für die Wohnraumlüftung bei Menschen ohne Allergien. Allergiker sollten hingegen auf Filter der Klassen F7 bis F9 wählen. Denn diese sind besonders wirkungsvoll gegenüber Staub, Pollen und anderen Teilchen wie Ruß. Bauteile der oberen Abscheideklassen können sogar teilweise Keime aus der Luft filtern.

Schwebstofffilter für besondere Einsatzbereiche

Filterelemente mit höheren Abscheideklassen kommen hingegen überwiegend in medizinischen oder industriellen Bereichen zum Einsatz. Sie sind an den Buchstaben „E“, „H“ und „U“ erkennbar und sind besonders wirkungsvoll gegenüber allen Staubarten, Ruß oder Keimen.

Regelmäßige Wartung der Wohnraumlüftungs-Filter

Da die Filterelemente mit zunehmendem Grad der Verschmutzung immer dichter werden, steigt ihr Druckverlust im Betrieb kontinuierlich an. Das kann zu höheren Betriebskosten oder sinkenden Volumenströmen führen und erfordert die regelmäßige Wartung der Wohnraumlüftungs-Filter. Während einige Arten dabei einfach von Hand zu reinigen sind, müssen andere in regelmäßigen Abständen getauscht werden. Experten empfehlen, die Bauteile dabei mindestens zweimal im Jahr zu prüfen und bei Bedarf zu wechseln.

Folgen einer fehlenden Wartung der Luftfilter

Verzichten Hausbesitzer auf die regelmäßige Wartung der Wohnraumlüftungs-Filter, kann das schwerwiegende Folgen haben. Denn neben den steigenden Stromkosten, die durch einen höheren Druckverlust entstehen, droht auch ein sinkender Volumenstrom. Noch gefährlicher sind dagegen die möglichen Folgen für die Gesundheit. Denn stark verschmutzte Filter sind Brutstätte für Keime und Bakterien, die ohne regelmäßige Reinigung im gesamten Haus verteilt werden.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Wohnraumlüftungs-Filter schützen Lüftungsanlagen vor Verschmutzung und sorgen für ein besonders gutes Raumklima. Denn sie fangen Staub, Pollen und teilweise sogar Keime aus der einströmenden Luft ein. Damit das zuverlässig und effizient funktioniert, müssen die Elemente regelmäßig gereinigt oder getauscht werden.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 16. Dezember 2017

Möchten Sie sich durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau - KfW - Ihre neue Heizung fördern lassen, dann gilt es einiges zu beachten. Dies umfasst verschiedene Maßnahmen für den Austausch und die Optimierung. weiterlesen

Vom 16. Dezember 2017

Nur wenn Experten die Wohnraumlüftung einstellen, kann diese auch für einen hohen Komfort im eigenen Haus sorgen. Der Beitrag erklärt, wie das funktioniert und woran Hausbesitzer eine nicht eingestellte Anlage erkennen.  weiterlesen

Vom 14. Dezember 2017

Den Schimmelbefall selbst beseitigen oder einen Sachverständigen beauftragen. Richtig Heizen und Lüften. Lesen Sie, was Sie sonst noch tun können, wenn Schimmel an der Wand entsteht.  weiterlesen

Vom 14. Dezember 2017

Die Lüftung im Niedrigenergiehaus schafft einen hohen Komfort und beugt Feuchteschäden wie Schimmel vor. Im Beitrag erklären wir, wann die Technik nötig ist, welche Arten zur Verfügung stehen und mit welchen Kosten zu rechnen ist.  weiterlesen

News article img

Artikelbewertung